Willkommen zum Fukushima-Info- und -Diskussions-Forum des physikBlogs.

Die Zahl der Kommentare auf unsere Fukushima-Beiträge ist jenseits der 1000er Marke. Es wird zu unübersichtlich!
Daher gibt's dieses Forum, bei dem ihr über den Unfall von Fukushima kommentieren könnt, was das Zeug hält!

Zu einer kleinen Einführung, hier entlang.

Ihr seid neu hier? Das physikBlog hat in vier Artikeln den Unfall von Fukushima begleitet. Eine Lektüre, zumindest des Aktuellsten, empfiehlt sich vor dem Mitdiskutieren!

Es sei erwähnt, dass wir bei der Moderation der Kommentare hier weniger streng sind, als im Blog. Ihr seid freier in eurer Themenwahl.

Viel Spaß, André & Andi vom physikBlog.

Radioaktivität in der Nahrung - Gefährliche Verharmlosung eines ernsten Problems
  • WalterWalter August 2011
    Dann stellt man fest, dass auf den abgegrabenen Boden die Pflanzen nicht mehr so gut wachsen. Seltsam.
  • SileneSilene August 2011
    Radioaktive Wildschweine, jetzt auch in Japan:

    [Mainichi News] Radioactive cesium detected in boar meat in Miyagi Pref.
    Radioactive cesium at a level over four times the government-set safety limit has been detected in the meat of a wild boar captured in Kakuda city, Miyagi Prefecture, the prefectural government said Friday.

    It is the first time that radioactive contamination exceeding the safety limit was found in a wild animal or bird in the northeastern Japanese prefecture, local officials said, adding they will ask people in the prefecture not to eat meat of wild animals and birds for the time being.

    The meat of the boar, which local hunters caught in the mountains in Kakuda on Aug. 7 in response to a request by the city government to exterminate it, measured 2,200 becquerels of cesium per kilogram. The central government's provisional safety limit is 500 becquerels per kg.

    Miyagi Prefecture borders Fukushima Prefecture, where the badly damaged Fukushima Daiichi nuclear power plant is located.
  • SileneSilene August 2011
    [Kyodo News] Researchers search for radiation-resistant rice for Fukushima
    A research agency in Fukushima Prefecture recently began examining some 110 varieties of rice from in and outside Japan in search for strains that absorb less radioactive cesium from soil. [...]

    The research is of particular importance considering that the radiation from the Tokyo Electric Power Co. plant will likely continue to affect rice farming in neighboring areas into next year and beyond, it said.

    "We might be able to develop new (cesium-resistant) rice strains if we find rice varieties that absorb less cesium through this project and cross them with Japanese rice," said Keisuke Nemoto, professor at the University of Tokyo's graduate school and a member of the team.
  • WalterWalter August 2011
    Na her mit dem Mutanten -Reis und alles zu Herrn Keisuke Nemoto. Guten Appetit.
  • SileneSilene August 2011
    [Mainichi News] Volume of radiation screening requests for food beyond capacity of current facilities
    In Miyagi Prefecture, where the screening of beef for radioactive cesium has been stepped up, four private testing companies are working around the clock to screen beef from a total of 100 cows per day. [...]

    NS Environmental Science Consultant Corp.'s Tohoku branch, an environmental consulting firm in Sendai that screens beef from 15 cows a day, installed germanium semiconductor detectors capable of taking precise measurements of cesium levels in June. The price of the machines is steep, at some 20 million yen each, but the company figured demand would rise due to the nuclear crisis at the Fukushima No. 1 Nuclear Power Plant. [...]

    In the meantime, the [Miyagi Prefectural Government's] agriculture division is seeking cooperation from Tohoku University, which owns the equipment necessary to measure radioactive contamination, and is considering pursuing private companies based in the Kanto region that offer screening. There are concerns, however, regarding working with faraway organizations. [...]

    In Fukushima Prefecture, where the stricken nuclear power plant is located, four germanium semiconductor detectors at a prefectural facility in the city of Koriyama are being run by 10 staff. In addition to beef and rice, one sample each of vegetables, fruit, eggs and various other food products from each prefectural city, town and village eligible for the screening are tested for radiation at the facility. Needless to say, this results in a massive amount of samples. [...]

    The Fukushima Prefectural Government is slated to install six more detectors in September in order to "inform consumers about the safety of as many food products as possible, as soon as possible," according to an official at the prefecture's environment and agriculture division. It will also hire four more temporary staff to assist screening, with the goal of testing 200 samples a day. Still, the official says that demand may exceed the prefecture's testing capacity, and is contemplating sending samples to organizations outside the prefecture for analysis.
  • WalterWalter August 2011
    @silene

    Die Werte steigen.
  • TimTim September 2011
    > Reaktor-Havarie und Landwirtschaft - Äcker und Wiesen nur in der obersten | Forschung Aktuell | Deutschlandfunk
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1544442/

    Äcker und Wiesen nur in der obersten Bodenschicht kontaminiert

    Kernenergie. - Der Fall-out des havarierten Kernkraftwerks in Fukushima wurde nicht nur auf die See hinausgetrieben, ein Teil ging über Land nieder. 80 Prozent der so kontaminierten Gebiete sind landwirtschaftliche Flächen, entsprechend misstrauisch beäugt die Bevölkerung Japans die veröffentlichten Messwerte. Japanische Wissenschaftler berichten, wie sie die Auswirkungen auf die Landwirtschaft minimieren wollen.


