Willkommen zum Fukushima-Info- und -Diskussions-Forum des physikBlogs.

Die Zahl der Kommentare auf unsere Fukushima-Beiträge ist jenseits der 1000er Marke. Es wird zu unübersichtlich!
Daher gibt's dieses Forum, bei dem ihr über den Unfall von Fukushima kommentieren könnt, was das Zeug hält!

Zu einer kleinen Einführung, hier entlang.

Ihr seid neu hier? Das physikBlog hat in vier Artikeln den Unfall von Fukushima begleitet. Eine Lektüre, zumindest des Aktuellsten, empfiehlt sich vor dem Mitdiskutieren!

Es sei erwähnt, dass wir bei der Moderation der Kommentare hier weniger streng sind, als im Blog. Ihr seid freier in eurer Themenwahl.

Viel Spaß, André & Andi vom physikBlog.

Meltdowns - was genau geschah in den ersten 111 Stunden ...
  • clancy688clancy688 September 2011
    Ich glaub das war so um den 12./13. rum. Auf jeden Fall nach der Kernschmelze in Unit 1.
  • dirkdirk September 2011
    @Tim
    Bei Unit 3 wurde am 13.3. um 13.12Uhr Seewasser eingefüllt
    Bei Unit 1 am 12.3. um 19.04Uhr (nach der Explosion)
  • engeng September 2011
    Zu lewrockwell: Besonders in Figure 5 und 6 wird ein Ablauf angedeutet der so nicht stattgefunden haben kann. Dort tropft Corium in den Steuerstabraum und dann explodiert der gesamte untere Containment Bereich. In Wirklichkeit ist der Steuerstabraum sehr massiv und eine dortige Explosion würde sich dadurch nicht direkt auf den Containment Bereich übertragen.

    Es müsste also erst etwas durch eine Explosion im Steuerstabraum zerstört werden (die Eingangsschleuse?) damit dann eventuell eine Folgeexplosion im Containment stattfinden könnte.
    Und wenn man davon ausgehen würde das der Steuerstabraum selbst massiv zerstört wurde (Wand eingebrochen) dann muss sich auch die Lage des RDB verändert haben (abgesackt oder Schieflage?), denn der Steuerstabraum ist das Fundament für den RDB. Ist darüber irgend etwas bekannt?

    Und noch eine Frage ist in diesem Zusammenhang interessant: wie ist überhaupt Wasser in den Steuerstabraum hineingekommen?

  • dirkdirk September 2011
    Übrigens ist der Autor Ian Goddard.
    http://iangoddard.com/fukushima01.html
    Er meint auch das die erste Explosion nur im St-Raum stattfand und dadurch erst der Wasserstoff im Containment endzündet wurde. "Molten fuel dropping from the reactor then triggers a steam explosion that then triggers secondary hydrogen explosions."
    Das Wasser kann durch durchgeschmolzende Graphit Dichtungen oder auch defekte Rohre in den St-Raum gelangt sein.
    Es gibt doch das Video von der Explosion. Dort sind DREI Explosionen zu hören.
    Als Erklärung war immer von Fake bzw Echo die Rede.
  • engeng September 2011
    @dirk: Wir beiden waren doch eigentlich schon recht früh der Meinung das es auf Grund der Schadensbilder mehrere Explosionen gewesen sein müssen.

    Nächstes Problem bei lewrockwell. Die Druckwelle der Explosion kommt in den Grafiken immer oben aus der Containmentabdeckung heraus und geht dann in verschiedene Richtungen - aber immer oberhalb der Kranhallenbühne. Das Gebäude ist aber auch massiv an unterschiedlichen Stellen unterhalb der Kranhallenbühne beschädigt.
  • dirkdirk September 2011
    Er zeichnet drei verschiedene "Wolken". Man kann auf Videos von inneren, Ebene 1,2, erkennen das dort die zerstörungen nicht so stark, bzw gar nicht, sind. Der Wasserstoff hat Ebene 3 massiv erwischt. Der Hauptdruck ging senkrecht nach oben, anders lässt sich die extreme Höhe der Wolke auch nicht erklären.
  • TimTim September 2011
    > #Fukushima I Nuke Plant: Reactor 2 Containment Vessel May Have Had a Hole Right After March 11 Earthquake | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/09/fukushima-i-nuke-plant-reactor-2.html

    The simulation done by Yasuteru Shibamoto, researcher at Japan Atomic Energy Agency, shows that the Containment Vessel of Reactor 2 at Fukushima I Nuclear Power Plant may have been damaged, and had a hole about 7.6 centimeters in diameter right after the March 11 earthquake.

