Fragen http://fukushima.physikblog.eu/categories/fragen/feed.rss Wed, 18 Jul 18 21:27:29 -0400 Fragen de-DE Auf welche art und weise kontaminiert die Anlage ihre Umgebung ? http://fukushima.physikblog.eu/discussion/70/auf-welche-art-und-weise-kontaminiert-die-anlage-ihre-umgebung-s Sun, 05 Jun 2011 11:17:12 -0400 thowabu 70@/discussions
Ganz offensichtlich durch das Kühlwasser.
Werden die ausgespülten Stoffe durch das Wasser wenigstens ein bisschen gehalten ?

Transportiert der Wasserdampf ?
Nimmt Luftströmung Dämpfe mit (konvektion) ?

Anscheinend wurde bei den Wasserstoffexplosionen auch Material in der Umgebung verteilt.
Aber wo kommt dieses her ?
Der Betonmantel kann doch eigentlich nicht "aktiv" gewesen sein, denn er war nicht in direktem kontakt ?!
]]>
Verständnisfragen zu Auswirkungen von Strahlung http://fukushima.physikblog.eu/discussion/24/verstaendnisfragen-zu-auswirkungen-von-strahlung Sun, 17 Apr 2011 05:31:35 -0400 Tim 24@/discussions Sprich einerseits wie konkret das freigesetzte Teilchen mit der Umgebung reagiert/interagiert und anderseits wie die Auswirkung verläuft (z.B. eine Zelle stirbt ab vs unkontrolliertes Zellenwachstum).

2) Insofern werden selbst bei exakt gleicher Belastung, selbst mit exakt gleicher Ablagerung im Körper, die Auswirkungen sich unterscheiden.

3) Jedoch umso mehr aufgenommen wird, umso eher werden negative Auswirkungen auftreten.

4) Bisher habe ich kaum etwas zur Auswirkung von Strahlung auf und in Pflanzen gelesen - mit der Ausnahme um Tschernobyl seien sehr schnell die Wälder abgestorben. Wieso ließt man dazu sehr wenig und kann jemand was zu den Auswirkungen sagen?

5) Ähnlich zu Tieren - es wurde gesagt, dass die Masse eines Organismus eine Rolle spielt; wahrscheinlich ebenso die Komplexität eine Organismus. Wird der Fokus auf Menschen gesetzt, weil dort die Auswirkungen am gravierendsten sind?

6) Als Mensch ist man natürlicher Strahlung ausgesetzt. Jedoch besteht der deutliche Unterschied in der Form? Z.B. ob bei @- und ß-Strahlung diese konkret in den Körper aufgenommen wird und mit welchem Element (bzgl. Ort der Ablagerung).

7) Zumindest bei Gammastrahlung müsste ein Unterschied zwischen z.B. einer Exposition von 100 mS im Jahr und und von einmalig 100mS nur eine Stunde lang bestehen (gleichförmig dauerhaft vs kurz und konzentriert)?

Danke für Eure Einsichten!]]>
[Blog] Strahlenwerte in Deutschland http://fukushima.physikblog.eu/discussion/10/blog-strahlenwerte-in-deutschland Wed, 13 Apr 2011 18:28:44 -0400 Troyaner 10@/discussions Christoph schrieb:

Zu den Gerücht, dass Strahlenmesswerte in Deutschland seit dem 16.3. nicht mehr veröffentlicht werden dürfen, hat sich der deutsche Wetterdienst geäußert. Die Werte wurden auch vorher nicht vom DWD veröffentlicht, sondern sind immer an das Bundesamt für Strahlenschutz weitergegeben und von denen veröffentlicht worden. Das macht das BfS auch heute noch ;)
Quelle: http://www.dwd.de/
Hier ist der Link zu den aktuellen Werten: http://www.bfs.de/de/ion/imis/aktuell