    5 Minuten Audiobeitrag
  • TimTim September 2011
    > Overview : Fukushima Radiation in the Pacific
    http://www.whoi.edu/page.do?pid=67796

    WHOI is the world's largest private, nonprofit ocean research, engineering and education organization.


    The need to understand the amount, type, and fate of radioactive materials released prompted a group of scientists from the U.S., Japan, and Europe to organize the first multi-disciplinary, multi-institutional research cruise in the northwestern Pacific since the events of March and April. A group of 17 researchers and technicians will spend two weeks aboard the University of Hawaii research vessel R/V Kaimikai-O-Kanaloa examining many of the physical, chemical, and biological characteristics of the ocean that either determine the fate of radioactivity in the water or that are potentially affected by radiation in the marine environment.


    Aus dem Status Update PDF:

    What’s next

    The analysis will help give a clearer idea of how much radiation is out here, where it’s going, how quickly it’s mixing into the ocean, and to what extent it is working its way into the marine food chain and removed via physical and biological processes.

    The results of these analyses will take time, with the first results likely to be issued in six months and continue for several years. The nuclear accident at Fukushima is an unprecedented event for the ocean. It will take time and continued sampling and analysis to obtain a more comprehensive understanding of radionuclide levels and their fate.
  • TimTim September 2011
    > Excessive cesium levels again found in Iwate cows | The Japan Times Online
    http://search.japantimes.co.jp/cgi-bin/nn20110909a8.html

    MORIOKA, Iwate Pref. — Radioactive cesium exceeding the legal limit has been detected in beef cattle in Iwate Prefecture for the first time since the ban on shipments in the region was lifted last month, officials said Thursday.

    The amount of cesium found topped the government's allowable limit of 500 becquerels per kilogram in two of eight beef cattle following shipment, the officials said.

    Cesium was first detected in the eight cattle in a simple test Tuesday, the officials said, adding that two of the eight were destroyed after further tests confirmed they had excessive levels.

    The shipment ban was imposed following the discovery of beef contaminated with radioactive cesium from cattle raised in the northeast since the nuclear crisis at the Fukushima No. 1 was triggered March 11.


  • TimTim September 2011
    > Angst vor verstrahltem Tee und Gemüse - Fukushima ein halbes Jahr nach der Havarie | Umwelt und Verbraucher | Deutschlandfunk
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/1550490/

    Auch ein halbes Jahr nach dem Reaktorunglück in Fukushima sind die Probleme enorm. Die Lage im und rund um das Atomkraftwerk ist längst noch nicht unter Kontrolle. Während Spezialeinheiten die hohe Strahlung bekämpfen, fürchtet sich die Bevölkerung vor verstrahltem Tee, Obst und Gemüse.


    4 Minuten Audiobeitrag
  • hobbyphysikerhobbyphysiker September 2011
    http://wn.com/radioactive_contamination

    Bin mir nicht ganz sicher, ob das schon einmal gepsotet wurde, aber der erste Beitrag ist sehr gut, denn er macht an dem Beispiel mit gruenem Tee klar, wie man mit dem Problem umgeht und wie sich die Radioaktivität verteilt.
  • TimTim September 2011
    > Neuland für Fukushima - Verfahren zur Dekontamination radioaktiver | Forschung Aktuell | Deutschlandfunk
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1552590/

    Umwelt.- Viele Dörfer um das AKW-Fukushima sind verlassen - die ausgetretene Radioaktivität hat sie unbewohnbar gemacht. Die ehemaligen Einwohner dürfte es jedoch freuen, was derzeit auf einer Konferenz in Fukushima Stadt präsentiert wird: ein Verfahren zur Dekontamination verstrahlter Böden.


    5 Minuten Audiobeitrag

  • TimTim September 2011
    > First Instance of #Radioactive Rice with 500 Bq/Kg of Radioactive Cesium from Nihonmatsu City in Fukushima | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/09/first-instance-of-radioactive-rice-with.html
  • TimTim September 2011
    > Japan's National Tax Agency To Test Wines and Sake for Radiation | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/09/japans-national-tax-agency-to-test.html

    > Japanese Researcher: 2,600 Bq/Kg of Cesium-137 from Rice Grown on Soil Taken from Iitate-Mura | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/09/japanese-researcher-2600-bqkg-of-cesium.html
  • TimTim Oktober 2011
    Tee aus Tokyo überschreitet Grenzwert :

    Erstmalig wurde in drei Teeproben aus dem Großraum Tokyo eine Belastung von Cäsium über dem zulässigen Grenzwert festgestellt, wie die Stadtverwaltung von Tokyo am Dienstag mitteilte. Allerdings bestehe kein Grund zur Beunruhigung, da der Tee nicht in den Handel gelangt sei. Die Probe aus Mizuho wies eine Belastung von 690 Becquerel pro Kilogramm auf, während die Probe aus Akiruno 670 und jene aus Musashimurayama eine Belastung von 550 Becquerel pro Kilogramm Tee aufwies.

    Die Stadtverwaltung wies die drei betroffenen Teeproduzenten an, ihre diesjährige Ware nicht zu verkaufen oder zu liefern. Die Handelsbeschränkung wird aufgehoben, wenn die Proben bei weiteren Prüfungen jeweils unter dem gesetzlichen Höchstwert liegen. Das meldet die Nachrichtenagentur jiji.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-weiterer-bezirk-in-tokyo-mit-radioaktiver-belastung/1116573/
  • TimTim Oktober 2011
    Siehe auch:

    > #Radioactive Tea from TOKYO: 3 Exceeding Provisional Safety Limit for Cesium | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/10/radioactive-tea-from-tokyo-3-exceeding.html

    550 to 690 becquerels/kg of radioactive cesium detected in the commercial teas grown in 3 tea plantations in Tokyo. The Tokyo Metropolitan government tested 30 teas in early October, and radioactive cesium was detected from 29 of them.