    It is the first time that the degree of damage on the Containment Vessel is estimated in numbers. It was announced on September 21 at the fall conference of the Atomic Energy Society of Japan in Kitakyushu City.

    In simulation, Shibamoto utilized the data TEPCO had announced regarding the operation of the reactor core isolation cooling (RCIC) system and the change in pressure [inside the Containment Vessel]. In 14 hours after the earthquake hit, the water supply to the RCIC was switched from the condenser storage tank that had run dry to the suppression pool at the base of the Containment Vessel.


    As the heat wouldn't dissipate, the pressure should have risen to about twice the design pressure (the design pressure is about 5 atmospheric pressures) within 2 days after the quake. However, in the actual data, the rise of the pressure was gradual, and it took more than 3 days to reach 7 atmospheric pressures.


  • TimTim September 2011
    Das könnte auch interessant sein:

    >TEPCO will do anything to maintain the 'unforseeable' theory
    >- The 'simulation analysis' deception technique -
    http://www.cnic.jp/english/newsletter/nit143/nit143articles/fuku_deception.html
  • TimTim September 2011
    Und

    > Government Researchers: Hydrogen Gas Generation by Radiolysis In Reactor SFP May Have Led to Explosion | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/09/government-researchers-hydrogen-gas.html
  • TimTim Oktober 2011
    > TEPCO Now Says There Was No Hydrogen Explosion at Reactor 2 | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/10/tepco-now-says-there-was-no-hydrogen.html
  • TimTim Oktober 2011
    > #Fukushima I Nuke Plant: March 15 6AM Explosion Was "Somewhere in the Plant", Not Near Reactor 4 | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/10/fukushima-i-nuke-plant-march-15-6am.html
  • vosteivostei Oktober 2011
    Vermutung meinerseits: Das ist juristisch einzuschätzen.

    Tepco weiß nicht genau, was los war und ist und versucht das verklausuliert rübergrooven zu lassen. Das dient dazu, dass man denen keinen juristischen Strick aus früher geposteten Statements drehen kann.

    Das Ganze läuft dann auf eine latente Notlage hinaus. Theoretisch - also hier bei uns - könnte man denen aus dem Vorfeld heraus sonst das "Herbeiführen einer Explosion" nachsagen. Der Nachweis des Sachverstands muss nämlich immer gegeben sein, sonst wirds juristisch heikel für denjeneigen.
  • TimTim Oktober 2011
    New TEPCO Photographs Substantiate Significant Damage to Fukushima Unit 3



    Analysis of new Fukushima 3 photographs released last week by TEPCO substantiate Fairewinds’ claim that explosion of Unit 3 began over the spent fuel pool. Fairewinds believes that significant damage has also occurred to the containment system of Fukushima Unit 3, and that the two events (fuel pool explosion and containment breach) did not occur simultaneously. Video also includes brief discussion of tent system being constructed over Fukushima Unit 1.


  • TimTim Oktober 2011
    The new analysis also claims that the spent fuel being stored in the unit 4 pool emitted copious quantities of caesium-137. Japanese officials have maintained that virtually no radioactivity leaked from the pool. Yet Stohl's model clearly shows that dousing the pool with water caused the plant's caesium-137 emissions to drop markedly (see 'Radiation crisis'). The finding implies that much of the fallout could have been prevented by flooding the pool earlier.

    The Japanese authorities continue to maintain that the spent fuel was not a significant source of contamination, because the pool itself did not seem to suffer major damage. "I think the release from unit 4 is not important," says Masamichi Chino, a scientist with the Japanese Atomic Energy Authority in Ibaraki, who helped to develop the Japanese official estimate. But De Geer says the new analysis implicating the fuel pool "looks convincing".

    The latest analysis also presents evidence that xenon-133 began to vent from Fukushima Daiichi immediately after the quake, and before the tsunami swamped the area. This implies that even without the devastating flood, the earthquake alone was sufficient to cause damage at the plant.

    The Japanese government's report has already acknowledged that the shaking at Fukushima Daiichi exceeded the plant's design specifications. Anti-nuclear activists have long been concerned that the government has failed to adequately address geological hazards when licensing nuclear plants (see Nature 448, 392–393; 2007), and the whiff of xenon could prompt a major rethink of reactor safety assessments, says Yamauchi.

