Willkommen zum Fukushima-Info- und -Diskussions-Forum des physikBlogs.

Die Zahl der Kommentare auf unsere Fukushima-Beiträge ist jenseits der 1000er Marke. Es wird zu unübersichtlich!
Daher gibt's dieses Forum, bei dem ihr über den Unfall von Fukushima kommentieren könnt, was das Zeug hält!

Zu einer kleinen Einführung, hier entlang.

Ihr seid neu hier? Das physikBlog hat in vier Artikeln den Unfall von Fukushima begleitet. Eine Lektüre, zumindest des Aktuellsten, empfiehlt sich vor dem Mitdiskutieren!

Es sei erwähnt, dass wir bei der Moderation der Kommentare hier weniger streng sind, als im Blog. Ihr seid freier in eurer Themenwahl.

Viel Spaß, André & Andi vom physikBlog.

[Blog] Mögliche Fehler und Versäumnisse
  • TimTim September 2011
    > Melt OUT was predicted on 3/11 | Fukushima Diary
    http://fukushima-diary.com/2011/09/breaking-news-melt-out-was-predicted-on-311/

    On March 11, at 22:35, the Cabinet received advice predicting that the fuel would be damaged and the pressure vessels would be breached

    Forecast: exposure of top of active fuel (TAF): 21:40 (approx.)
    Forecast: damage to the reactor core(s) begins: 22:20 (approx.)
    Forecast: breaching of the pressure vessel(s) begins: 23:50 (approx.)


    Vorsicht: Kann die Seite/Quelle nicht wirklich einschätzen.

  • TimTim September 2011
    > Tokyo Underestimated Radiation After Disasters, New Report Says - WSJ.com
    online.wsj.com/article/SB10001424053111903285704576558322378254428.html

    good read
  • TimTim September 2011
    > NISA left prime minister in the dark as Fukushima crisis developed - AJW by The Asahi Shimbun
    http://ajw.asahi.com/article/0311disaster/fukushima/AJ201109038905

    Japan's nuclear regulator has acknowledged it did not provide the prime minister's office with vital information about the state of the No. 1 reactor at the stricken Fukushima No. 1 nuclear power plant in the three days following the March 11 tsunami.

    The Nuclear and Industrial Safety Agency (NISA) said it asked the Japan Nuclear Energy Safety Organization (JNES) on March 11 to analyze the developing crisis at the crippled plant using its Emergency Response Support System.

    The JNES reports included forecasts of changes in water levels and pressures in the reactors, the melting of fuel rods and how long the reactor vessels were likely to hold out.

    NISA employees communicated the analysis on the No. 2 reactor to Cabinet Secretariat officials at 10:44 p.m. on March 11 and 0:17 a.m. on March 12. The analysis on the No. 3 reactor was sent to the Cabinet Secretariat at around 6:50 a.m. on March 13, NISA said.

    But the analysis of the No. 1 reactor was not sent, despite being delivered to NISA at 1:57 a.m. on March 12.

    "The reason remains unknown," Yoshinori Moriyama, NISA's deputy director-general for nuclear accident measures told a news conference Sept. 2.

    Some of the results for the No. 1 reactor were fed into the System for Prediction of Environmental Emergency Dose Information (SPEEDI), which forecasts the spread of radioactive fallout in the event of a nuclear emergency. SPEEDI produced its own results at 6:07 a.m. on March 12, but neither the Emergency Response Support System nor the SPEEDI results were communicated to the prime minister's office.


  • JorindeJorinde September 2011
    Wenn schon woanders gepostet, sorry - aber hier passt es auch, finde ich:


    TEPCO submits blacked-out manual to Diet committee

    The operator of the crippled Fukushima Daiichi nuclear power plant has submitted its accident manuals to a Diet committee with most of the contents blacked out.

    The Lower House special committee investigating the nuclear disaster has asked the industry ministry to order the utility to resubmit the manuals in their original form, as required by law.

    The committee had asked TEPCO to submit its procedural manuals for accidents by the end of last week.

    The company turned in manuals that had been heavily redacted. Then, on Monday, it presented 3 pages, including a cover sheet, containing an index of actions to be taken in serious accidents.

    But most of the index was blacked out and TEPCO collected the papers immediately after the meeting.

    The company explained that its manuals contain restricted information covered by intellectual property rights. It said the information cannot be made public because nuclear materials must be safeguarded.

    The Nuclear and Industrial Safety Agency under the ministry says it will consider what action to take.

    Tuesday, September 13, 2011 11:00 +0900 (JST)


    image


    Quelle: http://www3.nhk.or.jp/daily/english/13_16.html

    Findet TEPCO das selbst nicht peinlich? das frag ich mich immer...
    Attachments
    2011-09-13_143541.jpg 58K
  • vosteivostei September 2011
    Kalium-Iodid, welches niemals kam
    WSJ: Potassium Iodide That Never Came for the residents near Fukushima I Nuclear Power Plant, because of "miscommunication" between the government agencies in the post-accident confusion.

    Quelle: http://ex-skf.blogspot.com/2011/09/wsj-potassium-iodide-that-never-came.html

    Japan Officials Failed to Hand Out Radiation Pills in Quake's Aftermath

    Quelle: http://online.wsj.com/article/SB10001424052970204010604576596321581004368.html

    http://www.nordbayern.de/region/hoechstadt/jod-kapseln-fur-japan-1.1166180
    Die Kollegen sind zwar weiter weg, aber damals war erkennbar, dass vor Ort keinerlei Aktivitäten in der Richtung im Gange waren.
  • TimTim Oktober 2011
    NISA wirft TEPCO lasche Erdbebenvorsorge vor:

    Eine von der NISA durchgeführte Simulation zur Erdbebensicherheit der Anlage des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi hat starke Mängel am AKW aufgedeckt. Wäre es zu einem Nachbeben gekommen, so hätte das Kühlbecken von Reaktor 4 schwer beschädigt und bereits drei Stunden nach dem Nachbeben radioaktiv verseuchtes Wasser austreten können. Damit wiederlegt die Studie deren Teil die Simulation war, die Behauptung des Betreibers TEPCO, das Becken sei auch gegen Nachbeben sicher genug, berichtet die Asahi Shimbun.