  • TimTim Oktober 2011
    > 2nd-Pick "Sayama-cha" Tea in Saitama: 84% Contained Radioactive Cesium, 9% Exceeded Provisional Safety Limit | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/10/2nd-pick-sayama-cha-tea-in-saitama-84.html
  • TimTim Oktober 2011
    Bericht zur gefährlichen Strahlungsdosis in Lebensmitteln:

    In einem Bericht vom heutigen Donnerstag, der an die Gesundheitsbehörde gerichtet ist, erklärt die Japanische Lebensmittelbehörde (JFSA), dass eine Gesamtbelastung von 100 Milisievert durch Nahrungsmittel einen Einfluss auf die Gesundheit der Person habe. Diese Zahl basiert auf der Annahme, dass sich die externe Radioaktivität nicht deutlich erhöhe.

    Die Regierung hat seit dem Fukushima-Unglück bislang lediglich provisorische Strahlungsgrenzwerte erlassen, so liegt etwa die Grenze für die Jahresdosis an radioaktivem Cäsium bei fünf Milisievert. Ausgehend vom neuen Bericht, plant das Gesundheitsministerium neue Grenzwerte für die Strahlungsbelastung durch Lebensmittel festzulegen. Das berichtet die Nachrichtenagentur jiji.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-stilllegung-des-akw-fukushima-soll-mindestens-30-jahre-dauern/1116801/

    Ohne jetzt dort die Details zu kennen bzw. allgemein überzeugt mich nicht diese simplifizierte Herangehensweise mit einem Limit - mit darüber schlimm, darunter unbedenklich.
    Es kommt doch auf jeden Fall drauf an welche Nuklide aufgenommen werden (Cäsium, Strontium oder sogar Plutonium).
    Dazu hatten wir die Diskussion zu permanenter Aufnahme vs zeitweiliger.
    Und schließlich scheinen nach den neusten Erkenntnissen selbst geringe(re) Mengen Auswirkungen zu haben - wenn der Maßstab nicht nur Krebs/Tote ist..
  • JorindeJorinde Oktober 2011
    Was kann man in Japan überhaupt noch strahlenfrei kultivieren? Auch in Shiitake aus Treibhauskultur Werte oberhalb des Limits gefunden:

    Excessive cesium detected in greenhouse-grown mushrooms in Fukushima

    FUKUSHIMA (Kyodo) -- Radioactive cesium exceeding the designated limit has been detected in shiitake mushrooms grown in greenhouses at a farm in Soma, Fukushima Prefecture, the prefectural government said Saturday.

    The prefectural government has asked the city of Soma and dealers to stop shipment of the mushrooms, and a local agricultural cooperative has begun recalling them after they were found to contain 850 becquerels of cesium per kilogram, exceeding the 500-becquerel limit set by the state.

    The farm in question has grown the mushrooms on beds made of a mixture of woodchips and nutrients, and the woodchips used in them are suspected to have been contaminated with the radioactive substance, according to the local government. The mushroom beds were sold by the Soma agricultural cooperative.

    The farm has shipped 1,070 100-gram packages of shiitake mushrooms since Monday, and they are believed to have been sold at nine supermarkets in the prefecture from Tuesday. No other shiitake mushrooms produced by the farm have entered the market, it said.

    (Mainichi Japan) October 30, 2011



    Jetzt ist die Frage, wo die Holzchips herkamen. Können die denn so hoch belastet gewesen sein? Oder war es vielleicht eher die Bewässerung?
  • TimTim November 2011
    Erneut Shiitake aus Gewächshaus über Grenzwert hinaus belastet:

    Spreadnews berichtete erstmals am 16. Juli über Gewächshaus-Pilze die den Grenzwert von 500 Becquerel pro Kilogramm überschritten. Nun meldete die Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag einen weiteren Fall. Bei im Gewächshaus gezüchteten Pilzen aus Soma (Präf. Fukushima) waren 850 Becquerel Cäsium pro Kilogramm nachgewiesen.
    Sowohl die Stadt als auch die Händler wurden angewiesen, die Pilze nicht weiter in den Handel gelangen zu lassen. Seit Montag waren 1070 Packungen von ja 100 Gramm versandt worden. Es wird angenommen, dass sie seit Dienstag in insgesamt neun Supermärkten der Präfektur verkauft wurden.



    Senkung der Lebensmittelhöchstwerte:

    Bereits am Donnerstag hatte ein Ausschuss zur Lebensmittelsicherheit in einem Bericht dazu aufgerufen, die Maximaldosis an inkoprorierten Strahlung, der ein Mensch während seines Lebens ausgesetzt werden darf, unter 100 Milisievert festzulegen, da andernfalls das Risiko von Krebs zunehme.

