Willkommen zum Fukushima-Info- und -Diskussions-Forum des physikBlogs.

Die Zahl der Kommentare auf unsere Fukushima-Beiträge ist jenseits der 1000er Marke. Es wird zu unübersichtlich!
Daher gibt's dieses Forum, bei dem ihr über den Unfall von Fukushima kommentieren könnt, was das Zeug hält!

Zu einer kleinen Einführung, hier entlang.

Ihr seid neu hier? Das physikBlog hat in vier Artikeln den Unfall von Fukushima begleitet. Eine Lektüre, zumindest des Aktuellsten, empfiehlt sich vor dem Mitdiskutieren!

Es sei erwähnt, dass wir bei der Moderation der Kommentare hier weniger streng sind, als im Blog. Ihr seid freier in eurer Themenwahl.

Viel Spaß, André & Andi vom physikBlog.

Meltdowns - was genau geschah in den ersten 111 Stunden ...
  • hamham Juni 2011
    Ich gehe nicht vom Vorhandensein von Berstscheiben aus. Die müsste man wg. der Radioaktivität mit Ventilen absichern, dann kann man gleich Ventile nehmen. So ist das nach meinem Kenntnisstand auch gelöst.
  • vosteivostei Juni 2011
    Mein ich auch. Und für die Messsysteme selber gibts gängigerweise auch kleinere Expansionskammern, um zu vermeiden, dass es die Instrumente zerlegt.
  • @ alle

    War nur eine Idee mit Berstscheiben - könnte es sein, dass der Stromausfall (Batterien?) zwischen dem ersten und dem zweiten venting liegt?
  • engeng Juni 2011
    @hobbyphysiker: eigentlich sollte ein Überdruckventil auch bei Stromausfall noch funktionieren - eigentlich. Es gibt da mehrere Möglichkeiten - wir müssten jetzt die genaue Bauart kennen.
  • TimTim Juni 2011
    > TEPCO says venting failure caused hydrogen explosion at No. 1 reactor
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20110604p2a00m0na011000c.html

    Tokyo Electric Power Co. (TEPCO) has announced that an explosion at the No. 1 reactor of its crippled Fukushima No. 1 Nuclear Power Plant in March was possibly triggered by a failure to vent hydrogen gas out of the reactor building.

    TEPCO disclosed on June 4 that hydrogen gas which was supposed to be vented out of the building containing the No. 1 reactor to lower pressure inside the container vessel had actually leaked inside the building.

    The explosion took place at 3:36 p.m. on March 12 -- a day after the magnitude-9.0 earthquake and ensuing tsunami hit northeast Japan -- blowing apart the upper part of the building containing the No. 1 reactor.

    The hydrogen gas is believed to have been generated after heated zirconium -- a material covering nuclear fuel rods -- reacted with water. The No. 1 reactor building contains pipes that are intended to release gas outside the reactor building as well as pipes meant to release gas from the containment vessel. The two types of pipes converge and are connected to an exhaust stack outside the building.

    Workers started venting hydrogen gas from the No. 1 reactor shortly after 10 a.m. on March 12, after pressure inside the reactor's containment vessel mounted, threatening to damage the vessel.

    However, it is likely that workers were unable to close a pipe valve that was designed to prevent the backflow of gas into the reactor building following the loss of power in the wake of the tsunami. It is also possible that hydrogen gas leaked in the reactor building from the joints of pipes.

    TEPCO is set to further investigate the cause of the explosion.
  • TimTim Juni 2011
    > No.1 reactor vessel damaged 5 hours after quake
    http://www3.nhk.or.jp/daily/english/06_33.html

    Japan's nuclear regulator says the meltdown at one of the Fukushima reactors came about 5 hours after the March 11th earthquake, 10 hours earlier than initially estimated by the plant's operator.

    The government's Nuclear and Industrial Safety Agency on Monday issued the results of its analysis of data given to it by Tokyo Electric Power Company.

    The report says the fuel rods in the Number 1 reactor began to be exposed 2 hours after the earthquake due to the loss of the reactor's cooling system in the tsunami. Its fuel rods may have melted down 3 hours later, causing the damage to the reactor. This means the meltdown occurred about 10 hours earlier than TEPCO estimated last month.

    The nuclear agency also says a meltdown damaged the Number 2 reactor about 80 hours after the quake, and the Number 3 reactor 79 hours after the quake.

    The agency's analysis shows that the Number 2 reactor damage came 29 hours earlier than the TEPCO estimate, and the Number 3 reactor damage came 13 hours later than in the utility's assessment.


  • SileneSilene Juni 2011
    [NHK] No.1 reactor vessel damaged 5 hours after quake
    The government's Nuclear and Industrial Safety Agency on Monday issued the results of its analysis of data given to it by Tokyo Electric Power Company.

    The report says the fuel rods in the Number 1 reactor began to be exposed 2 hours after the earthquake due to the loss of the reactor's cooling system in the tsunami. Its fuel rods may have melted down 3 hours later, causing the damage to the reactor. This means the meltdown occurred about 10 hours earlier than TEPCO estimated last month.

    The nuclear agency also says a meltdown damaged the Number 2 reactor about 80 hours after the quake, and the Number 3 reactor 79 hours after the quake.