    Bei einem Treffen der NISA am 13. Oktober wurden weitere Mängel der Anlage besprochen. Der Kraftwerksbetreiber habe insgesamt 600 wichtige Teile des Systems nicht gegen Erdbeben gesichert, obwohl Sicherheitsrichtlinien aus dem Jahr 2006 derartige Anti-Erdbebenmaßnahmen verlangen. Stattdessen hatte das Unternehmen 2008 einen Bericht vorgelegt, demzufolge derartige Anpassungen nicht nötig seien.

    Zu den nachlässig behandelten Punkten zählen auch die Sicherheit von Leitungen und Steuerststäben in den Reaktoren 1 bis 6.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-tepco-schlampte-bei-erdbebensicherheit-am-akw-fukushima/1116524/
  • TimTim Oktober 2011
    Französische Einschätzung:

    Fukushima-Krise hätte verhindert werden können: Der Chef der französischen Atomenergiekommission, Bernard Bigot sagte am gestrigen Mittwoch während einer Fragerunde nach Abschluss seiner Rede in Tokyo, seiner Einschätzung zufolge hätte die Katastrophe am AKW Fukushima Daiichi verhindert werden können, wären die Kühlmaßnahmen mit Meerwasser schneller eingeleitet worden. Das melde die Nachrichtenagentur Kyodo.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-austritt-von-radioaktivem-wasser-am-akw-fukushima/1116595/

    http://english.kyodonews.jp/news/2011/10/121232.html

    To have fuller access to the Kyodo News website, it is necessary to subscribe. We offer a broad range of subscription options depending on your needs.


    "Details" hier:
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/national/archive/news/2011/10/20/20111020p2g00m0dm013000c.html

    Denn mehr als das hat er wohl nicht gesagt..

    "There was a need to inject seawater from outside within six to 12 hours...and I think it was physically possible to avoid (the accident), although I can say this only now," Bernard Bigot said during a question and answer session after delivering a speech in Tokyo.
  • TimTim Oktober 2011
    > OPINION: Fukushima crisis shows weakness in Japanese crisis management
    http://english.kyodonews.jp/news/2011/10/119821.html
  • TimTim Oktober 2011
    Passt auch hier gut:

    TEPCO-Notfall-Leitfaden mit deutlichen Mängeln:

    Die japanische Atomsicherheitsbehörde hat einen ersten Teil der unzensierten Version des Notfall-Leitfadens des Fukushima-Betreibers veröffentlicht.

    Bei dem jetzt zugänglich gemachten Material handelt es sich um einen Teil des Notfall-Leitfadens für Reaktor 1 und umfasst Maßnahmen zur Kühlung und zum Druckabbau bei Störungen, berichtet die Mainichi Shimbun. Die selbe Anleitung für die Behandlung von Störfällen war zuvor lediglich in einer fast völlig geschwärzten Version der Regierung vorgelegt worden.

    Die NHK meldet, die Informationen des rund 200 Seiten umfassenden Teildokuments seien soweit vollständig, lediglich Personennamen seien nicht enthalten (die Nachrichtenagentur jiji spricht von 170 Seiten).

    Die Atomsicherheitsbehörde erklärte, die Veröffentlichung sei notwendig, da Transparenz benötigt werde um, den Hintergrund des Fukushima-Unglücks nachvollziehen und bessere Sicherheitsmaßnahmen für die Zukunft treffen zu können.

    Nach diesem ersten Teil soll gegen Ende des Jahres auch die übrigen Teile des Leitfadens für Reaktor 1, sowie die ähnlichen Dokumente für die Reaktoren 2 und 3 veröffentlicht werden.

    In diesem “Handbuch” wird deutlich, dass bei den möglichen Störfällen die dort behandelt werden, nicht die Möglichkeit eines dauerhaften, oder zumindest längerfristigen Totalausfalls der Elektrizität berücksichtigt wurde.

    Die NISA veröffentlichte auch von TEPCO bereitgestellte Dokumente, in denen ein Vergleich zwischen Leitfaden und tatsächlich ergriffenen Notfallmaßnahmen angestellt wird. Das ernüchternde Fazit: Nachdem der Strom ausgefallen war, wurde der gesamte Leitfaden praktisch nutzlos.

    Die Asahi Shimbun berichtet jedoch von Quellen, denen zufolge es im Jahr 2006 eine Verbindung der Stromversorgung aller sechs Reaktoren des Kraftwerks geplant gewesen sei, die eine Versorgung mit Elektrizität deutlich sicherer gemacht hätte. Diese Pläne seien jedoch aufgrund von zeitlichem und finanziellen Aufwand als “technisch schwierig” nie umgesetzt worden.

    Ironischerweise war dann auch die Verlegung einer Leitung zum Reaktor 6, dessen Notfall-Dieselgenerator als einziger funktionierte, eine der wichtigen nach der Katastrophe getroffenen Maßnahmen.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-teilveroffentlichung-des-tepco-notfall-leitfadens-zeigt-deutliche-mangel-auf/1116743/
  • engeng Oktober 2011
    "Das ernüchternde Fazit: Nachdem der Strom ausgefallen war, wurde der gesamte Leitfaden praktisch nutzlos".

    Diese Darstellung an sich ist nicht ganz richtig: Richtig wäre: ... nachdem der Strom in Verbindung mit einem Tsunami ausgefallen war ...

    Ein 'normaler' Stromausfall war Höchstwahrscheinlich berücksichtigt.
    Aber im Leitfaden waren mit Sicherheit keine zusätzlichen Schäden durch einen Tsunami berücksichtigt, denn sonst hätte man ja zugegeben das die Anlage nicht ausreichend gegen einen Tsunami dieser Größrenordnung geschützt war.

    Übrigens, die zusätzlichen Stromleitungen hätten nicht geholfen, weil auch die Stromverteilungs- und Schaltanlagen durch den Tsunami beschädigt wurden.
  • vosteivostei Oktober 2011
    ;) selbst wenn es keine Tsunami gegeben hätte und alle Generatoren regulär angesprungen wären, hätten die strombetriebenen Pumpen ins Leere gepumpt. Warum? Weil diverse Zu- und Ableitungen bereits bei dem Beben beschädigt wurden. Die dafür vorgesehenen Wasser- bzw Dampfmengen gelangten überall hin, nur nicht dahin, wo sie sollten.