    Als Reaktion darauf plant die Regierung eine Senkung des bisherigen Jahreshöchstwertes von Radioaktivität die durch Nahrung aufgenommen werden darf, von bislang fünf Milisievert auf ein Milisievert pro Jahr. Die Maßnahme solle dann im April 2012 in Kraft treten und alle nach diesem Datum gehandelten landwirtschaftlichen Produkte umfassen. Das berichten die Mainichi Shimbun und die Nachrichtenagentur Kyodo.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-tepco-verweigert-fukushima-arbeitern-gefahrenzulage/1116968/
  • JorindeJorinde November 2011
    Und auch weiter weg ist es problematisch:


    High level of radioactivity in Tochigi mushrooms

    Radioactive cesium exceeding government standards has been detected in mushrooms grown outdoors in Tochigi Prefecture, about 120 kilometers from the Fukushima Daiichi nuclear power plant.

    The Tochigi prefectural government said on Thursday that it had measured 649 becquerels of radioactive cesium per kilogram of kuritake mushrooms grown outdoors in a city in the prefecture. This level exceeds the government limit of 500 becquerels.

    Four other cities in Tochigi Prefecture, southwest of the nuclear plant, have already refrained from shipping their mushrooms.

    The prefecture asked the city to voluntarily refrain from shipping its mushrooms and to recall those already on the market.
    Earlier this month, levels of radioactive cesium exceeding the government standard were also found in shiitake mushrooms grown in Yokohama, about 260 kilometers from the nuclear plant.

    Friday, November 11, 2011 11:03 +0900 (JST)



    NHK News vom 11.11.
  • KaigenKaigen November 2011
    Hallo zusammen. Seit drei Jahren lebe ich in Japan und der Desaster von Fukushima hate uns hier so weit nach meine Einschätzung und aus dem Internet genommen, weit verschont. Ich lebe hier in Kitakyushu, ca 1000 Km von Fukushima entfernt und bin Hobby Gärtner. In Juli hat uns die Nachricht überrascht über die Funde des verstrahlten Rindfleisches in hiesigen Supermärkten.
    Seit dem bin ich auf der Hut, aber um sicher zu gehen müsste ich einen Geigerzähler haben.
    Hier meine Frage, welche Geigerzähler sollte ich kaufen und wo bestellen?
    Dazu noch die Nachricht von Gestern auf Fokus.
    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/katastrophen/tid-24187/nach-fukushima-viele-teile-japans-sind-noch-radioaktiv-verseucht_aid_684241.html

    Tut mir leid wenn ich wegen irgendeiner Regel in dem Forum verstoßen habe.

    Gruß Kai
  • TimTim November 2011
    Ob ein Geigerzähler dafür (Lebensmittel zu kontrollieren) sinnvoll ist, müsstest du erst klären Kai. Für eine grobe Erstanalyse für deinen Garten wäre es vielleicht sinnvoll - dafür sollte ein Ausleihen für kurze Zeit genügen.
    Eine Organisation mit Schwerpunkt Strahlenschutz wäre eine Anlaufstelle um Beratung zu bekommen; vielleicht auch das (deutsche) Gesundheitsministerium.

    Ich würde vorschlagen sich in die Thematik einzulesen. "Japan" wird damit eine lange Zeit zu tun haben.
  • KaigenKaigen November 2011
    Danke Tim, Ich muss mir das durch den Kopf gehen lassen.

    Heute habe ich bei Sott.net gelesen
    http://de.sott.net/articles/show/4726-Ehemaliger-TEPCO-Angestellter-TEPCO-ist-eine-furchtbare-Firma-

    "Zu der Situation der Werkes. 70% des Brennstoffes in Anlage 1 sind geschmolzen. Ich habe mir die aktuellsten Daten nicht angeschaut, aber der Reaktordruck steigt, die Strahlungsdosis im Reaktor-Sicherheitsbehälter steigt und der Jod-131-Wert sinkt nicht. Naja, vor kurzem fing er an, ein wenig zu sinken. All das bedeutet, dass es definitiv bis vor kurzem Re-Kritikalität gegeben hat. Denn, wie Sie alle wissen, beträgt die Halbwertszeit von Jod-131 nur 8 Tage. Trotzdem sehen wir nach über einem Monat seit dem Unfall immer noch einen Anstieg an Jod-131-Werten. Allein das beweist schon, dass es eine Re-Kritikalität gab, andernfalls hätte Jod-131 nicht produziert werden sollen. "

    Die Thematik ist sehr weit gehend.
  • vosteivostei November 2011
    Ich frage mal 'nen Kollegen vom Strahlenschutz.
    Aber: es ist schwierig, weil oberflächliche Kontaminierung kann auch ein Gerät kontaminieren, dann ist eine Messung für die Katz. Als Beispiel. Und Nahrungsmittel müsste man wohl eher im Labor prüfen.
    Aber gibt es nicht in Japan diese privat organisierten Vereine, die Messungen machen?
  • vosteivostei November 2011
    http://news.ippnw.de/index.php?id=63
    in diesem Newsletter sind japanische Initiativen zwecks Messungen verlinkt.
  • TimTim November 2011
    image

    > #Radioactive Rice Keeps Coming: 1050 Bq/Kg of Radioactive Cesium from Date City, Fukushima | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/11/radioactive-rice-keeps-coming-1050-bqkg.html
  • TimTim November 2011
    > Japan's Decon Bubble: This Is the Way They'll Decon Orchards in Fukushima | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/11/japans-decon-bubble-this-is-way-theyll.html

    Diese Art von Dekontimation (wie bei Häusern) scheint wenig sinnvoll ..
  • SchrantzSchrantz November 2011
    Unsere örtliche Teehändlerin hat uns auf Anfrage mitgeteilt, daß ihr Großhändler die nächsten 30 Jahre keinen grünen Tee aus Japan mehr odern wolle. Die Branche ist sich da wohl einig.
    Dafür hätten (und fix sind sie ja schon) die Chinesen die Marktlücke entdeckt und veredeln den grünen Tee nun nach japanischer Art, so daß adäquater Ersatz geliefert werden könne.