]]>
Was wurde aus dem Spezialschiff der Russen und dem Mega Float? http://fukushima.physikblog.eu/discussion/21/was-wurde-aus-dem-spezialschiff-der-russen-und-dem-mega-floats Sat, 16 Apr 2011 14:36:03 -0400 AndiH 21@/discussions Walter schrieb im Blog:
Das hochkontaminierte Abwasser aus den Blöcken 3 und 2 ( und x) soll ja irgendwo umgepumpt werden. Die Zahlen variieren zwischen 50.000 – 70.000 Tonnen.
Vor einigen Tagen war mal die Rede von einem 18.000-Tonnen-Floß und einem Spezialschiff der Russen, das das Wasser entseuchen kann. Weiss jmd von Euch was da passiert?
]]>
Unterwasserbarrieren http://fukushima.physikblog.eu/discussion/22/unterwasserbarrieren Sat, 16 Apr 2011 14:37:09 -0400 AndiH 22@/discussions Walter schrieb im Blog:
Tepco hat vor mehreren Tagen gemeldet, dass Unterwasserbarrieren aus Stahl installiert werden, um die Kontamination im Meer zurück zu halten.
Was haltet Ihr davon?
]]>
Einige Fragen zu den 'Plots of reactor data' http://fukushima.physikblog.eu/discussion/47/einige-fragen-zu-den-plots-of-reactor-data Tue, 26 Apr 2011 02:56:12 -0400 Tim 47@/discussions http://www.ic.unicamp.br/~stolfi/EXPORT/projects/fukushima/plots/cur/Main.html

Direkte Links:
http://www.ic.unicamp.br/~stolfi/EXPORT/projects/fukushima/plots/cur/plot-un1-full.png
http://www.ic.unicamp.br/~stolfi/EXPORT/projects/fukushima/plots/cur/plot-un2-full.png
http://www.ic.unicamp.br/~stolfi/EXPORT/projects/fukushima/plots/cur/plot-un3-full.png


1) Wieso ist das Wasserlevel bei allen Dreien nach den Explosionen auf ein permanent niedriges Level gefallen?

> Water level: This quantity is the water level inside the (inner) reactor pressure vessel, in millimeters, measured from the top of the fuel elements. Negative values mean that the fuel is partly out of the water. There are two readings, "A" and "B"

2) Die 100l/min (6t/h) Wasser, die sie zuführen, muss über Verdunstung oder Abfließen wieder raus kommen - nur wohin geht es? Oder existiert da schon ein Kreislauf?

3) Wie könnte man die 100 Sv/h im Torus von Reaktor 2 verstehen? Besonders in Bezug zu den 0.5 Sv/h an der zweiten Messstelle und den 25 Sv/h im Drywell.

4) Wieso fällt die Core Pressure bei 3 immer weiter (bei 50kPa jetzt)?

5) Ideen zur hohen Strahlung von 50 Sv/h im Torus von 3 und dem starken Absinken ab dem 19.4? Steht das im Zusammenhang mit dem Temperaturrückgang im Drywell RPV von 250° auf ~120° oder/und mit Punkt 4)?

Danke!]]>
Peta becquerel http://fukushima.physikblog.eu/discussion/69/peta-becquerel Sun, 05 Jun 2011 02:04:13 -0400 Tim 69@/discussions
Erschreckend hohe Freisetzungen an radioaktivem Material