    Leider.
  • engeng Oktober 2011
    @vostei: das mit den Rohrleitungen sind und bleiben bisher aber nur Vermutungen.
    Ich habe hier noch keine Videos vom Inneren der Gebäude mit abgerissen Rohrleitungen gesehen (abgesehen von Explosionsbereichen). Trotzdem kann es natürlich beschädigte Rohrleitungen durch das Erdbeben geben - wir haben sie nur noch nicht gezeigt bekommen.

    Aber selbst wenn es beschädigte Rohrleitungen durch das Erdbeben gegeben hat, werden nicht durchweg alle Rohrleitungen betroffen sein - wir hatten hier im Forum schon einmal ausführlich darüber diskutiert. Der Reaktor hat sehr viele Anschlüsse, die meisten davon 4-fach redundant, einschließlich Pumpen und Schieber.

    Es wäre also möglich gewesen irgendwie Kühlwasser in den Reaktor zu bekommen wenn Strom für die Pumpen zur Verfügung gestanden hätte. Dann wäre man auch über den Zustand der Schieberstellungen informiert gewesen. Und noch wichtiger: man wäre durch die entsprechenden Meßgeräte über den Druck und die Durchflussmengen in den Leitungen und Behältern informiert gewesen. Und man hätte so das Kühlwasser über intakte Rohrleitungen dem Reaktor zuleiten können. EINE Rohrleitung hätte von der Wassermenge her zur Kühlung gereicht, wie hier im Forum von Sachkundigen berechnet wurde.
    Durch welche eventuell defekten Rohrleitungen am Reaktor das Kühlwasser dann wieder herausgelaufen wäre ist ein anderes Thema, man hätte aber eine Kühlwirkung gehabt.
  • vosteivostei Oktober 2011
    Hmmnjaaa - wenn Tepco selber solche Vermutungen äußert und die sind damit befasst - und zum anderen, das monatelange rein raus mit Wasser....
  • engeng Oktober 2011
    Wir haben leider nach wie vor und vom ersten Tag an das Problem, dass wir nicht alles wissen was Tepco weiss. Ich würde wirklich sehr gerne mehr Bilder vom Inneren der Gebäude sehen, vor allem zusammenhängende Bereiche. Dann könnte man wesentlich mehr dazu sagen. Aber so bleiben nur Annahmen, Vermutungen, Wahrscheinlichkeiten, also kurz gesagt: Glaskugel ...
  • JorindeJorinde Oktober 2011
    Und manche wissen noch viel mehr als Tepco - oder leiten es zumindest ab:
    http://www.atmos-chem-phys-discuss.net/11/28319/2011/acpd-11-28319-2011.html

    Zusammengefasst nochmal in
    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1127111

    Aus Strahlenmessungen in Stationen auf der ganzen Welt leiten Stohl et al. ab, dass wesentlich größere Mengen freigesetzt wurden als Japan zugibt:
    1,7 · 10 hoch 19 Becquerel Xenon-133
    3,5 · 10 hoch 16 Becquerel Cäsium-137
  • engeng Oktober 2011
    Hmm, einige Schlussfolgerungen in dem Artikel leiten sich aber auch nur von Vermutungen ab.

    Dann noch folgende Abschnitte:
    "... Innerhalb weniger Tage überhitzten deshalb die drei zur Zeit des Unglücks aktiven Meiler ...". Ist nicht mittlerweile bekannt das sie wesentlich schneller überhitzten?

    "... Schuld daran sei die Explosion von gleich drei Reaktoren ...". Ja? Sind alle drei Reaktoren explodiert?

    "... Der Fallout hätte also womöglich drastisch reduziert werden können, wäre der Pool (4) früher geflutet worden..."
    Hätte ist gut, aber wie? Kein Strom, und dann noch die Zerstörungen durch die Explosionen. Man hat es doch u.a. mit Hubschraubern und Feuerlöschwagen versucht. Erst mit der LKW-Betonpumpe hat es funktioniert - aber leider mit großer zeitlicher Verzögerung.


  • clancy688clancy688 November 2011
    Das mit dem Pool(4) gefällt mir ohnehin nicht wirklich.

    Okay, die Emissionen gingen stark runter als der Pool geflutet wurde. Aber das kann auch Zufall gewesen sein.
    Vor allem sprechen zwei Fakten gegen starke Emissionen von SFP4:
    Einerseits die Bilder aus dem Pool. Die Brennelemente sehen alle noch sehr heil aus. Nicht kaputt.
    Und andererseits die Messungen aus dem Wasser des Pools. SFP4 wies im April deutlich unter 100 Bq/cm³ C137 auf. Während SFP3 120'000 Bq/cm³ hatte. Sollte SFP tatsächlich so viel Radioaktivität rausgeblasen haben, so sollte das Wasser doch wohl "etwas" stärker belastet sein. Denn die Nuklide müssen ja irgendwie durch das Wasser durch.
  • TimTim November 2011
    TEPCO Notfall-Leitfäden für Reaktoren 2 und 3 veröffentlicht:

    Am 25. Oktober berichtete Spreadnews über die Veröffentlichung eines ersten Teil des Notfall-Leitfadens für das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi. Zu diesem Zeitpunkt war ein Bestandteil der Notfallpläne für Reaktor 1 weitgehend unzensiert veröffentlicht worden. Nun wurden die Pläne für die Reaktoren 2 und 3 zugänglich gemacht – und ebenso wie beim ersten, wurde auch in diesen beiden Fällen deutliche Mängel im Krisenmanagement sichtbar.

    Die jeweils 180 Seiten umfassenden Dokumente beschreiben etwa die Maßnahmen zur Einspeisung von Wasser in die Reaktoren und die Vorgänge um Dampf zum Druckabbau abzulassen. Es finden sich jedoch keine ausreichenden oder detaillierten Hinweise zum Umgang mit der Situation eines länger anhaltenden vollständigen Stromausfalls, wie es nach dem Erdbeben und Tsunami an Reaktor 1 der Fall gewesen war. Das berichtet die NHK.