  • TimTim Dezember 2011
    > Gov't sets radiation limit for school meals in 17 prefectures - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/national/archive/news/2011/12/01/20111201p2g00m0dm085000c.html

    > Confusion clouds Education Ministry notices on radiation levels in school lunches - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/national/archive/news/2011/12/03/20111203p2a00m0na009000c.html
  • TimTim Dezember 2011
    Grenzwert für Schulmahlzeiten erlassen:

    Nachdem eine Änderung der vom Gesundheitsministerium festgelegten Grenzwerte für Lebensmittel wahrscheinlich ist, hat das Bildungsministerium bereits jetzt Grenzwerte für Schulmahlzeiten erlassen und die Präfekturen im Osten Japans angewiesen entsprechende Prüfgeräte zu kaufen.

    Der festgelegte Grenzwert von 40 Becquerel oder weniger pro Kilogramm pro Schulmahlzeit liegt deutlich unter den provisorischen Werten der Regierung für Lebensmittel von 200 Becquerel für Trinkwasser, Milch und Milchprodukte und den 500 Becquerel pro Kilo für Getreide, Gemüse, Fisch und Fleisch. Zudem müssten auch Einzelzutaten bereits vor der Zubereitung getestet werden. Welche Zutaten getestet und welche Maßnahmen unterhalb des Grenzwertes getroffen würden, liegt in der Verantwortung der einzelnen Präfekturen und Gemeinden.

    Das Vorgehen bei Überschreitung der Grenzwerte ist dem Artikel der Asahi Shimbun nach, bereits geregelt. Demnach wird, sofern lediglich eine Zutat betroffen ist, die Mahlzeit dennoch ausgegeben, nachdem die kritische Zutat entfernt wurde. Sind mehr Zutaten von den Überschreitungen betroffen und die Zubereitung der Mahlzeit dadurch erschwert, darf nur Brot und Milch ausgegeben werden.

    Die Bekanntmachung wurde an alle sechs Präfekturen in der Region Tohoku, alle zehn Präfekturen der Region Kanto Koshinetsu sowie die Präfektur Shizuoka übermittelt. Damit sind 17 Präfekturen im Osten Japans von der Neuregelung betroffen.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-von-abklingbeckenkrise-und-radioaktivem-niederschlag/1118211/

  • TimTim Dezember 2011
    Radioaktives Cäsium in Babynahrung:

    Wie japanische Medien berichten, wurden in Milchpulver des japanischen Lebensmittelherstellers Meiji radioaktive Substanzen nachgewiesen. Bei dem entdeckten Material handelt es sich um Cäsium-134 und Cäsium-137. Die Belastung betrage bis zu 30,8 Becquerel pro Kilogramm.

    Die Meiji Corporation erklärte, die Verbraucher könnten die insgesamt 400.000 Dosen des Produktes, das unter dem Namen “Meiji Step” mit je 850 Gramm Inhalt in den Handel gelangt war, kostenlos umtauschen. Betroffen sind Chargen, deren Haltbarkeitsdatum im Oktober kommenden Jahres Enden (Für Bewohner Japans: Es handelt sich um Produkte mit dem Verfallsdatum des 3. bis 6. sowie des 21. bis 24. Oktober 2012/Heisei 24)

    Die genaue Ursache wie es zur Belastung des Milchpulvers, das zwischen dem 14. – 20. März 2011 hergestellt worden war kommen konnte, wird derzeit untersucht. Ein Zusammenhang mit der Krise am AKW Fukushima Daiichi ist jedoch wahrscheinlich.

    Da Teile der verarbeiteten Rohmilch zwar von Japans nördlichster Hauptinsel stammen, jedoch ein großer Teil aus Australien importiert worden war, scheint es nach Angaben des Herstellers möglich, dass die Belastung erst bei der Verarbeitung in einer Anlage in Saitama entstand. Dort könnte durch die bei der Lufttrocknung benötigte Belüftung, radioaktives Cäsium, dass bei dem Reaktorunfall in Fukushima freigesetzt worden war, in das Produkt gelangt sein. Die Kontamination war festgestellt worden, nachdem Verbraucher vergangenen Monat die Sicherheit des Produkts in Frage gestellt hatten.

    Dennoch bestehe auch in diesem Fall kein Grund zur Besorgnis, liess der Hersteller mitteilen und verwies darauf, dass auch der höchste festgestellte Wert von 30,8 Becquerel immer noch deutlich unter dem von der Regierung festgelegten Grenzwert von 200 Becquerel pro Kilogramm liege. In einer Erklärung teilte die Firma Meiji mit, dass der Grad der Belastung keinen Einfluss auf die Gesundheit habe, “selbst wenn das Produkt täglich konsumiert wird“. Durch das Aufkochen des Pulvers mit heissem Wasser werde der Gehalt von Cäsium in der Trockenmasse auf 3 bis 4 Becquerel im fertigen Produkt verdünnt.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-babynahrung-mit-radioaktivem-casium-belastet/1118347/
  • TimTim Dezember 2011
    EX-SKF hat dazu auch was:

    > #Radiation in Japan: 17.9 Becquerels/kg of Cesium from School Lunch Milk | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/12/radiation-in-japan-179-becquerelskg-of.html