    The agency's analysis shows that the Number 2 reactor damage came 29 hours earlier than the TEPCO estimate, and the Number 3 reactor damage came 13 hours later than in the utility's assessment.
  • TimTim Juni 2011
    > #Fukushima I Nuke Accident Tellurium-132 Conundrum: Case of Missing Iodine and Cesium
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/06/fukushima-i-nuke-accident-tellurium-132.html

    Ein paar weitere Details.
  • SileneSilene Juni 2011
    [Asahi Shimbun] TEPCO backs off cause of explosion at nuclear plant
    Contrary to what it said last week, Tokyo Electric Power Co. (TEPCO) now believes that it is unlikely that the March 12 hydrogen explosion at the No. 1 reactor building of the Fukushima No. 1 nuclear power plant was caused by the reverse flow of hydrogen gas from the containment vessel into the reactor building.

    The utility said that on June 4, it found records saying that one of two valves in an exhaust pipe was designed to shut down automatically when a power source was lost, and probably did close. That would have prevented the flow of hydrogen from the containment vessel into the reactor building. [...]

    TEPCO is continuing its investigation into the cause of the explosion.
  • engeng Juni 2011
    Verstehe ich jetzt alles nicht mehr. Reaktor 1 nach 5 Stunden und Reaktor 3 nach 79 Stunden? Woher wissen die das jetzt? Und in Verbindung mit den nun bekannt gewordenen Sachverhalten über die Entlastungsventile ergibt sich damit ein völlig neues Bild über den Schadensablauf und vor allem über die Freisetzung von Radioaktivität. Eigentlich müssten wir alles auf 0 setzten und noch einmal ganz von vorne anfangen mit der Diskussion ...
  • TimTim Juni 2011
    Von oben:

    The government's Nuclear and Industrial Safety Agency on Monday issued the results of its analysis of data given to it by Tokyo Electric Power Company.


  • dirkdirk Juni 2011
    eng said:

    Verstehe ich jetzt alles nicht mehr. Reaktor 1 nach 5 Stunden und Reaktor 3 nach 79 Stunden? Woher wissen die das jetzt? Und in Verbindung mit den nun bekannt gewordenen Sachverhalten über die Entlastungsventile ergibt sich damit ein völlig neues Bild über den Schadensablauf und vor allem über die Freisetzung von Radioaktivität. Eigentlich müssten wir alles auf 0 setzten und noch einmal ganz von
    vorne anfangen mit der Diskussion ...


    Sind da die gleichen Leute am Werk die in Deutschland die EHEC Sache untersuchen???
    So langsam machen sich die "Spezialisten" lächerlich, sowohl in D und in J.
    In der Schule hieß es damals: setzen, Sechs!

  • clancy688clancy688 Juni 2011
    Die Analysen werden doch letztendlich alle mit Rechnungen erstellt, in denen irgendwo "Pi mal Daumen" vorkommt. Und je nachdem, wie groß man den Daumen einschätzt (TEPCO vermutlich Babydäumchen, Regierung vielleicht immerhin Kinderdaumen), kommt was anderes heraus...
  • engeng Juni 2011
    Hmm, so habe ich das eigentlich nicht gemeint. Wir müssen einfach einsehen das es so komplexe Vorgänge gibt die auch von Experten nicht einfach mal eben so gelöst werden können.
    Und wir müssen uns mal gedanklich davon lösen das wir alles besser können. Die Leute in FUK sind keine Vollidioten, sondern von den auf sie hereinstürzenden Ereignissen einfach überrollt worden.
    Und ich behaupte einfach mal: da hätte auch keiner von uns etwas daran geändert. Also ich bin unter anderem Projektleiter für havarierte Industriegebäude, und ich kann nur sagen: das in FUK ist richtig heftig. Erdbeben, Tsunami, Strom weg, Notstrom weg, Akku weg, Energieverteilung weg, Schalträume weg, Feuerwehr weg, Feuerwehr von ausserhalb kann nicht mehr rechtzeitig kommen, Radioaktivität, Wasser, Hitze, Explosionen, und das alles nicht nur in einem Gebäude sondern in mehreren und in relativ kurzer Zeit - also mehr geht nicht. Das die Mannschaft vor Ort nicht völlig durchgedreht hat ist ein Wunder.
    Es wird oft gesagt: warum haben die nicht einfach ... Ja, warum nicht? Weil es vor Ort wohl doch nicht so einfach ist wie man sich das so denkt.

    (Off Topic, aber als zusätzliches Beispiel) Bei EHEC hätte ich keine Ahnung wie man eigentlich herausbekommen will wo der Erreger herkommt. Es könnte z.B. eine einzelne Kiste/Palette/Fuhre Lebensmittel sein die mittlerweile komplett aufgebraucht ist. Dann kann man das überhaupt nicht mehr nachweisen. Wo will man anfangen, wie weit will man die Untersuchungen ausweiten, alle Lebensmittel verbieten? Haben sich die Leute in einem Restaurant an den Lebensmittel angesteckt oder auf der Toilette? Oder in Bus und Bahn, oder auf einer Raststätte? Das ist nun gar nicht mein Fachgebiet, aber ich sage mal: das ist auch alles nicht ganz so einfach.
  • thowabuthowabu Juni 2011
    ...oder man hat zu wenig Daten oder Modell, mit denen man per IDW oder ähnlichen Methoden eine "Karte" generieren könnte ;)
  • dirkdirk Juni 2011
    Es ist schon klar das es enorme Problme gibt in Fuku, jeden Tag kommen ja nun neue dazu. Es reicht ja sachon wenn bei einemZuhause der Strom ausfällt, nichts geht mehr.
    Vor allen ist dieser Gau in keinen Handbuch oder Simulation durchgespielt worde, geschweige denn in Betracht gezogen worden. Nur, mitterweile hatten sie genügend Zeit und auch Leute die Daten auszuwerten. Inwischen wird ja die Theorie bzgl Unit 4 Explosion (Wasserstoff aus Unit 3) wieder in FRage gestellt.
    Ein weiteres Problem ist die für uns völlig fremde Sprache. Dabei gibt es einige Übersetzungsfehler. Aber gut.. es wird noch so einige Überraschungen geben.