    Ursprünglich hatte TEPCO die Dokumente in fast vollständig geschwärzter Fassung an die Behörden ausgehändigt und auch später noch die Geheimhaltung gefordert, um Terroristen keinen Zugriff auf sensiblen Informationen über Kraftwerke zu ermöglichen.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-zweite-veroffentlichung-der-tepco-notfall-leitfaden-belegt-weitere-mangel/1117409/
  • vosteivostei November 2011
    Ich finde, es ist unverständlich, dass man nicht schon längst den Untergrund untersucht.
    Seeseitig auf Distanz mit gesenkten Sprengladungen und landseitig mit spez. LKW, die Vibrationen erzeugen. Mit Geofonen könnte man sich dann ein Bild in 3 D vom Zustand der Schichten unterhalb der Reaktoren machen, evtl. neu entstandene Verwerfungen lasssen sich sichtbar machen und man sieht auch ob echte Grundwässer fließen, bzw welchen Weg sich oberflächennahe Wässer suchen.
    Der Nachteil: sowas sieht jeder, es macht Lärm, man braucht Geräte, das lässt sich nicht geheim halten. D.h. - es kämen Fragen, die Öffentlichkeit würde auf Öffentlichkeit bestehen.
    Wenn erst eine evtl Schmelzblase auf Wasser trifft, dann merkts auch jeder - ergo - ich verstehs nich.
  • engeng November 2011
    @Tim: nun, das keine Maßnahmen für einen lang anhaltenden Stromausfall im Notfall-Plan enthalten sind ist doch nachvollziehbar.
    Wenn der externe Strom ausfällt hat man die zahlreichen Dieselaggregate. Das alle Dieselaggregate gleichzeitig ausfallen ist in der Tat laut Wahrscheinlichkeitsrechnung nahezu unmöglich - außer es kommt ein Tsunami. Hätte man aber nun den Ausfall der Dieselaggregate durch einen Tsunami im Notfallplan berücksichtigt, hätte man ja gleichzeitig zugegeben das man keine ausreichenden Tsunami-Schutzmaßnahmen vorgesehen hat. Also kann nicht sein, was nicht sein darf.
  • TimTim November 2011
    Die Amis scheinen nach TMI etwas gelernt zu haben. Nach Japan ist es wohl nicht durchgedrungen..

    In Amerika scheint man sich zumindest in der Theorie auf den Erstfall vorzubereiten.
    In der Praxis heißt es, dass (nur) 60% der Firmen ihr Personal entsprechend schulen (22 Jahre später).

    Die Möglichkeit Notstromaggregaten/Batterien schnell Einfliegen zu können ist ein Muss; das scheint auch eine (verstärkte) Erkenntnis der Amis aus Fukushima zu sein.

    Ob das alleine im Falle von Fukushima wirklich geholfen hätte, ist dennoch (bisher) sehr unklar (mögliche Beschädigungen durch das Erdgeben, zerstörte Infrastruktur der Anlage und die durch den Tsunami zerstörten Wasserentnahmestellen (water intake)).

    Alleine Strom für funktionierende Messinstrumente, Licht in den Anlagen, mobile Kommunikation und nutzbare Leitstände der Reaktoren wären sehr hilfreich gewesen.
  • TimTim Dezember 2011
    > Nobel winner, 9 others picked for nuclear crisis panel - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20111201p2g00m0dm017000c.html

    Nobel chemistry laureate Koichi Tanaka and nine others were selected Wednesday as members of a special parliamentary committee to investigate the causes behind the ongoing nuclear crisis at the Fukushima Daiichi power plant, lawmakers said.

    In a unanimous decision, Kiyoshi Kurokawa, 75, former president of the Science Council of Japan, was picked to head the 10-member panel by senior members of the rules and administration committees of both houses at a meeting of their joint consultative panel on the matter.

    Formal appointments by the heads of the House of Representatives and the House of Councillors are likely to be made next week at the earliest, after expected approval at plenary sessions of each chamber on Friday, they said.

    The special investigative committee is likely to start work in earnest in mid-December or later, with plans to produce a report around next June.

    The parliamentary panel will function separately from a panel of third-party experts set up by the government to determine the causes of the nuclear crisis.


  • TimTim Dezember 2011
    > Nuclear disaster response recommendations shelved 10 days after explosion - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20111214p2g00m0dm030000c.html

    The government shelved the Nuclear Safety Commission's proposal to evacuate residents around the damaged Fukushima Daiichi power plant and provide iodine to them after receiving a forecast on the spread of radioactive materials, government sources said Tuesday.

    The government determined that it would be too late to take such measures as around 10 days had already passed since the first of a series of hydrogen explosions occurred at the Fukushima complex, the sources said.

    The forecast was based on data from a government computer system known as the System for Prediction of Environmental Emergency Dose Information, or SPEEDI, designed to predict the spread of radioactive materials released in a nuclear plant accident. The prime minister's office received the first SPEEDI-based report on March 23, according to the sources.

    The government has been criticized for not being able to put the SPEEDI data to faster use after the March 11 earthquake and tsunami triggered the nuclear crisis.

    A government panel investigating the crisis is now examining the details of the delay in utilizing the data, according to the sources.


  • TimTim Dezember 2011
    > Gov't panel finds breakdown in chain of command in nuclear crisis response - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20111216p2a00m0na020000c.html

  • TimTim Dezember 2011
    > Ill-prepared TEPCO must heed lessons and warnings - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/perspectives/news/20111216p2a00m0na005000c.html
  • TimTim Dezember 2011
    > TEPCO neglected anti-flood measures at Fukushima plant despite knowing risk - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20111230p2a00m0na008000c.html
  • TimTim Januar 2012
    Auch interessant (wenn so zutreffend):

    And we already know that the tsunami wrecked a big part of the dosimeters stored at the plant site. So one could assume that the same happened to other devices as well. For example portable devices to correctly measure massive radiation.