    > Radioactive Baby Formula: 30.8 Becquerels/Kg of Cesium from Powdered Milk by Meiji | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/12/radioactive-baby-formula-308.html
  • TimTim Dezember 2011
    > H.K. gov't says Meiji milk formula imported from Japan is safe - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/national/archive/news/2011/12/07/20111207p2g00m0dm022000c.html

    > Radioactive cesium found in Meiji baby formula - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20111206p2g00m0dm142000c.html
  • TimTim Dezember 2011
    > #Radioactive Baby Formula from Meiji: "No Effect on Health", Ministry of Health Assures Parents | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/12/radioactive-baby-formula-msms-parade.html
  • TimTim Dezember 2011
    > Cesium-tainted rice found in another city in Fukushima Pref. - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/national/archive/news/2011/12/07/20111207p2a00m0na012000c.html
  • TimTim Dezember 2011
    Meiji soll Warnungen vor Milchpulver ignoriert haben:

    Wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag meldete, hat der Hersteller von Babynahrung, in dessen Milchpulver radioaktives Cäsium entdeckt worden war, den Fund zunächst vernachlässigt. Das Unternehmen Meiji hatte demnach bereits am 14. November drei diesbezügliche Hinweise erhalten, diese jedoch ignoriert, da es sich um einen anonymen Anruf und zwei Kunden gehandelt habe, wobei die Letzteren sich auf unbelegte Informationen aus dem Internet berufen hatten. Ihnen wurde mitgeteilt, das Produkt sei unbedenklich, da monatliche Überprüfungen durchgeführt würden.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-erster-todesfall-bei-dekontaminationsarbeiten-in-fukushima/1118827/

  • TimTim Dezember 2011
    Nur wenig Radioaktivitäts-Tests an Reis abgeschlossen:

    Mit dem heutigen Freitag ist es einen Monat her, seit die Regierung meldete, es sei erstmalig eine Belastung über dem Grenzwert von 500 Becquerel pro Kilogramm in Reis nachgewiesen worden. Seitdem hatte es immer wieder Nachrichten über weitere Funde, besonders in der Präfektur Fukushima, gegeben. Zuletzt war sogar belasteter Reis in den Handel gelangt.

    Am 22. November begannen die Untersuchungen an Reis von insgesamt 25.100 landwirtschaftlichen Betrieben, was insgesamt 40 Prozent der gesamten Reisanbauern entspricht. Die jetzt veröffentlichten Zahlen zeigen, dass bis zum 14. Dezember die Tests an Reis von 2.400 Betrieben abgeschlossen wurden. Bei insgesamt 24 Reisanbaubetrieben in den Städten Date, Fukushima und Nihonmatsu seien dabei Werte über dem Grenzwert festgestellt worden.

    Diese Zahlen bedeuten jedoch vor allem Eines: Bislang sind lediglich 10 Prozent der anvisierten Betriebe der Gebiete, in denen bereits zuvor kritische Werte gemessen worden waren, von der Präfekturverwaltung Fukushima abschließend getestet worden.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-zweifel-trotz-angeblich-stabiler-lage-durch-cold-shutdown-am-akw-fukushima/1118940/
  • TimTim Dezember 2011
    > Japanese Government Decides 20 Millisieverts Annual Radiation Exposure Poses Little Cancer Threat to General Public | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/12/japanese-government-decides-20.html

    While the entire nation and the entire world wait with bated breath for the declaration by the Japanese national government of a cold shutdown of Fukushima I Nuclear Power Plant (to be exact, as NY Times correctly reported on December 14, "state of a cold shutdown") later in the evening of December 16 Japan Standard Time, the working group of government radiation experts has declared that:

    # Annual radiation exposure of more than 100 millisieverts is known to raise risks for developing cancers, but nothing is known about annual radiation exposure of less than 100 millisieverts;

    # Annual cumulative radiation exposure (external only, it seems) of 20 millisieverts for the general public poses hardly any danger of developing cancer;

    # There is no difference between internal and external radiation exposure;

    # Low-dose radiation exposure over a long period of time is less risky than one-time episodic exposure to large-dose radiation;

    # The relationship between low-dose internal radiation exposure and bladder cancer cannot be proven.


    More inside.
  • TimTim Dezember 2011
    > Fukushima Safety Level NOT SAFE!



    Studies cited in order presented:

    National Academy of Sciences Low-Dose Radiation Report
    http://www.nap.edu/openbook.php?record_id=11340&page=R1
    Data tables used
    http://www.nap.edu/openbook.php?record_id=11340&page=311
    Instructions for scaling data to unique exposure scenarios
    http://www.nap.edu/openbook.php?record_id=11340&page=310

    15-country study of nuclear-worker cancer risk
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17388693
    Table 5 shown is from Part II of the study
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17388694
    http://iangoddard.com/15countries_Part2_Table5.png

    Jacob et al. (2009) meta-analysis of nuclear-worker studies
    http://oem.bmj.com/content/66/12/789.full.pdf
    Editorial on Jacob et al. quoted
    http://oem.bmj.com/content/66/12/785.full.pdf

    Chromosomal translocations are associated with cancer
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3152359/

    Boffetta et al (2007) more chromoHarm entails more cancer
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17071846

    Bhatti et al. (2010) meta-analysis chromosomal damage
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3075914/


  • TimTim Dezember 2011
  • TimTim Dezember 2011
    > Gov't unveils lower radioactive limits for food - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/national/archive/news/2011/12/23/20111223p2g00m0dm020000c.html

    The health ministry proposed Thursday new limits on radioactive cesium found in food and a task force under its food sanitation council approved the proposed stricter ceilings at a meeting.