    (OT: Ich verstehe z.b. die späte Untersuchung in dem Lübbecker Restaurant nicht, erst nach Wochen werden da Leute hingeschickt die den Laden untersuchen, da ist von der Ware nichts mehr da. Wenn ich doch Kranke in den Krankenhäusern habe, warum fährt da nicht jemand hin und befragt die sofort persönlich sonder es wird erst ein Fragebogen erstellt. Bei der Befragung kommt doch wesentlich mehr bei rum als bei einem Fragebögen, alleine zeitlich gesehn dauert das viel zu lange.
    Bei allen drei Verdächtigungen haben sich alle als negativ herausgestellt, aber alles erst in den Medien verbreitet. Das Restaurant und der BioHersteller können doch den Laden zumachen weil keiner mehr dort kauft)
  • engeng Juni 2011
    @dirk: absolut super, vielen Dank. Einer der besten Links hier im Forum!
    Sehr viele neue Bilder, Diagramme und Zeichnungen. Hier werden die Vorgänge in FUK umfassend erläutert und grafisch dargestellt. Wo die Notstromdiesel stehen und warum sie abgesoffen sind. Auch ein Teil der Wärmetauscher ist abgesoffen, Schaltschränke sowieso. Wie das Wasser in die Gebäude gekommen ist, wie sich der Wasserstoff verteilt hat und vieles mehr.

    Vor allem diese PDF-Datei mit sehr umfangreichen Übersichten der Rohrleitungen ist sehr interessant:
    http://www.kantei.go.jp/foreign/kan/topics/201106/pdf/chapter_iv-1.pdf
  • TimTim Juni 2011
    > 'Melt-through' at Fukushima? / Govt report to IAEA suggests situation worse than meltdown
    http://www.yomiuri.co.jp/dy/national/T110607005367.htm

    Mit schöner Übersicht:

    image
  • SileneSilene Juni 2011
    In diesem Kontext auch nicht uninteressant:

    [Mainichi News] Nuclear organization improperly tested safety valves for Fukushima reactor in 2008
    The Japan Nuclear Energy Safety Organization (JNES), linked to the government's Nuclear and Industrial Safety Agency (NISA), had approved two safety valves that were improperly tested for the No. 3 reactor at the Fukushima No. 1 Nuclear Power Plant in December 2008, according to sources close to the organization. [...]

    The cylinder-shaped safety valves in question, measuring several dozen centimeters in diameter and slightly less than two meters tall, are designed to release steam. Eight such valves are installed at the No. 3 reactor at the Fukushima plant. [...]

    The safety valves were installed at the No. 3 reactor after the second inspection that was later approved in April 2009 by NISA. When the pressure in the pressure vessel of the No. 3 reactor shot up on March 13, 2011, the safety valves were operating normally. But hydrogen contained in steam was leaked into the reactor building, causing it to explode the next day.
  • SileneSilene Juni 2011
    [NHK] TEPCO account of first 5 days
    Tokyo Electric Power Company has compiled a document on what happened at the Fukushima Daiichi nuclear power plant during the first 5 days after the March 11th earthquake and tsunami triggered the nuclear accident.

    The approximately 50-page document chronicles in detail the events that took place at the plant, centering on reactors 1, 2 and 3, as well as TEPCO's responses.

    The document includes photos taken inside the nuclear complex and testimony by workers dealing with the accident.

    It shows workers in a central control room on the night of March 11th amid a total power outage trying to secure power for their gauges using vehicle-mounted batteries.

    The document describes how the need for workers to wear air cylinders and masks lengthened the task of checking the pumps in the No.2 reactor building to nearly one hour, although it normally takes about 10 minutes.

    It also shows the state of the reactor buildings after hydrogen explosions and damage inside the buildings caused by the earthquake and tsunami.

    The document will soon be made public.
  • TimTim Juni 2011
    > #Fukushima I Nuke Plant: 2 TEPCO Workers Who Exceeded 600 Millisievert Radiation WERE Wearing Masks, No KI Available Until Too Late
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/06/fukushima-i-nuke-plant-2-tepco-workers.html

    Aus einem neuen TEPCO Bericht:

    On March 12, long before the Reactor 1 building blew off (3:36PM), the radiation level started to go up as indicated by the exhaust pipe monitoring at the central control room, around 5:04AM.