    The model also shows that the accident could easily have had a much more devastating impact on the people of Tokyo. In the first days after the accident the wind was blowing out to sea, but on the afternoon of 14 March it turned back towards shore, bringing clouds of radioactive caesium-137 over a huge swathe of the country (see 'Radioisotope reconstruction'). Where precipitation fell, along the country's central mountain ranges and to the northwest of the plant, higher levels of radioactivity were later recorded in the soil; thankfully, the capital and other densely populated areas had dry weather. "There was a period when quite a high concentration went over Tokyo, but it didn't rain," says Stohl. "It could have been much worse."


    Source: http://www.nature.com/news/2011/111025/full/478435a.html
  • engeng Oktober 2011
    " ... that xenon-133 began to vent from Fukushima Daiichi immediately after the quake ..."
    Kann bitte ein Sachkundiger hier erläutern ob es möglich ist bzw. einen Sinn ergibt, das Xenon-133 (nur Xenon-133 ?) kurz nach dem Erdbeben entlüftet wurde?
  • %5BDeleted+User%5D[Deleted User] Oktober 2011
    Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
  • engeng Oktober 2011
    Ja, aber entsteht durch ein Erdbeben im Reaktor zusätzliches Xenon133? Wohl kaum.
    Wenn es also durch das Erdbeben Leckagen in den Rohrleitungen gegeben hat, müssen doch auch andere radiaktive Stoffe ausgetreten sein. Wurden die nicht gemessen -oder doch? Ich verstehe das alles jetzt nicht so ganz.

    Btw.: Der Reaktor selber kann übrigens durch das Erdbeben nicht beschädigt worden sein. Begründung: Der Reaktor ist ein massiver Druckbehälter aus Stahl, der im unteren Bereich mit Stahlfüßen auf einem Betonring steht. Dieses 'Ding' kann man zwar unter Umständen durch ein Erdbeben mehr oder weniger schütteln, aber bedingt durch seine Konstruktion kann er alleine dadurch nicht beschädigt werden. Unter bestimmen Umständen (nicht zwangsläufig) könnten aber Leckagen an einigen der zahlreichen Rohrleitungen entstehen.
    Das Lüftungssystem öffnet eigentlich nur bei Überdruck. Kann zwischen Erdbeben und Tsunami schon ein so hoher Überduck entstanden sein das sich die Lüftungsventile selbstständig geöffnet haben?
  • TimTim Oktober 2011
    Hm leider gibt Wikipedia nicht viel her zu Xenon 133.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Isotopes_of_xenon#Xenon-133
    http://en.wikipedia.org/wiki/Xenon

    Auf der Seiten der FDA findet sich etwas:
    http://www.drugs.com/pro/xenon-xe-133-gas.html

    Am besten fand ich noch den Kommentar unter dem Artikel hier (wenn das so zutrifft):
    http://www.picassodreams.com/picasso_dreams/2011/04/fukushima-map-of-potential-fallout-of-xenon-133.html

    Ich selbst hab aus Fernsehdokus im Hinterkopf, dass Xenon (133?) beim Abschalten der Kernreaktoren im Übermaß entstehen soll und daher man auch nicht so schnell die Kernreaktion wieder in Gang bringen darf. Könnte aba auch n andere Edelgas gewesen sein.
  • vosteivostei Oktober 2011
    Welcher von den Sechsen? :D die sind, bzw waren alle verschieden - bis auf 5 und 6.