    In a situation like this, 6 hours later, there should have been military helicopters delivering anything and everything that could have possible been needed. No excuses on that. The road should have been cleared within 24 hours, like a military operation. Those Fukushima 50 needed better support, sheesh, they didnt even have proper futons to sleep on even weeks into this. Taking care of basic human needs is square one, for any employer, and especially in an ongoing emergency.


    http://physicsforums.com/showpost.php?s=14bebaeb1ff0481c81bab54b63c489e5&p=3689842&postcount=12021

    + anschließende Diskussion.
  • TimTim Januar 2012
    Neue Atomsicherheitsbehörde muss schneller agieren:

    Die neue Behörde, die im April offiziell als Teil des Umweltministeriums und mit insgesamt 485 Beschäftigten ihre Arbeit aufnehmen soll, steht bereits jetzt vor Herausforderungen. Zum einen wird ihr die Aufgaben der früheren Atomsicherheitsbehörde NISA und die Verantwortung für die Beratungsfunktion der Atomsicherheitskommission (NSC) in die Hände gelegt.

    Zum anderen sind damit die Erwartungen verbunden, sowohl in Sammlung und Veröffentlichungen von Daten in einem Notfall, als auch bei der Anordnung von Maßnahmen effektiver und schneller zu sein, als dies in der alten Konstellation der Fall war. Die Regierung war für ihr schlechtes Krisenmanagement und den mangelhaften Kommunikationsfluß während der Akutphase der Fukushima-Krise kritisiert worden.

    Die Regierung sagte nun, die neue Instanz müsse unter anderem bei den Verantwortlichen im Bezug auf Sicherheit ein stärkeres Bewusstsein für mögliche Krisen schaffen und Mensch und Umwelt schützen, berichtet etwa die NHK.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-prafektur-fukushima-diskutiert-uber-zwischenlager/1119488/
  • TimTim Januar 2012
    NHK requested the public release of the conference minutes of the accident response headquarters that was set up on March 15 between the government and Tepco in Tepco's Tokyo main office. But there isn't any. The NISA said: "as it was meant as an information sharing measure, no conference minutes were taken, nor any sound record". According to a specialist, this will hinder the study and the learning of the lessons from this accident.


    Source: http://www.physicsforums.com/showpost.php?s=579417be3f79911fd01bed4bebb1f0b1&p=3686410&postcount=618
  • TimTim Januar 2012
    > U.S. envoy Roos pressured Japan's foreign minister to pour water onto reactors - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/national/archive/news/2012/01/06/20120106p2a00m0na013000c.html
  • TimTim Januar 2012
    > Worst scenario during Fukushima crisis was reactor explosion: Hosono - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/national/archive/news/2012/01/06/20120106p2g00m0dm140000c.html

    Hosono also said that he was making "preparations to act against any kind of possibility" and "there was nothing wrong" in what he did in dealing with the nuclear crisis.


  • TimTim Januar 2012
    Auf Deutsch:

    Worst Case Bericht: Regierung hatte Tokyo-Evakuierung erwogen:

    Goshi Hosono, Minister für das Krisenmanagement der Atomkatastrophe stellte gestern weitere Teile des Notfallplans vor, der zwei Wochen nach Beginn der Krise von Shunsuke Kondo, Vorsitzender der japanischen Atomenergiekommission, erstellt worden war. Zuvor war bereits der größte anzunehmende Unfall (GAU) dieses Plans veröffentlicht worden, das eine komplette Explosion von Reaktor 1 und das schmelzen aller 1.535 Brennelemente, die im Abklingbecken von Reaktor 4 gelagert werden beinhaltete (Spreadnews berichtete).

    Nun gab Hosono weitere Details bekannt, diesmal über die Evakuierungsszenarien die in diesem Fall möglicherweise eingeleitet worden wären. Dazu gehörte eine Zwangsevakuierung aller Personen innerhalb eines Radius von 170 Kilometern um das Kraftwerk herum. Freiwillige Evakuierungen wären Menschen die in einem Umkreis zwischen 170 und 250 Kilometern um das Kraftwerk herum leben. In diesem Fall wäre auch Japans Haupstadt Tokyo von der Evakuierung betroffen gewesen. Auch eine starke Strahlung, welche eine Evakuierung über den 250-Kilometer-Radius hinaus erfordert hätte, wurde in den Plan aufgenommen

    Zur Strahlung während dieses Ereignisses wurden folgende Einschätzungen abgegeben, welche die Belastung des Erdbodens in Evakuierungsgebieten unter Berücksichtigung der Vorgaben durch das Tschernobyl-Unglück 1986 widergespiegelt hätte:

    Innerhalb der 170 Kilometer Zone wäre eine Kontamination von 1.480 Kilobecquerel pro Quadratmeter entstanden, die eine Evakuierung zwingend erforderlich gemacht hätte. Im 250 Kilometer Umkreis, der auch Tokyo und angrenzende Gebiete umfasst hätte und freiwillige Evakuierung empfohlen worden wäre, hätte die Belastung 555 Kilobecquerel pro Quadratmeter betragen.

    Sollte die Menge an radioaktivem Cäsium das freigesetzt worden war, lediglich der eines einzelnen Reaktors entsprochen haben, so wären die Zonen geringer ausgefallen, nämlich 110 Kilometer für die Zwangsevakuierung und 200 Kilometer für die freiwillige Evakuierung.

    Beim Eintreten dieses Falles hätten beide Evakuierungsbereiche mehrere Jahrzehnte benötigt um wieder auf den Ursprungswert zu sinken, so der Bericht.

    Der Bericht und der darin enthaltene Entwurf des Worst Case Szenarios waren nicht veröffentlicht worden, um die Bevölkerung nicht mit diesen Hypothesen und Einschätzungen zu verunsichern.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-tunnel-mit-radioaktivem-wasser-am-akw-fukushima-entdeckt/1119531/
  • TimTim Januar 2012
    > Banyan: The Fukushima black box | The Economist
    http://www.economist.com/node/21542437

    Good read
  • clancy688clancy688 Januar 2012
    Der Autor der Artikels wollte übrigens auch tsutsuji aus dem physicsforums interviewen, der hatte ihn dann an einen der Nuklearingenieure dort weiter verwiesen. Aber ich weiß nicht, was jetzt daraus geworden ist...
  • TimTim Januar 2012
    > Fukushima's Nuclear Disaster as Seen From The U.S.- - YouTube



    This video is a edit of the generic meaning and excellent work's Japanese TV-documentary program of "Fukushima nuclear disaster"that's made through some interviews of ex-GE's men also, sinful scholars who had been working on nuclear industries compared Rasmussen's theory.