    Kommentar von ex-skf:

    From the detailed reports that TEPCO suddenly disclosed in mid May, the company knew from the beginning of the accident (evening of March 11) that the reactors may have been breached; they were measuring a very high air radiation at the plant on March 11, which they correctly attributed to a breached Reactor Pressure Vessel. They also knew the venting of the Reactor 1, which was scheduled on March 12, would release a large amount of radioactive materials in the air.
  • JolaJola Juni 2011
    Man liest ja nun immer häufiger von Verschwörungstheorien, nach denen der Tsunamie durch eine atomare Bombe erzeugt wurde und es ein Beben nicht gegeben hätte... Auch die Explosion in Reaktor 3 soll demnach durch eine solche atomare Bombe erzeugt worden sein. http://jimstonefreelance.com/fukushima.html
    Halte davon erstmal nicht viel, aber es würde mich sehr interessieren, ob das technisch/physikalisch... möglich gewesen wäre! Was meinen die hiesigen Spezialisten dazu?
  • dirkdirk Juni 2011
    ja nee is klar....
    den Leuten sollte man die bunten Pillen weg nehmen.
  • MitleserMitleser Juni 2011
    Diese Seite ist doch einfach nur geistiger Müll. Die Wiederlegung von Verschwörungstheorien ist eine ebenso sinnlose Aktivität wie der Versuch, einen Gottesbeweis zu erbringen.
  • engeng Juni 2011
    Habe ich das jetzt richtig verstanden: Da soll jemand in den Reaktor 3 reinmarschiert sein und eine Atombombe gezündet haben? Ich zünde in einem Atomreaktor eine Atombombe um ihn zu zerstören? Sorry, aber das ist nur noch bescheuert ...
    Dirk, da reicht Dein "ja nee is klar ..." nicht mehr aus. Wer sowas in die Welt setzt oder daran glaubt sollte sich mal untersuchen lassen ...

    So, jetzt wieder ernsthaft ...
    @Jola: Natürlich ist das möglich. Ich kann durch die Zündung einer Atombombe im Meer einen Tsunami erzeugen. Und ich kann auch mit einer Atombombe einen Atomreaktor zerstören. Das Problem ist: beides, weder die Zündung einer Atombombe im Meer noch die Zündung einer Atombombe in einem Reaktor kann man so durchführen das es niemand auf der ganzen Welt merkt. Daher können wir ausschliessen das dies passiert ist und wir brauchen uns deshalb glücklicherweise nicht weiter damit zu befassen.
  • dirkdirk Juni 2011
    Vor allem reichte für DEN Tsunami eine AB nicht aus.
  • dirkdirk Juni 2011
    Aftershocks, explosions hindered N-plant staff

    http://www.yomiuri.co.jp/dy/national/T110619002601.htm
  • engeng Juni 2011
    @dirk: Danke für den Bericht.

    Diesen Bericht sollten mal alle lesen die hier große Reden geschwungen haben nach dem Motto: Was haben die eigentlich in den ersten Stunden vor Ort gemacht? Warum haben die nicht das und das gemacht? Die haben doch keine Ahnung da vor Ort usw. usw.

    Was die gemacht haben vor Ort in den ersten Stunden? Die haben gekämpft, richtig gekämpft, wie ich es damals schon im ersten Blog gesagt habe. Da waren keine Dooftrottel am Werk, sondern eine Mannschaft die alles versucht hat was unter den Umständen Erdbeben - Tsunami - zerstörte Infrastruktur überhaupt noch möglich war. Meine Hochachtung für die Mannschaft vor Ort. Das kann man gar nicht hoch genug bewerten.

    Und es ist wirklich schade das diese ganzen Dummschwätzer, die immer alles besser können, nicht vor Ort waren und die Strahlung abbekommen haben. Ach ja, habe ich vergessen, dann wäre das ja alles nicht passiert.

    (Entschuldigung, aber das musste mal sein).
  • dirkdirk Juni 2011
    Zustimm
  • SileneSilene Juni 2011
    [Mainichi News] TEPCO likely failed to vent No. 1 reactor at tsunami-hit nuclear plant
    Tokyo Electric Power Co. (TEPCO) likely failed in its attempt to vent the No. 1 reactor of its tsunami-hit Fukushima No. 1 Nuclear Power Plant in mid-March shortly before a hydrogen explosion, despite its claim that it successfully vented the reactor, it has emerged.

    TEPCO insiders said the valves for venting the reactor did not sufficiently open, and TEPCO's headquarters admitted that it has not confirmed whether the valves opened.
  • ReinhardReinhard Juni 2011
    TEPCO failed to report possible hydrogen explosion
    http://ajw.asahi.com/article/0311disaster/fukushima/AJ201106251989
  • TimTim Juni 2011
    > Reports on Fukushima reactors made public
    http://www3.nhk.or.jp/daily/english/25_01.html

    Japan's Nuclear and Industrial Safety Agency has made public on its website documents revealing what happened at the Fukushima Daiichi nuclear power plant after the March 11th earthquake and tsunami.

    The agency on Friday posted on its website Tokyo Electric Power Company's reports, which were submitted to the agency between March 11th and May 31st. The documents totaled 11,000 pages.

    It says the government used these documents as reference material when it compiled a report on the nuclear crisis, which was submitted earlier this month to the International Atomic Energy Agency.