Was mich sehr erschreckt, ist die angebliche Einschätzung der TEPCO, dass die 105.000 Tonnen Wasser insgesamt 720.000 TBq = 720 PBq an radioaktiven Substenzen enthalten soll. Ich hoffe, dass diese Zahl falsch ist und der TEPCO oder NHK nur ein Präfixdreher oder Übersetzungsfehler unterlaufen ist. Denn das wäre ein Ausmaß an Freisetzungen, das Tschernobyl weit überschreitet. In Tschernobyl wurden nach dieser Quelle rund 145 PBq an radioaktivem Cäsium und rund 1400 PBq an radioaktivem Jod freigesetzt. Und wenn man jetzt für Fukushima berücksichtigt, dass die Aktivität des radioaktiven Jod in Fukushima aufgrund der kurzen Halbwertszeit inzwischen auf ca. 1/1000 abgesunken sein müsste, wären die 720 PBq im radioaktiven Wasser nicht mehr feierlich. Theoretisch sollte inzwischen die Aktivität des radioaktiven Cäsium deutlich überwiegen, so dass diese 720 PBq also in erster Linie auf radioaktives Cäsium zurückzuführen wären. Das wäre ungefähr das fünffache Ausmaß von Tschernobyl.

Evtl. meint man mit "contains" auch die Freisetzungen zurückgerechnet auf den Tag des Unfallbeginns. Dann längen die Freisetzungen nach diesen Zahlen alleine im Leckwasser auf dem Gelände von Fukushima Daiichi bei immer noch rund 50% der gesamten Freisetzungen von Tschernobyl.

Also entweder will die TEPCO die Wahrheit über das Ausmaß nur häppchenweise ans Tageslicht bringen und wir haben eigentlich schon längst Tschernobyl-Ausmaß erreicht (wenn auch auf Land lokal stärker begrenzt) oder die 720 PBq sind falsch.

Source: http://www.jaif.or.jp/english/news_images/pdf/ENGNEWS01_1307094397P.pdf


Ref: http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=8764719&postcount=3257

und Joe Wein

A total of 2700 t of water are estimated to be in the basement. That works out as 6.75E15 Bq = 6.75 PBq of Cs-134 and 7.83 PBq of Cs-137. For comparison, the total radioactive release from Chernobyl is estimated at 48 PBq of Cs-134 and 89 PBq of Cs-137. That means the water in the basement of unit 1 alone contains about one tenth of all the radioactivity released into the environment by the Chernobyl disaster.


Ref: http://www.physicsforums.com/showthread.php?t=480200&page=537

Mit Verweis auf die Berechnungen hier: http://www.physicsforums.com/showthread.php?t=480200&page=537

---

Kann jemand von euch die Größenordnungen mit anderen Quellen bestätigen oder das Gesagte bitte kommentieren. Danke!]]>
War die Notabschaltung ein Fehler? http://fukushima.physikblog.eu/discussion/44/war-die-notabschaltung-ein-fehlers Sun, 24 Apr 2011 15:39:48 -0400 Anonymous 44@/discussions
mir ist folgende Idee gekommen..., was denkt ihr darüber?

Kann es sein, dass die Notabschaltung durch das Erdbeben gerade das Problem war, da man so auf externen Stom zur Kühlung des Reaktors angewiesen war? Nur leider zerstörte der Tsunami hat ja genau die Fähigkeit des Kraftwerkes externen Strom zur Kühlung zuzuführen, da die Diesel - Generatoren so ungünstig plaziert waren.

Wäre es vielleicht besser gewesen die Reaktoren während des Erdbebens *nicht* (oder nur kurz) notabzuschalten? Es hätte weiter Strom zur Verfügung gestanden und damit wäre natürlich auch die Kühlung kein Problem gewesen.

Gruß
Monchichi

]]>
Standby-Kaltreseve-AKW - praktikabel oder Ammenmärchen? http://fukushima.physikblog.eu/discussion/67/standby-kaltreseve-akw-praktikabel-oder-ammenmaerchens Thu, 02 Jun 2011 03:38:29 -0400 ungeBILDed 67@/discussions
Es geht um den von der Regierung aufgegriffenen Vorschlag der Ethikkommission.


Was ist das für ein Aufwand (Kosten) ein alt-AKW in der Hinterhand ständig bereit zu halten?
Wie schnell wäre es dann gegebenenfalls wieder am Netz? Sprich wie lange ist die Vorwarnzeit?

An welches AKW hat man denn dabei eigentlich gedacht?