    Leider fehlt zum Ende hin die Übersetzung :(

    In der Mitte sieht man einen Stack ma funktionieren (scheinbar am 12.).
  • TimTim Januar 2012
    > Nuclear Regulatory Commission Agrees to Public Request to Review Dangerous Vents on US Fukushima-Style Reactors and Lack of Emergency Power for Cooling Waste Pools | Common Dreams
    http://www.commondreams.org/newswire/2012/01/02-0
  • TimTim Januar 2012
    > A crisis generated by leadership | The Japan Times Online
    http://www.japantimes.co.jp/text/rc20120108a2.html
  • TimTim Januar 2012
    Japans Reaktorüberwachungssystem litt an mangelnder Wartung:

    Ende vergangenen Monats fiel das “Emergency Response Support System” (ERSS) genannte Computersystems zur landesweiten Echtzeit-Überwachung von Reaktoren insgesamt 26 Stunden lang aus. Als Ursache vermutete man einen Softwarefehler (Spreadnews berichtete am 1. Januar 2012). Das mit der japanischen Atomsicherheitsbehörde NISA zusammenarbeitende Unternehmen legte nun die Ergebnisse einer Untersuchung zu den Hintergründen des Zwischenfalls vor.

    Demnach ist die Ursache für das Versagen der datenverarbeitenden Funktionen die mangelhafte Wartung des Systems, so eine Meldung der NHK. Als Gegenmaßnahmen kündigte das Unternehmen an, zweimal im Jahr die Server-Software zu rebooten und ein automatisches Alarmsystem zu integrieren.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-akw-uberwachunssystem-streikte-wegen-wartungsmangeln/1119700/

    More details:

    > Lack of memory caused breakdown in nuclear plant monitoring system - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20120112p2a00m0na012000c.html
  • TimTim Januar 2012
    > Iodine pills should be distributed to households near nuclear plants: experts - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20120112p2a00m0na024000c.html
  • TimTim Januar 2012
    > Nuke administrative agency ordered to produce own inspection manual - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20120113p2a00m0na014000c.html
  • TimTim Januar 2012
    > The Economist: "A dangerous lack of urgency in drawing lessons from Japan’s nuclear disaster" | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2012/01/economist-dangerous-lack-of-urgency-in.html

    + Comments
  • TimTim Januar 2012
    > Domestic robots failed to ride to rescue after No. 1 plant blew | The Japan Times Online
    http://www.japantimes.co.jp/text/nn20120105x3.html

    After the March 11 tsunami slammed into the Fukushima No. 1 nuclear plant and wrecked three reactors, many people expected the nation's cutting-edge robotic technologies to ride to the rescue.

    That, however, turned out to be wishful thinking, and the public was left wondering why Japanese robots, such as Honda Motor Co.'s Asimo humanoid, weren't sent to the power plant to assist firefighters and workers trying to bring the crippled reactors under control.

    In the early stages of the nuclear crisis, many people actually sent messages to the Asimo Twitter account run by Honda Motor Co., asking why the robot wasn't participating in recovery efforts led by the government and plant operator Tokyo Electric Power Co..

    The reply they received, however, said only that "Asimo is still in development, but Honda hopes it will be a helper to people someday, maybe in (similar) dangerous situations like this."

    After 15-meter tsunami engulfed the plant in March, sparking a chain of events that would result in reactors 1, 2 and 3 suffering meltdowns and emitting huge quantities of radiation, many assumed Japan's robotic prowess would play a crucial role in reining in the crisis, as sky-high radiation levels in the three reactor buildings prevented workers from going anywhere near them.

    As it turned out, the first robots to enter the buildings and provide the first glimpses inside were American. The two Packbot robots, developed by Massachusetts-based technology firm iRobot Corp. and used by the U.S. military, proved invaluable during early efforts to ascertain the full extent of the wreckage inside the units, which suffered huge structural damage as a result of hydrogen explosions.

    One Japanese robot was eventually used at the Fukushima No. 1 plant, a caterpillar-shaped rescue robot called Quince, developed by scientists at Chiba Institute of Technology. After the institute's scientists reinforced it with new radiation protection features, the robot was sent to Fukushima and carried out six missions at the complex between June 24 and Oct. 20.

    According to experts, the biggest reason Japanese robots such as Honda's Asimo were not used early on was their vulnerability to high radiation levels, which could easily damage their integrated circuits.

    The domestic robot industry, in fact, had stopped working on ways to shield robots from extreme radiation around 10 years before the Fukushima crisis, and manufacturers and institutes were caught completely off guard, experts said.

    The nature and focus of Japanese robotic technologies are in sharp contrast to battle-hardened U.S. military robots such as Packbot, which have been deployed countless times on battlefields in Iraq and Afghanistan, and also used to detect radioactive compounds at sites too hazardous for humans to access.

    Most domestic companies have focused on developing humanoid robots that can assist people in need of nursing and other forms of care, and improve their quality of life. Domestic rescue robots, meanwhile, are mainly built to operate at sites of natural disasters, or at sites of chemical and biological attacks, according to robotics scientists.

    Some experts claim the government was previously unwilling to finance projects to develop robots capable of operating during nuclear accidents, fearing such a move might imply that a nuclear disaster was possible and cause the public to question the safety of atomic plants.

    "The government thought that a nuclear accident on this scale, resulting in such a massive release of radiation that humans can't get close to the reactor buildings, was almost impossible," said Eiji Koyanagi, vice director at the Future Robotics Technology Center at Chiba Institute of Technology.

    That myth was shattered by the Great East Japan Earthquake.

    Meanwhile, demand for brand new technologies and devices surged amid the nuclear crisis and manufacturers responded by developing a variety of new products. New devices that afforded nuclear plant workers better protection against radiation exposure and machines that check food products for radioactive contamination were among the various products that hit the market last year.

    Among new technologies, Honda is currently developing a roboticrobotic arm that will operate at disaster sites and other places too hazardous for rescue workers to approach. Once completed, the robotic arm will be able to grab, open and close pipe valves at power plants during a nuclear accident, a function that Tepco specially requested.

    But the project, which is using technologies developed to build Asimo, is still at the pilot testing stage.

    "When I heard that foreign robots were the first to work at the site of the Fukushima No. 1 plant accident, I felt deep regret," said Satoshi Shigemi, chief engineer for the Asimo. "So I started to think about what I could do to assist (efforts to rein in the nuclear crisis)."