    Documents submitted to the government were handwritten up to March 19th, during which the Fukushima Daiichi plant was left without electricity.

    Goshi Hosono, the prime minister's advisor on the Fukushima accident, spoke about the documents in a news conference on Friday.

    He said he has insisted on their release since they include an account of how the plant operator came to use seawater to cool down reactors.

    Hosono also said their release was delayed due to the volume of the reports.

    The agency says documents submitted after June 1st will also be made available on its website.


  • TimTim Juni 2011
    > Suspected failure to vent Fukushima reactor casts doubt on accountability standards
    http://mdn.mainichi.jp/perspectives/news/20110624p2a00m0na006000c.html

    Ergänzung zur Nachricht von Silene

    ...

    TEPCO had claimed that it had successfully vented the plant's No. 1 reactor to decrease pressure inside it prior to a hydrogen explosion, and the government had supported the power supplier's claim.

    The power company attempted to vent the reactor on March 12, the day after the tsunami triggered by the Great East Japan Earthquake hit the plant. After confirming that the pressure inside the containment vessel of the reactor had declined, TEPCO announced at around 3 p.m. that it had succeeded in venting the reactor.

    However, the pressure still remained above the designated upper limit of 427 kilopascals and rose moderately after the announcement. Moreover, the monitoring post on its premises showed no signs of radioactive materials being released out of the reactor following the venting attempt. TEPCO insiders say they were unable to confirm that the valve for venting had opened.

    Both TEPCO and the government could have checked whether the venting was successful on many occasions. Nevertheless, the government simply mimicked TEPCO's comments on the matter in a report it submitted to the International Atomic Energy Agency (IAEA) on June 7, without scrutinizing the utility's view for nearly three months.

    ...


  • SileneSilene Juni 2011
    [Asahi Shimbun] TEPCO delayed disclosing rising radiation levels at plant
    The report [published by NISA] says TEPCO detected 290 millisieverts of radiation per hour--a level that prohibits entry into the reactor building--at the No. 1 reactor building at 9:51 p.m. on March 11.

    Such a high radiation level indicates the strong possibility of radiation and hydrogen leaks inside.

    TEPCO's post-explosion analysis indicated a large amount of hydrogen gas was present before the explosion, indicating it had leaked into the reactor's containment vessel, along with radioactive materials.

    Nonetheless, TEPCO delayed until around midnight on March 11 informing NISA for the first time about a possible radiation leak at the No. 1 reactor.

    At 11 p.m. on March 11, the company again assessed radiation levels at the reactor and concluded that levels were rising inside the turbine building, and TEPCO was still trying to identify the causes.

    But TEPCO waited until 5:14 a.m. on March 12 to clearly state there was radiation leak in its report to NISA. The explosion occurred at 3:36 p.m. that day.

    Junichi Matsumoto, a senior TEPCO official, defended the delay, saying the company was not required to report all data showing the possibility of a radiation leak under the government's regulations.
  • TimTim Juni 2011
    Das Gesetz als letzter Rückzugsort und zur Not darüber hinaus. Das spricht eine eindeutige Sprache.
  • TimTim Juli 2011
    Q: Let’s start with Japan’s nuclear crisis. Having worked in nuclear power plants of the same design of the crippled Fukushima Daiichi plant, what were your initial thoughts during the first week of the unfolding disaster?

    David Lochbaum: As the hours passed, after the initial word of the earthquake went out, I honestly felt that the workers would be able to use that time to recover and mitigate how bad things would be, but when I saw the video the following morning, of the Unit 1 reactor building exploding, I knew pretty much it was game over.


    die Einschätzung von einem der höchst angesehen Experten aus den USA vom UCS aus

    > Our Hero: David Lochbaum of the Union of Concerned Scientists on Ecocentric Blog
    http://www.ecocentricblog.org/2011/06/30/our-hero-david-lochbaum-of-the-union-of-concerned-scientists/

    Der Rest des Interviews ist auch sehr lesenswert um seine Einschätzung zu diversen Aspekten zu sehen.
  • TimTim Juli 2011
    Will ein paar GRS Dokumente als Anlass nehmen den Zusammenhang zwischen den gemessenen Dosisleistungen und den Ereignissen zu verstehen.

    Bitte um Korrektur, Kommentare und Meinung hierzu.

    > Nachträglich von TEPCO veröffentlichte Messwerte der Ortsdosisleistungen (ODL) für den Standort Fukushima Daiichi
    http://fukushima.grs.de/content/TEPCO-Nachtrag_ODL_Fukushima%20_Daiichi

    Aus Abbildung 1/2 geht hervor, dass
    1) erst ab den 15.3 es (sehr) signifikante Ausbreitung gab
    2) oder gab es davor auch etwas was nur nicht gemessen hat/messen konnte?
    3) die Peaks waren am 15.3 und 16.3
    4) am 18.3, 19.3 und 20.3 gab es während des Absinkens immer mal wieder einen Anstieg mit Zwischenpeaks
    5) am 24.3 gab es nochma einen deutlichen Ausschlag nach oben