Gibt es Alternativen?

]]>
Kühlwasserauslauf wo? http://fukushima.physikblog.eu/discussion/58/kuehlwasserauslauf-wos Tue, 17 May 2011 05:30:55 -0400 Anonymous 58@/discussions
Nachdem ich schon seit einigen Tagen wieder über Fukushima berichte und vorher auch schon einige Aspekte in meinen Texten beleuchtet habe, brennt mir seit heute eine Frage auf der Seele. Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

In der Presse gibt es zwei Äste der Berichterstattung bzgl. des Zustandes von Reaktor 1. 1) Die Schmelze hat Löcher in den Druckbehälter ( RPV? nach meinem Wissen ...oder?) gebrannt und aus diesen läuft Kühlwasser aus (wie z.Bsp. Frankfurter Rundschau berichtet)>>> oder 2) Löcher zwar im RPV, Wasser läuft aber aus dem Sicherheitsbehälter aus (wie z.Bsp. die Sueddeutsche berichtet)

Teilweise sind sogar die Darstellungen seitens Tepcos verwirrend. Wer weis da genaueres? ]]>
Woher kommt kontaminiertes Wasser bei Block 5+6? http://fukushima.physikblog.eu/discussion/20/woher-kommt-kontaminiertes-wasser-bei-block-5-6s Sat, 16 Apr 2011 14:34:11 -0400 AndiH 20@/discussions Walter schrieb im Blog:
Reaktorblock 5 und 6 waren eigentlich immer sicher. Woher kommt das verseuchte Abwasser aus dem U-förmigen “Trench” bei Block 5+6? Die beiden Blöcke liegen lt. Höhenkarte ja 10m über den Blöcken 1-4. Fliesst da Wasser bergauf?
]]>
Quo vadis Fukushima - wie geht's voraussichtlich weiter? http://fukushima.physikblog.eu/discussion/65/quo-vadis-fukushima-wie-gehts-voraussichtlich-weiters Fri, 27 May 2011 16:16:56 -0400 Anonymous 65@/discussions
Die Frage ist, gibt es irgendwelche Modelle oder begründete Theorien, wie es weitergehen könnte?

Informationen sind ja mal wieder rar, aber ein paar grundsätzliche Möglichkeiten sind denkbar:

Temperatur: Haben die "Corium"-Ansammlungen sich weit genug abgekühlt, oder sind diese nach wie vor heiß genug, um auch noch den Beton unter dem Reaktor zu knacken?

Hat das Kühlwasser beim Verdampfen genügend Borsalze auf dem Spaltmaterial abgelagert, oder wurden diese weitgehend wieder ausgewaschen?

Wie verhält sich Corium eigentlich bei erhöhten Temperaturen? chemische Differentiation ist ja auch unterhalb des Schmelzpunktes möglich. Im ungünstigsten Fall würde man also eine relativ reine Fraktion Uran/Plutonium erhalten, die sich durch Spaltreaktionen wieder anheizen könnte.

Bleibt noch ein letzter Punkt: Die Belastungen, die auf die diversen Sicherheitsbehälter eingewirkt haben.
Es ist offensichtlich, dass das Containment nicht für derartige Kräfte ausgelegt war, Erdbeben und große Temperaturschwankungen, von mehreren Explosionen ganz zu schweigen, dürften die Konstruktion ziemlich zermürbt haben.

Wie geht's weiter, was wären die wahrscheinlichsten Szenarien?
Persönlich würde ich vermuten, dass da noch einiges ans Licht kommen wird, was besser in den Reaktoren hätte bleiben sollen....zumal Tepco mutmaßlich noch immer wichtige Informationen zurückhält.]]>
Frage zu Schwerebeschleunigung und Beschleunigung http://fukushima.physikblog.eu/discussion/59/frage-zu-schwerebeschleunigung-und-beschleunigung Tue, 17 May 2011 05:36:21 -0400 vostei 59@/discussions
Bei Fukushima steht die Ansage im Raum, dass die Reaktoren für 0,18 g ausgelegt sind.
g ist das Größenformelzeichen für die Schwerebeschleunigung.
Wenn mich mein altersschwaches Hirn nicht trügt spielt doch die Erdbeschleunigung bei g eine gewisse Rolle, eine relative - die ist ja am Pol oder am Äquator unterschiedlich.