    The Fukushima nuclear accident has shown that one of the primary uses of robots is at disaster sites that are inaccessible to humans, so Honda, whose development of robots has aimed at supporting people in need of care, must broaden the scope of its robotics research and development, Shigemi said.

    After demand for radiation detectors surged last year, Fuji Electric Co. manufactured a monitor capable of checking 200 cardboard boxes worth of food for contamination in about an hour, the first machine able to process such a large quantity of food so quickly.

    The ¥4.3 million device can detect radioactive iodine and cesium in rice, beef and vegetables. Fuji Electric started designing the detector after certain food products were found to be contaminated with excessive levels of radioactive cesium, sparking food safety concerns and demands from consumers that all foods be checked before they reach the market.

    Fuji Electric's device is much quicker and easier to use than existing radiation detectors when inspecting food for possible contamination. Other devices, for example, require inspectors to cut out part of the food being checked and slice it into little pieces for testing. The process was so time-consuming that inspectors usually only tested samples from a small number of food products, rather than checking every product in a batch.

    In the last four months, food wholesalers and local governments have purchased about 50 of the devices, Fuji Electric said.

    Shimadzu Corp. is another company that started to develop a radiation detector last year. The firm plans to continue testing a pilot detector through March, and will then decide about launching the product.

    The new projects launched by manufacturers such as Fuji Electric and Shimadzu, as well as robot developers like Honda, hope to tap the demand for new machines and devices amid the nuclear crisis.


  • TimTim Januar 2012
    As for the Fukushima No. 1 plant, selecting the U.S.-built Packbots to explore the shattered and radiation-saturated reactor units was not a difficult choice. About 3,500 Packbots have been manufactured in total, and they have been used at dangerous or hazardous sites, including battlefields, hundreds of times.

    They also come with excellent manuals, said Koyanagi of Chiba Institute of Technology.

    But when the institute decided to send its own robot, Quince, to explore the No. 1 plant's reactor buildings, various factors conspired to significantly delay its dispatch.

    "Packbot was ready like cup noodles. In the case of Quince, we had to (go back to the basics and) start kneading flour and water to make dough," said Koyanagi, who was in charge of the institute's project team.

    The most pressing task for the team's scientists was how to shield the robot from radiation. The team eventually decided to use a 13-mm thick lead cover protect Quince's controller, although this added an additional 21 kg to the robot, almost doubling its total weight, which now stands at 47 kg.

    Next, project members had to devise a new way for Tepco engineers to operate Quince remotely from a location far from the crippled reactors, as the robot's existing wireless operation would have malfunctioned in the fortified reactor buildings.

    The team decided to use a 450-meter cable to link Quince and the engineers operating it, but this ended up creating other problems. The cable can easily snap when the robot is moving among or on top of debris, and the cable has to be retracted automatically to prevent Quince from trampling over and potentially damaging it.

    Finally, Koyanagi had to spend more than three weeks training Tepco workers how to operate the robot and replace its batteries and cable.

    When Quince was finally sent to into Fukushima No. 1, its first mission was to gauge radioactivity levels in contaminated water that had flooded parts of the reactor buildings, and to photograph.

    Despite its tardy deployment, Quince proved to be superior to the Packbots in several ways, Koyanagi said. The quality of the photos it takes is better, it is able to climb up stairs, and its manual is conveniently in Japanese, he said.

    Quince is also easy to reprogram based on specifications submitted by Tepco workers, as it does not contain confidential defense technology like the U.S. robot, he added.

    Unfortunately, Quince has been stuck inside the No. 2 reactor building since its cable snapped in October, and engineers have been unable to retrieve it. A new Quince robot is scheduled to be sent to the plant later this month.

    "If some people can enter the reactor 2 building after, say, 1½ years, I want them to change the batteries in (the currently stuck robot) and switch Quince on to test its durability in its highly irradiated surroundings, to pass on the data to future projects," Koyanagi said.

    The domestic development of robots capable of operating at nuclear plants during a major crisis has not gone smoothly in the past.

    In 1999, two workers died and more than 600 people were exposed to radioactive materials after a criticality accident at a nuclear fuel processing plant run by JCO Co. in Ibaraki Prefecture.

    In light of the accident, about ¥3 billion was allocated to develop robot technologies in a supplementary budget during the 2001 fiscal year.

    Of this total, ¥700 million was allocated to each of three major domestic manufacturers of industrial machinery — Mitsubishi Heavy Industries Ltd., Toshiba Corp. and Hitachi Ltd. Between them, the three firms created several robots to work in nuclear accidents.

    Another ¥600 million was given to Nissho Iwai Corp., a major trading company now known as Sojitz Corp., which used the funds to buy a French-built robot.

    But there was no opportunity to properly test out and monitor the robots in the field — for example, during a severe nuclear accident — and to evaluate their performance, and the technologies created while building them were not handed down to future projects.

    One of the robots is on display at Tohoku University in Sendai, while the robot Hitachi developed is exhibited at the Sendai Science Museum. The whereabouts of the other robots is unknown.

    "All development stopped about 10 years ago. But during this period, the capacity of semiconductors grew exponentially," Koyanagi said, stressing the need for sustainable robotic research and development efforts to enable Japan to catch up with, and possibly even surpass, current global technologies.

    After the twin disasters and the Fukushima nuclear crisis, the government last year finally began to examine ways to revive the domestic robotics industry.

    It also allocated about ¥1 billion in one of its extra budgets for fiscal 2011 to a project to develop robots that can operate at sites with high radiation levels.

    On Dec. 21, nuclear crisis minister Goshi Hosono and trade minister Yukio Edano instructed Tepco and government entities supervising nuclear plant operators to accelerate work to develop remotely controlled robots. Specifically, the two ministers called for new robots able to withstand huge doses of radiation and that can start removing melted nuclear fuel rods at the No. 1 plant as soon as possible.

    Chiba Institute of Technology's Koyanagi said the central government needs to create a training center where members of hyper-rescue teams and the Self-Defense Forces can work with scientists at universities to ensure the nation continues to develop new robot rescue technologies.

    Nevertheless, it remains unclear if Japan can build on robot technologies developed in response to the Fukushima nuclear accident and mount a determined, long-term initiative to keep pushing boundaries.