    It plans to enforce them from April.

    The proposal calls for a ceiling of 100 becquerels per kilogram for regular food items such as rice, meat, vegetables and fish, one-fifth the current 500-becquerel limit.

    It calls for a limit of 50 becquerels of cesium per kg of milk or infant food, including powdered milk, and a 10-becquerel limit on drinking water, against the current 200-becquerel limit set by the government following the Fukushima Daiichi nuclear disaster in March.

    Grace periods of between six and nine months will be set for food items such as rice and beef.

    The Health, Labor and Welfare Ministry will refer the proposal to the science ministry's radiation council and hold briefing sessions in seven prefectures, including Fukushima, Tokyo and Osaka, from January and will seek public comment.


  • TimTim Dezember 2011
    > #Radioactive Tomato in Kashiwa City, Chiba Prefecture | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/12/radioactive-tomato-in-kashiwa-city.html

    > #Radioactive Rice from Watari District, Fukushima City: 1540 Bq/Kg | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/12/radioactive-rice-from-watari-district.html
  • hobbyphysikerhobbyphysiker Dezember 2011
    ...
  • hobbyphysikerhobbyphysiker Dezember 2011
    Tim said:

    Nur wenig Radioaktivitäts-Tests an Reis abgeschlossen:

    Diese Zahlen bedeuten jedoch vor allem Eines: Bislang sind lediglich 10 Prozent der anvisierten Betriebe der Gebiete, in denen bereits zuvor kritische Werte gemessen worden waren, von der Präfekturverwaltung Fukushima abschließend getestet worden.

    Nimmt man die publizierten Zahlen, dann werden ca. 110 Proben/24h (8h Arbeitstag?) gemessen.

    Nimmt man diese Rate, dann muessten heute weitere 1200 Messungen vorliegen, bzw in 206 Tagen alle Proben vermessen sein. Mit wieviel Maschinen/Mitarbeitern wird denn gemessen, kann man das beschleunigen?

    Ist die Reichweite der Läger bekannt, die unbelasteten Reis gehortet haben
  • TimTim Dezember 2011
    > Fukushima rice farmers asking 'until when will this continue?' - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20111227p2a00m0na006000c.html

    With the government announcing a possible ban on future rice planting in areas where contaminated rice was detected, farmers in Fukushima Prefecture are on the verge of losing the little hope that has kept them going amidst months of torture.

    "What should I do? There's really nothing to be done. I had to receive medicine from my doctor because I can't even sleep at night," says Eiji Watanabe, 62, a farmer from the Yoshikura (former Shibukawa) area in Nihonmatsu.

    On Dec. 8, the government banned the shipment of rice harvested in Shibukawa this autumn after detecting radiation doses surpassing the provisional upper limit of 500 becquerels per kilogram in some of the region's paddies. A few weeks later, on Dec. 27, it was announced that rice planting in the region will likely be banned for the next harvest year.

    For farmers like Watanabe, however, -- in whose rice radioactive cesium has not been detected -- this means one more year of enormous financial and emotional damage.

    Surrounded by six tons of stored rice packages, harvested this autumn, and with nowhere to ship them, Watanabe is at a loss as to what to do. "I understand that they (the government) can't allow the shipment of potentially affected rice, but if we can't plant next year it will be very difficult. I wonder until when this will continue."

    Prior to the Fukushima No. 1 Nuclear Power Plant disaster, Watanabe -- the eighth generation of a family of farmers -- used to ship about 50 tons of rice to small shops in Tokyo and other retailers every year. However, in mid-March he received a call from a shop owner, to whom Watanabe had sold rice for 17 years, telling the farmer he can no longer buy his rice. "Customer won't buy it," he was told.

    The shop cancelled orders for some nine tons of rice from this year's harvest and 2.7 tons of last year's -- the total sales of which usually stand at about 2.98 million yen. Watanabe was also asked to sign a cancellation contract, the postscript of which read: "If the government and Tokyo Electric Power Co. (TEPCO) had taken appropriate measures after the nuclear disaster, we wouldn't have had to do this. The rice had been very popular among our customers."

    "The shop owner was apologetic," says Watanabe.

    "It is my duty to leave this rich land to my future generations," says Watanabe, whose son -- a university student in Tokyo -- said that one day he would return to Fukushima. "I want to tell this to the authorities: Give me back my land," said Watanabe.

    Hiroyuki Suzuki, a friend of Watanabe's and also a farmer in the neighboring village of Otama, has plans to file a lawsuit against TEPCO, the operator of the crippled power plant, next year, demanding compensation for losses caused by the nuclear crisis. Encouraged by his 61-year-old friend, Watanabe also plans to take part in the lawsuit and has already turned to law books for reference.

    Like farmers, officials from the agricultural administration department in Fukushima, a city where rice shipments continue to be banned in two districts, Onami and Watari, can't hide their bewilderment at what to do.

    "The majority of inspected rice packages in Onami had radiation of less than 100 becquerels per kilogram. Yet, shipments were banned for the whole area. We don't know how to explain this to farmers," said an official from the department. "Farmers hope that decisions are reached only after every paddy is inspected one by one. If farmers don't produce rice for a whole year, it is unclear whether they can return to normal farming later on. The industry is under threat in the whole area."

    "I've lived through bad harvests and droughts, but I've always looked ahead with hope, because I knew there was a future. This time, however, it seems like there's no hope for the next harvest," said Morio Sato, 74, a seventh generation farmer, as his voice choked with sadness.