Es gibt nur wenig Aussagen, für welche Beschleunigungswerte die Reaktoren ausgelegt sind. Die Design Basis für Block 3 soll 441 cm/s² sein, die für die Reaktoren in Fukushima Daini 415 bis 512 cm/s².
http://www.kit.edu/downloads/Anhang_Hintergrundinfo_023_Analyse_Reaktorkatastrophe.pdf

Die Aussagen in dem pdf sind - naja - teilweise richtig. Demnach mussten Fuk 3 und 6 mehr bzw knapp Obergrenze aushalten, während die Blöcke in Daini weit darunter lagen.

Warum habe ich im letzten Satz "teilweise" geschrieben? Weil für Euch Physiker ^^, Ruck und Fliehkraft Sonderfälle darstellen bei beiden Begrifflichkeiten a und g. Und Erdbeben in Zahlen zu fassen ist nicht ganz unkompliziert - deshalb gibt es diverse Modelle. Die Richter, bzw Magnitudenskala ist eins davon - dann gehts aber auch via Momenten-Magnituden-Skala der Seismologen hin zu Begrifflichkeiten, die im englischen Sprachraum für Ingenieure verbreitet sind, wie zB Peak ground acceleration, PGA oder GA, letzteres wurde in dem Dokument benutzt und wäre eigtl dem a für Beschleunigung am nahesten...

Könnte mir mal jemand auf die Sprünge helfen, wie man diese 415 bis 512 cm/s² mit der Schwerebeschleunigungsangabe von 0,18 zusammenbringt? 0,18 g. Es geht ja schon damit los ob SI oder CGS gemeint sind....