    Very good read
  • TimTim Januar 2012
    Unabhängige Untersuchung der Atomkatatrophe von Fukushima

    In Japan will nach der Regierung nun auch das Parlament die Atomkatastrophe von Fukushima untersuchen lassen. Dazu hat es zehn überparteiliche Ermittler ernannt, die erstmals auch Zeugen vorladen können. Der Vorsitzende Kurokawa sagte, er wolle aussagekräftige Erkenntnisse gewinnen. Eine Ermittlungskommission der japanischen Regierung hatte im Dezember einen Zwischenbericht vorgelegt und darin Vorwürfe gegen den Atomanlagenbetreiber Tepco sowie die zuständigen Behörden erhoben.


    Source: http://www.dradio.de/nachrichten/201201161500/6
  • TimTim Januar 2012
    Atomkontrolle hatte keinen eigenen Leitfaden:

    Die Unabhängigkeit von Kontrollinstanzen ist in Japan problematisch, wie etwa der Umstand dass Behörden zur Überwachung der Sicherheit von Atomkraftanlagen wie die NISA dem Industrieministerium (MEXT) unterstellt sind. Zwar will man diesen Zustand durch die Schaffung einer neuen Kontrollinstanz ändern – doch wie im November vergangenen Jahres bekannt wurde, ging der Einfluss der Atomindustrie noch weiter.

    So hat die japanische Nuklearsicherheitsorganisation (JNES) seit ihrer Gründung im Oktober 2003 ihre Überprüfungen auf Basis eines Handbuchs und Richtlinien durchgeführt, das von Herstellern und Betreibern von Atomkraftwerken stammt und ohne Änderungen kopiert wurde.

    Ein fünfköpfiges Expertenteam führte eine entsprechende Untersuchung durch, bei der durch Befragungen aufgedeckt wurde, dass die JNES seit Beginn ihrer Arbeit den Atombrennstäbe-Hersteller Global Nuclear Fuel-Japan Co. (JNF-J) systematisch gebeten hatte, entsprechende Richtlinien zu entwerfen. Letztlich sei der Inhalt unverändert übernommen und lediglich das Buchcover geändert worden. Anhand der vom Hersteller selbst verfassten Richtlinie wurden dann die eigenen Anlagen kontrolliert. Dies berichtete die Mainichi Shimbun am Mittwoch.

    Heute nun wurde die JNES angewiesen, ein eigenes Handbuch mit eigenen Richtlinien zum Vorgehen bei der Prüfung von Kernkraftanlagen zu entwerfen. Das Expertenteam fordert neben 12 weiteren Schritten vor allem eine bessere Schulung der Mitarbeiter, da das bislang genutzte System nicht detailliert genug sei und es im Vergleich zu den Vorgaben der U.S. Nuclear Regulatory Commission an Systematik mangeln lasse.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-atomkontrolle-nutzte-alte-handbucher-von-akw-herstellern-als-richtlinie-fur-uberprufungen/1119744/
  • TimTim Januar 2012
    On 18 January the NISA held a meeting on the aging of Fukushima Daiichi. A report was presented with the conclusion that the aging of the plant over the past 40 years had no consequence on the accident.
    However, one specialist said there are not enough data to says so, another one said it is not possible to say so while the inside of the plants cannot be inspected.
    So finally the NISA decided to revise its conclusion, to study again and to hear specialists again on this topic. [It might be a slightly different topic, but I think I saw a Tepco report on the metal fatigue caused by the earthquake lately, but I don't remember where it was. Perhaps in the middle long term roadmap, or in the "concept of securing mid term safety" reports. Or was it in a separate press release ?]


    Source: http://physicsforums.com/showpost.php?p=3717197&postcount=12186
  • katze13katze13 Januar 2012
    Tokyo Electric Power Co. (9501) disconnected an emergency power source at its Fukushima nuclear plant four months before the earthquake and tsunami in March last year wrecked the station, the Sankei newspaper said.
    The supply was cut during maintenance work in November 2010 and wasn’t reconnected, the paper reported, without citing the source of its information.

    http://www.bloomberg.com/news/2012-01-19/tepco-cut-backup-power-at-fukushima-before-crisis-sankei-says.html
  • clancy688clancy688 Januar 2012
    Hat man nicht normalerweise redundante Notfallsysteme in AKWs, damit man die Dinger auch mal warten / reparieren und trotzdem noch im Notfall reagieren kann?
  • TimTim Januar 2012
    Reaktorüberwachung hatte keinen Notstrom:

    Unterschiedliche Untersuchungskommissionen kommen trotz gänzlich unterschiedlicher Schwerpunkte ihrer Nachforschungen zum Reaktorunglück von Fukushima, immer wieder zu einem ähnlichen Fazit: Nachlässigkeit, Mängel im Sicherheitskonzept und fehlende bauliche Sicherungsmaßnahmen haben die Katastrophe in ihrem Ausmaß begünstigt.

    So berichtet die Nachrichtenagentur jiji heute, TEPCO habe eingeräumt, dass die Anlage, deren Aufgabe es ist, Daten über Temperatur, Druck sowie weitere Messwerte an die Echtzeit-Reaktorüberwachung des “Emergency Response Support Systems” (ERSS) zu übertragen, zum Zeitpunkt des Unglücks über keine Notstromversorgung verfügte. Diese war im November 2010 während Arbeiten am System entfernt worden.

    Nach eigener Einschätzung hätte das Datenübertragungssystem andernfalls bis zum Zusammenbruch des Katastrophen-Kommunikationssystens der Regierung noch etwa zwei Stunden lang Informationen senden können.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-erstmals-endoskop-in-fukushima-reaktor-eingefuhrt/1119841/

  • engeng Januar 2012
    @clancy688: ich formuliere das mal so: Normalerweise ja.

    Aber spätestens seit ein Kapitän ein Schiff mit 4000 Personen voll in die Felsen fährt ist ja wohl alles möglich ...

Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, registriere dich mit einem der folgenden Buttons oder schreibe anonym! Bereits registriert? Anmelden!

Anmelden mit OpenID Anmelden mit Google

Anmelden Registrieren

getagt

Der Start ins Forum im »Getting Started«.
Erlaubte HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="">
(Siehe auch hier.)