  • TimTim Dezember 2011
    Reisaufkauf durch die Regierung:

    Um die Besorgnis der Verbraucher vor einer möglichen Verbreitung von radioaktiv belastetem Reis in den Handel begegnen und die Landwirte zu unterstützen, plant die japanische Regierung, insgesamt 3.600 Tonnen an stark belastetem Reis aus acht Gebieten innerhalb der Präfektur Fukushima aufzukaufen. Bei dem fraglichen Reis wurde der Grenzwert von 500 Becquerel pro Kilogramm überschritten und der Vertrieb daher gestoppt. Die Sorge der Bürger ist verständlich, nachdem bereits kontaminierter Reis in den Einzelhandel gelangt war (Spreadnews berichtete am 1. Dezember).

    Zudem greife man der neuen Regelung die im April kommenden Jahres in Kraft treten wird voraus und werde weitere 200 Tonnen Reis aufkaufen, die jetzt den dann gültigen Grenzwert von 100 Becquerel pro Kilogramm übersteigen.

    Die Maßnahme, die heute von Landwirtschaftsminister Michihiko Kano angekündigt wurde, wird schätzungsweise eine Milliarde Yen kosten, die jedoch von TEPCO, als Verursacher der Krise getragen werden soll, berichtet die Nachrichtenagentur jiji.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-zwischenbericht-zeigt-mangelhaftes-fukushima-krisenmanagement/1119194/
  • TimTim Januar 2012
    > 350,000 bq/kg Rice Straw And More Over Limit Rice – UPDATE: 220 bq of cesium in average food consumption | SimplyInfo
    http://www.simplyinfo.org/?p=4413

    Rice straw from the spring was tested and found to have as high as 350,000 bq/kg, much of what was tested was over 100,000 bq/kg. All was found in Tochigi prefecture. This extremely high finding shows how the cesium beef outbreak of the summer happened. It shows how one seemingly minor mistake can have incredible consequences for the food supply and for farmers. There is still no plan for disposing of all of this rice straw.

    Rice in Date City was found to be contaminated with cesium, some as high as 550 bq/kg. The rice has not been sold and is awaiting a disposal plan.

    UPDATE: Just saw this over at Fukushima-Diary.com, Tokyo University did a test to see how much radiation was in an average person’s food on a daily basis. They took random meals like one would consume daily and ran them through a germanium detector. Based on these foods tests someone would be taking in 220 bq of cesium every day.


  • TimTim Januar 2012
    Weiteres Handelsverbot für Reis aus Fukushima:

    Nun wurde auch für Reis, der in dem Gebiet des früheren Dorfes Sekimoto angebaut wurde, ein Vertriebsstopp angeordnet, da der dortige Reis mit einer Belastung von 550 Becquerel an radioaktivem Cäsium pro Kilogramm den gesetzlichen Grenzwert von 500 Becquerel pro Kilogramm übersteigt. Der fragliche Reis sei nicht in den Handel gelangt, berichtet die Nachrichtenagentur jiji.

    Das Gebiet gehört zu Yanagawa, einer früheren Kleinstadt die in die Stadt Date eingegliedert worden war und umfasst die Ortsteile Hosoya, Nitta, Ozeki und Yokodai von Yanagawa. Damit zählt das Gebiet zu acht weiteren Bereichen der Stadt Date, sowie zwei anderen in den Städten Fukushima und Nihonmatsu, denen der Vetrieb von Reis bereits untersagt ist.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-prafektur-fukushima-diskutiert-uber-zwischenlager/1119488/
  • TimTim Januar 2012
    Präfektur Fukushima plant für 2012 ausgedehnte Reistests:

    Wie die Präfekturverwaltung Fukushima am heutigen Freitag mitteilte, ist die vollständige Überprüfung von Reis, der dieses Jahr dort angebaut wird, geplant. Neben der finanziellen Unterstützung von Landwirtschaftskooperativen beim Kauf von Geräten zur Messung der radioaktiven Belastung, wird auch in Erwägung gezogen 100 Stück eines Fließband-Strahlungsdetektors zu kaufen, der von einem Maschinenbauer entwickelt wurde, wobei der Kauf mehrere Milliarden Yen kosten würde. Auf diese Weise könnte jedoch der Reis getestet werden, ohne die einzelnen Säcke öffnen zu müssen, so etwa die Nachrichtenagentur jiji.

    Mit den bisherigen Methoden betrage die Testkapazität der Geräte lediglich 8.000 der 30 Kilogramm Säcke pro Woche, was der Asahi Shimbun zufolge bedeuten würde, dass es etwa 30 Jahre dauern würde, alle 356.000 Tonnen Reis die jährlich dort produziert werden, zu testen.

    Zwar werde es auch weiterhin Stichproben und großflächige Überprüfungen aller landwirtschaftlichen Betriebe in bestimmten Gegenden geben, jedoch sei man zu der Überzeugung gelangt, nur durch lückenlose und vollständige Tests könnte das Vertrauen der Verbraucher wiedergewonnen werden.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-regierung-plant-laufzeitbegrenzung-fur-atomkraftwerke/1119506/

Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, registriere dich mit einem der folgenden Buttons oder schreibe anonym! Bereits registriert? Anmelden!

Anmelden mit OpenID Anmelden mit Google

Anmelden Registrieren

getagt

Der Start ins Forum im »Getting Started«.
Erlaubte HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="">
(Siehe auch hier.)