]]>
Beherrschung schwerer Unfälle - Empfehlung vs. Wirklichkeit http://fukushima.physikblog.eu/discussion/17/beherrschung-schwerer-unfaelle-empfehlung-vs.-wirklichkeit Fri, 15 Apr 2011 10:11:51 -0400 ungeBILDed 17@/discussions http://www.ensi.ch/fileadmin/deutsch/files/FLA-Bericht_Maerz03.pdf
====================================================
"Ebene 4: Beherrschung schwerer Unfälle
Mit dem oben beschriebenen Sicherheitskonzept der Ebenen 1 bis 3 ist eine weitreichende und
umfassende Vorsorge gegen das Eintreten von Störfällen, deren anlageninternen Konsequenzen
und die dadurch verursachte Freisetzung radioaktiver Stoffe getroffen worden. Im Rahmen dieses
Auslegungskonzepts werden Störfälle durch die Sicherheitssysteme auslegungsgemäss beherrscht,
und es treten somit keine oder zumindest keine schwerwiegenden Auswirkungen in der Umgebung
auf.
Aufgrund von Studien und Betriebserfahrungen ist bekannt, dass auch das Eintreten von Mehrfachfehlern
in Sicherheitssystemen oder das Versagen mehrerer Rückhaltebarrieren für radioaktive
Stoffe nicht gezwungenermassen zu einem Unfall mit massiver Freisetzung radioaktiver Stoffe in
die Umgebung führen muss, da Kernkraftwerke über Sicherheitsreserven verfügen, die das Spektrum
der beherrschbaren Störfälle über die eigentliche Auslegungsbasis hinaus erstreckt. Es ist das
Ziel und die Aufgabe einer probabilistischen Sicherheitsanalyse, diese Sicherheitsreserven zu beurteilen
und diejenigen Grenzen der Anlage aufzuzeigen, bei deren Überschreiten mit schweren Unfällen
zu rechnen ist. Sie können Schwachstellen in der sicherheitstechnischen Auslegung identifizieren
und Massnahmen zur Störfallbeherrschung resp. -linderung aufzeigen.
Bei auslegungsüberschreitenden Unfällen ist es das Ziel, die bereits oben erwähnten wichtigen
Schutzziele
- Einschluss der radioaktiven Stoffe
- Begrenzung der Strahlenexposition
sicherzustellen.
Nachfolgend werden einige typische Massnahmen und Mittel aufgezählt, die aufgrund von probabilistischen
Sicherheitsanalysen sich als sinnvoll für die Beherrschung schwerer Unfälle und zur Linderung
derer Konsequenzen gezeigt haben.
- Eine umfassende Anlageninstrumentierung, verknüpft mit einem Datenerfassungs- und Datenauswertungssystem.
Damit soll sichergestellt werden, dass man jederzeit über den Anlagenzustand
ausreichend informiert ist.
- Umfassende Störfall- und Notfallvorschriften, ergänzt durch sogenannte Entscheidungshilfen für
Accident Management Guidance (SAMG).
- Vorbereitete technische Massnahmen, wie z.B:
• Druckentlastung des Reaktordruckbehälters via spezieller Ventile
• Kernnotkühlung mittels mobiler Pumpen
• Bespeisung der Dampferzeuger mittels Brunnenwasser, Trink- und Löschwasser (bei Druckwasserreaktoren)
• Containment-Kühlsysteme zur Dampfkondensierung und zum Druckabbau im Containment
• Möglichkeit zum Fluten eines geschmolzenen Kerns im Containment
Überprüfung der Schutzkonzepte der schweizerischen Kernkraftwerke gegen einen vorsätzlichen Flugzeugabsturz 41
• Gefilterte Druckentlastung des Primärcontainments
• Wasserstoffbeherrschung im Containment mittels Inertierung, Zünder, passiver Rekombinatoren
usw.
Es sei noch darauf hingewiesen, dass dem Betreiber resp. der Betriebsmannschaft einer Kernanlage
bei der Beherrschung eines schweren Unfalls eine wichtige Rolle zukommt. Es wird deshalb
heute grosses Gewicht auf eine umfassende Ausbildung auch für die Beherrschung hypothetischer
Unfälle gelegt und Unfallszenarien werden regelmässig in Übungen durchgespielt. Damit soll nebst
der Technik auch die Notfallorganisation und das menschliche Verhalten unter aussergewöhnlichen
Stresssituationen gezielt geübt werden."
================================================

Was davon hat man in Fukushima Daiichi gemacht und was nicht?
=====================================

P.S. den Link auf obiges Werk habe ich vom vermutlichen Atom-Jünger auf
http://oekoreligion.npage.de/get_file.php?id=16625487&vnr=920381




]]>
IAEA Meldungen über Druck und Temperatur in den Reaktordruckbehälter http://fukushima.physikblog.eu/discussion/49/iaea-meldungen-ueber-druck-und-temperatur-in-den-reaktordruckbehaelter Sat, 30 Apr 2011 09:24:05 -0400 Andriy 49@/discussions http://www.iaea.org/newscenter/news/tsunamiupdate01.html)

-----
In Unit 2 and Unit 3 fresh water is being continuously injected into the reactor pressure vessel through the fire extinguisher line at an indicated rate of 7 m3/h using temporary electric pumps with off-site power.

In Unit 2 the indicated temperature at the feedwater nozzle of the reactor pressure vessel is 120.4 °C. The reactor pressure vessel and the dry well remain at atmospheric pressure.