    Aus der neuen Abbildung 4 geht hervor, dass
    1) am 12.3 (!) kurz vor 12 Uhr gab es den ersten Peak (grün/400 uSv/h)
    2) die Explosion von R1 und das Venting von R3 am 12.3/13.3 führt erwartungsgemäß zu Peaks
    3) wieso gibt es deutliche Peaks bei der Einspeisung von bor. Meerwasser in R1 und R3?!
    4) oder was sind die Auslöser dafür
    5) die Peaks gehen bei MP3 und MP4 immer wieder schnell runter (Wind weht es weg?)
    6) bei MP2 (oder 8?) lässt sich abends über eine längere Zeit (3+ Stunden) ein konstant hohes Level messen (400-500 uSv/h)

    Aus der neuen Abbildung 6 geht hervor, dass
    1) die Explosion bei R3 am 14.3 Mittags hat scheinbar keinen unmittelbaren Anstieg zur Folge
    2) bzw durch die veränderte Skala ist alles unter 1000 uSv/h "wenig" im Vergleich dazu was noch kommt
    3) das Venting von R2 in der Nacht zum 15.3 gibt den ersten hohen Peak mit 3000 uSv/h
    4) die Explosion in R2 (und R4?) Morgens am 15.3 führt(?) in 2-3 Stunden zum absoluten Peak von 12 000 uSv/h
    5) in der Nacht zum 16.3 gibt es einen Peak bei 8000 uSv/h durch(?) die Wassereinspeisung im BE Lagerbecken von R4
    6) in weiterer Peak am 16.3 um 8:45 durch(?) Besprühen des BE Lagerbeckens von R4 mit Borsäure
    7) bei MP Hauptgebäude Nordseite misst man ab dem 17.3 Mittags recht konstant hohe Werte (4000 uSv/h), die nur langsam fallen

    Bemerkung: Die Gründe werden naiv erstma aus der Beschriftung der Abbildungen abgeleitet - es müssen nicht die eigentlichen Ursachen sein!


    Damit im Zusammenhang:

    > Auswirkungen der Ereignisse am Standort Fukushima Daiichi auf die Umwelt
    http://fukushima.grs.de/content/auswirkungen-der-ereignisse-am-standort-fukushima-daiichi-auf-die-umwelt

    Radiation in the environmentDie aktuellen Informationen zu den Auswirkungen der Ereignisse am Standort Fukushima Daiichi auf die Umwelt von Japan Atomic Industrial Forum, Inc. (JAIF) werden hier bereitgestellt. Es erfolgt keine Wertung seitens der GRS.

    Environmental effect caused by the nuclear power accident at Fukushima Daiichi nuclear power station


    Seite 4 - Bild oben:
    1) erster Peak am 15.3 geht nach NW (Fukushima City)
    2) zweiter Peak am 18.3 geht nach Norden (Minami Soma)
    3) dritter Peak am 21.3(?) geht nach Süden (Iwaki)
    4) vierter Peak am 24.3(?) wird im Westen gemessen (Koriyama - aber nicht Tamura?)
    5) Ursachen: Windrichtung, Windströmungen, Regen


    Zum (möglichen) Ablauf:

    > Chronik der Ereignisse - Aktueller Stand der Ereignisse - Zeitleiste Fukushima Daiichi (Start: 11.03.2011) - Stand: 28.06.2011, 12:30 (MESZ)
    http://fukushima.grs.de/kommunikation-medien/japan-statusmeldungen
    http://fukushima.grs.de/sites/default/files/Timeline_Fukushima_Daiichi_Stand_2011-06-28-1230.pdf

    > The Facts in Sequence of the Accident of the Fukushima Daiichi Nuclear Power Station - Released by the Government of Japan.
    http://sky.geocities.jp/writingslate/sequence.html

    > NISA-Bericht zum Unfallablauf
    http://fukushima.grs.de/content/nisa-bericht-zum-unfallablauf

    ---

    Was ich im Grunde sagen will ist, dass ich einerseits weiterhin kein klares Bild über die Geschehnisse habe und anderseits einige Ereignisse und Beobachtung ich nicht einordnen vermag.

    Dazu kommt noch, dass mittlerweile der Fokus bei ganz anderen Dingen und Themen liegt (Anlage zur Dekontaminierung des Wasser, Wasserstand, Strahlung im Meer, Boden und in den Nahrungsmitteln, Belastung außerhalb der Sperrzone (hot spots)).


    Danke für eure Kommentare!
  • TimTim Juli 2011
    #TEPCO veröffentlicht detaillierte Darstellung der Ereignisse vom 11.-15. März in englischer Übersetzung: http://is.gd/vkN72y


    von http://twitter.com/#!/Rainer_Klute
  • TimTim Juli 2011
    Etwas älter und einige bekannte Bilder dabei, jedoch auch (mir) neue Sachen:

    Update [5/25] ... today TEPCO has published a comprehensive presentation in English including much more data, photos, etc. (link).

    http://dgr4quake.wordpress.com/fukushima-npp1-parameters/earthquake-tsunami-impact/
  • TimTim Juli 2011
    > [Fairewinds Associates] Why Fukushima Can Happen Here: What the NRC and Nuclear Industry Dont Want You to Know
    http://fukushima.physikblog.eu/discussion/comment/4093#Comment_4093

    50 Minuten Vortrag von David und Arnie Gundersen die im ersten Teil über die Ursachen und den Verlauf in den ersten Stunden berichten