In Unit 3 the indicated temperature at the feed water nozzle of the reactor pressure vessel is 72.0 °C and at the bottom of the reactor pressure vessel is 110.7 °C. The reactor pressure vessel and the dry well remain at atmospheric pressure.
-----

Versteht jemand, wie kann die Temperatur unter Atmosphärendruck höcher als 100 °C sein?]]>
Was ist mit der weiteren Nutzung der KTA http://fukushima.physikblog.eu/discussion/43/was-ist-mit-der-weiteren-nutzung-der-kta Sun, 24 Apr 2011 13:08:01 -0400 thowabu 43@/discussions
Japan wird noch immer auf restlichen KKW angewiesen sein,
demnach werden die verbleibenden wohl immer wieder hochgefahren.

Mir stellt sich jetzt die Frage, wieviele ReSA hält so ein Reaktor durch ?
Wie wird sichergestellt das die Anlagen sicher wieder angefahren werden können ?]]>
Kleine Fragensammlung, die sich über die Wochen aufgebaut hat... http://fukushima.physikblog.eu/discussion/31/kleine-fragensammlung-die-sich-ueber-die-wochen-aufgebaut-hat... Mon, 18 Apr 2011 15:51:16 -0400 clancy688 31@/discussions
http://www.ic.unicamp.br/~stolfi/EXPORT/projects/fukushima/plots/cur/Main.html

1) Unit 1 sieht komisch aus... der Core-Druck steigt und steigt seit Wochen und das Strahlungsmessgerät im Drywell bekam vor einiger Zeit eine Strahlungsspitze ab und hat sich anschließend verabschiedet. Was könnten diese beiden Ereignisse bedeuten?

2) In nahezu allen Units gab's unmittelbar vor den Explosionen komische Fluktuationen im Wasserstand. Wo ist da die Verbindung?

3) In allen Units steht der Wasserstand dauerhaft mehrere Meter unter den Brennelementspitzen. Müsste das nicht heißen, dass diese Spitzen verschwunden (=geschmolzen) sind und sich jetzt am Boden des RPV befinden?

4) Für Unit 2 wurde ein Containment-Bruch im Wetwell ja von TEPCO bestätigt, aber was ist mit Unit 3? Stofis Plots zeigen an, dass auch diese Unit in etwa Atmosphärendruck hat...

5) Wie wurde eigentlich Unit 4 so zerfleddert? Die Schäden sehen komisch aus, gehen ja richtiggehend in die Tiefe, beschränken sich nur auf einzelne Abschnitte und sehen auch sonst nicht so aus, als hätte da von innen Wasserstoff alles rausgesprengt. Können die Elemente im SFP überhaupt in der kurzen Zeit genügend Wasserstoff für einen solchen Rumms produziert haben...?

6) Laut TEPCO werden die Containments der Units 1 und 3 in naher Zukunft mit Wasser geflutet. Außerdem wurden Unit 1 und 3 von Robotern in Augenschein genommen. Aber was ist mit Unit 2? Das klingt für mich so, als ob dort das Containment schon mit Wasser gefüllt worden wäre. Und wenn das der Fall ist, warum haben die das dort gemacht und in den restlichen Units noch nicht? Möglicherweise, weil Teile des Kerns durch das RPV marschiert sind oder dabei waren...?
Oder versteh ich das nur falsch, Unit 2 ist auch nicht geflutet und die wollen da noch abwarten, um das Leck im Wetwell dicht zu kriegen?
( http://english.kyodonews.jp/news/2011/04/86072.html )

Thx schon mal für alle Antworten :)]]>
Wie muss man X mSv im Reaktorgebäude verstehen? http://fukushima.physikblog.eu/discussion/30/wie-muss-man-x-msv-im-reaktorgebaeude-verstehens Mon, 18 Apr 2011 13:32:44 -0400 Tim 30@/discussions http://english.kyodonews.jp/news/2011/04/86266.html

Wird da nur Gammastrahlung gemessen? Oder werden eigentlich Becquerel gemessen?

In einem Schutzanzug sollte man doch recht gut vor Alpha- und Betastrahlung geschützt sein?]]>