    Waren mir einige neue Details mit dabei wie

    # Wieso die Reaktormitarbeiter die Ventile zeitweise schließen _mussten_ (zu starker/schneller Temperaturabfall - ansonsten mögliche Auswirkungen auf Bauteile der Reaktors)

    # Es scheinbar noch vor den Dieselgeneratoren noch ein kraftwerkinternes System zur Stromerzeugung bei Verlust von externen Stromversorgung gibt - was jedoch scheinbar durch das Erdbeben beschädigt wurde

    # Mir zwar bekannt, jedoch kaum wo berichtet: Die Service Water Pumps der Dieselgeneratoren wurden durch die Tsunamis zerstört (diese liegen an vorderster Stelle direkt am Meer) - insofern selbst wenn die Generatoren überlebt hätten, wäre es wohl nicht möglich gewesen die ausreichend zu kühlen

    Sehr lohnenswert sich den Vortrag anzuschauen.
  • ProsperoProspero Juli 2011
    Endlich wird in Japan Tacheles geredet ein sehr wichtiger und umfassender Beitrag zur Verantwortung von Tepco für die Supergaus - Kosten......

    „....Katsumi Naganuma, 70, a former worker at Tokyo Electric Power Co., feels particular guilt because he knows that a 35-meter-high, tsunami-safe, bluff overlooking the sea was shaved down to build the Fukushima plant closer to sea level more than 40 years ago.....Tepco, assuming tsunami 3.1 meters or higher would never hit the coast, cut down the bluff by some 25 meters and erected the plant on artificially prepared ground only 10 meters above sea level.....Tepco further dug below the surface 14 meters more to create underground floors, including those for the turbine buildings, where the emergency diesel generators were installed....seawater pumps used to provide coolant water needed to be set up on the ground up to 10 meters from the sea, and extremely heavy equipment, including the 500-ton reator pressure vessels, were expected to be brought in by boat.
    In fact, Tepco decided to build the plant on low ground based on a cost-benefit calculation of the operating costs of the seawater pumps, according to two research papers separately written by senior Tepco engineers in the 1960s.
    If the seawater pumps were placed on high ground, their operating costs would be accordingly higher....“

    http://search.japantimes.co.jp/cgi-bin/nn20110712x2.html
  • TimTim Juli 2011
    > TEPCO admitted failure to vent Fukushima No. 1 reactor in May report
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20110722p2a00m0na001000c.html
  • ReinhardReinhard Juli 2011
    NEU: Der Admin hat seine Analyse zur Explosion in den vier Blöcken ergänzt um eine Diskussion der japanischen Hypothese, der zufolge der Wasserstoff in Block 4 aus Block 3 stammt (sehr unwahrscheinlich) und um eine Analyse des Schadensbilds im Abklingbecken in Block 4. Es läßt sich zeigen, dass experimentelle Untersuchungen zur Wasserdampf-Zirkon-Reaktion unter ähnlichen Bedingungen, wie sie in den Abklingbecken eingetreten sind (KfK CORA 33), die Hypothese des Admin unterstützen.

    Die genaue Aufklärung der Frage, woher der Wasserstoff stammt, ist von größter Bedeutung für den verantwortlichen Weiterbetreib von Atomkraftwerken. Wenn es bei Schweren Störfällen zu verheerenden Wasserstoffexplosionen aus ungeklärter Ursache kommen kann, ist das eine inakzeptable Situation, genauso als würden Verkehrsflugzeuge aus ungeklärter Ursache plötzlich in der Luft explodieren. Bei den Flugzeugen würden die Hersteller, die Fluggesellschaften und die staatlichen Behörden fieberhaft an der Aufklärung arbeiten. In der Reaktorsicherheit passiert gar nichts, denn der große Unterschied ist, dass die Passagiere freiwillig im Flugzeug mitfliegen und kurzerhand zu Hause bleiben können, die Menschen in der Umgebung der Atomkraftwerke aber zwangsweise gegen ihren Willen diesen Risiken ausgesetzt werden.

    Die überarbeitete Fassung der Präsentation "Fukushima Spent Fuel Pond Explosions" finden Sie hier http://www.tec-sim.de/images/stories/sfp-failure-23-7.pdf

  • engeng Juli 2011
    (Diskussion findet auch noch an anderer Stelle statt)
    Anmerkungen zum tec-sim Report:
    Die Aussage auf Page 8 zur Öffnung im Block 2 ist sehr wahrscheinlich nicht zutreffend. Diese Öffnung ist kein Explosionsschaden sondern wurde von Menschenhand geschaffen (sehr wahrscheinlich eine Montageöffnung die entfernt wurde) damit der Wasserstoff entweichen kann.
    Ansonsten eine gute Zusammenfassung mit einigen Annahmen die stimmen können oder auch nicht. Vieles davon ist auch bereits hier im Forum diskutiert worden.

    @Reinhard: Ich verstehe Deine Schlussfolgerung im zweiten Block nicht. Das es bei schweren Störfällen in Kernkraftwerken zur Entstehung von Wasserstoff kommen kann ist nichts Unbekanntes. Jetzt muss nicht erforscht werden wie man dann die Wasserstoffentstehung verhindern kann, sondern es müssen die schweren Störfälle verhindert werden. Die Probleme in Fukushima sind nicht erst durch die Wasserstoffexplosionen entstanden sondern bereits vorher durch die Kernschmelzen.
  • SileneSilene Juli 2011
    [Asahi Shimbun] TEPCO: No. 3 reactor's cooling pipes withstood March 11 quake
    TEPCO said it was "inconceivable" that the quake caused the pipes of the emergency "high pressure coolant injection" system to rupture and discharge a massive amount of vapor.

    The company's announcement runs counter to its earlier analysis results released in May that indicated the possibility that the pipes were broken before the tsunami arrived.

    The HPCI system is part of the emergency core cooling system designed to maintain the level of coolant water inside a nuclear reactor to prevent fuel rods from being exposed to air.

    In the analysis results released in May, TEPCO said that during the initial phase of the crisis triggered by the March 11 Great East Japan Earthquake, a sharp drop in pressure occurred inside the reactor pressure vessel. That problem could be explained by water vapor leaking from broken pipes in the HPCI system, it said.

    But in its latest analysis, TEPCO said no pipes were broken in the early stages because a worker entered the HPCI system's pump room on the first basement level on March 13, two days after the quake. If the pipes had been ruptured, hot discharged vapor would have filled the pump room and obstructed the worker's entry, TEPCO said.

    To maintain stable operations of the HPCI system, the worker restricted the flux of coolant water and guided part of the water from the pump into a separate conduit. Those adjustments likely led to pressure variations inside the pressure vessel, TEPCO said.

    The company did say, however, that on-site inspections of the damage were indispensable to reaching a final conclusion.

  • TimTim August 2011
    > Prospect of and Lessons from Fukushima Daiichi Nuclear Accidents (July 20, 2011)



    Die Frage ab 26:55 lohnt sich anzuhören.

    "Two nuclear scientists, (NAMES), who helped design the Fukushima Daiichi reactor, have now said that, Fukushima reactor number one was caused by a loss of coolant and had nothing to do with the tsunami. That there was an epidemic problem with the Mark I reactors which resulted in the earthquake causing the meltdown. As a result as early as 1987 the NISA began an evaluation of the reactor problems especially relating to loss of coolant accidents. They updated it again in about 2000. They have never published their final conclusions. There are ten Mark 1 reactors left and they all seem to have the same epidemic problem.
    The question which you may not be able to answer now, but I would like to be answered in the future is what was the evaluation of the Mark 1 reactor problems and what are you gonna do about the other ten reactors that may have the same problem as the Fukushima reactor.
    As you have people from the NISA in here and you had about 20 years to review the problems I am sure you can give me an answer. I am also giving Mr NAME the materials as it helps to have them in front of you."

    Die Antwort von TEPCO ab 30:10. Natürlich ist es nur BLA BLA.

    Ab 31:20 vom Minister. Er weißt auf zwei Untersuchungen hin. Eine von TEPCO und eine durch die Regierung. Nach bisherigem Erkenntnisstand stammen alle Probleme vom Tsunami, jedoch müssen sie weiter analysieren und für alle möglichen Ursachen offen sein.
    Er sagt auch ihm sein bekannt, dass internationale Experten Schwächen an diesem Design festgestellt haben. Die Stresstests werden weiteren Erkenntnisse bringen. Die endgültigen Ergebnisse für Fukushima werden wohl noch viele Jahre dauern, jedoch wollen sie iterativ neue Erkenntnisse bekannt geben sobald diese verfügbar werden.

    Der Minister gibt an NISA als die Experten hierfür weiter.

    Von NISA ab 35:40 weißt auf eine 3rd party Untersuchung hin, welchen Ende des Jahres einen Zwischenbericht abliefern soll. In einem Jahr von jetzt der volle Bericht.
    Darin werden sich die Ursachen für den Unfall beschrieben sein.
    Zu diesem Zeitpunkt ist ihre Einschätzung, dass das Erdbeben nur leicht Schäden hervorgerufen hat und der Tsunami für die schweren Schäden ursächlich war.
    Die beiden Reports werden mehr Details liefern. Und die Details werden mindestens ein Jahr benötigen.

    Die Gestik und Mimik der Drei ist interessant zu beobachten.
  • engeng August 2011
    Warum soll der Verlust der Kühlung nichts mit dem Tsunami zu tun haben? Etwas wirklich konkretes wird dafür nicht benannt. Selbst wenn es durch das Erdbeben Schäden gegeben hat (Rohrleitungen abgerissen, Pumpen ausgefallen o.ä.) hatte es noch genug Rohrleitungen und Pumpen gegeben um den Reaktor zu kühlen - wenn es Strom gegeben hätte. Und die Generatoren für den Strom sind durch den Tsunami ausgefallen. Also war doch der Tsunami das Problem.
  • dirkdirk August 2011
    Selbst wenn keine Schäden beim Erdbeben enstanden sind, der Tsunami und der damit verbundene Stromausfall haben (hätten) den Verlust der Kühlung verursacht.
    Auch wenn die Generatoren das ganze überstanden hättem, ist fraglich ob genug Treibstoff für die Diesel vorhanden gewesen wäre.

Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, registriere dich mit einem der folgenden Buttons oder schreibe anonym! Bereits registriert? Anmelden!

Anmelden mit OpenID Anmelden mit Google

Anmelden Registrieren

getagt

Der Start ins Forum im »Getting Started«.
Erlaubte HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="">
(Siehe auch hier.)