    Also:
    Der 1er hat, besser gesagt hatte, kein dampfdruckbetriebenes Notsystem für die Kühlung ohne Strom, das mit den Pumpen, die mit dem Dampfdruck im Notfall arbeiten, das haben nur die anderen Blöcke. Außerdem wurde eben der 1er und der 3er beim Beben am stärksten belastet, stärker, als das, wofür sie ausgelegt waren, bzw nachgerüstet wurden. Der 1er sollte ja bald ganz außer Dienst gehen. Die, die am besten erdbebengeschützt waren, waren der 3er, nicht gut genug, der 4er, nicht aktiv und der 5er und 6er - letztere wurden aber vom Beben nicht ganz so gefordert.
    So. Nun zum Anfang. Nur so nebenbei - Stickstoff ist auch noch drinne im Normalzustand.
    BEEEEBEN! Ein senkrechter Stoß dann - wie lange war es 3 Minuten (oder 8?) - schütteln und rütteln. Schwachpunkt des eigtl. Reaktors, dem Kern, ist der Deckel und die Leitungen - runter in den Torus und die Leitungen des 1ers zu den Kondensationsspeichern für den Notfall oben. Bleiben wir beim 1er. Meiner Meinung nach wurden die Leitungen zu den eben genannten Kondensationskesseln, die, die die sich neulich beguckt haben, beschädigt. Sollte was schief gehen, waren eben diese dafür gedacht, sich bei Überdruck mit Dampf zu füllen, der kondensiert und dann passiv abwärts als Kühlwasser wieder in den Reaktor zurückströmt. Genau das hat nicht funktioniert und, wie gesagt, das System mit den dampfbetrieben Pumpen hat der nicht.
    Der Rest dürfte klar sein. Die Tsunami war nur der Tupfen auf dem i. Selbst wenn die Generatoren funktioniert hätten, wäre der eigtl. Kreislauf nicht mehr gegeben gewesen.
    Ohne Kreislauf nützt das Einschießen der Steuerstäbe nicht viel wegen der Restzerfallswärme. Dampfphase - es hebt den Deckel, Schutzgas weg - der hat sich selber quasi direkt entlüftet- Oxidation beginnt, der Wasserspiegel kocht weg - Schmelze, Wasserstoff/Knallgasbildung...
    Ich denke, dass es bei den Reaktorkesseln selber gepasst hat, bis auf das bekannte Prob zwecks Deckeldichtung und Ventingsystems, aber, dass diverse Zu- und Ableitungen beschädigt wurden, die die bauartbedingten Mängel verstärkten. Ob passiv notgekühlt, wie beim 1er oder aktiv/mechanisch über den Dampfdruck bei den anderen Blöcken - wenn die Leitungen nicht mehr passen, gehts dahin.

    Das mit dem Verzögern des eigtl. Ventings, also von Menschen gesteuert - hm - 1. die haben sich gestritten, 2. der Hubi mit Japans Häuptling war am kreisen und 3. versucht man evtl. auch das Dampfkonklomerat so lange wie möglich im Servicebereich zu halten, besteht die Möglichkeit, dass es dort kondensiert und man so das Gröbste innerhalb des Gebäudes halten kann. Genau das ging auch schief.

    Und das genannte Xenon ist das erste, was in rauhen Mengen frei wird, wenns dahin geht, sprich, die BE bersten. Normalerweise sitzt das an den Korngrenzen des Gefüges der Brennstäbe innerhalb der Mantelröhren Richtung Rand - und in den Gasspalträumen der BE. Deren Beschädigung ging also schnell.

    Das Gemeine: die menschliche Notbesetzung, die Verbliebenen, die dann versucht haben IN den Blöcken die herbeigeschafften Generatoren zu verkabeln - deren bestimmt nicht ganz gesundes Vorgehen, war im Prinzip umsonst - sie konnten ja nicht wissen, dass die Soße davonläuft... -
    Und das Gemeinste: die rennen seit der ersten Explosion dem Geschehen hinterher. Bis jetzt. So richtig überholt haben die die Prozesse, die in den Blöcken ablaufen nicht.

    Kurz: Die Reaktordruckbehälter, der Core hielt bei allen, bis auf die Baubedingten Schwachpunkte. Aber das Drumherum wurde unterschiedlich stark beschädigt. Cores 1 bis 3 gingen dann erst bei den Schmelzen in die Knie. Und das Containment beim 1er erst neulich, also vor ca 3 Wochen. Und die Explosion des 3ers war imho eine Mischung aus Knallgas aus dem Souterrain, dem Torus und einer, nja "ungedämpften Atomexplosion, ähnlich wie in Tschernobyl" - letzteres spekulativ.

    Was mich von Anfang an übrigens aufgeregt hat, war dieses ewige tagelange, monatelange gewundere über das Wasser in den Souterrains. Und was mich am meisten aufregt ist, dass man von Anfang an schaumgebremst an die Sache ging. Die Menschen dort wurden von Anfang an hängen gelassen, bis auf das übliche Procedere nach Beben für die Erdbeben und Tsunamiopfer.

    Es wäre 100pro anders abgelaufen, wenn es AKW im Südwesten Japans getroffen hätte! Allein schon das Herbeischaffen der Generatoren über Straßen war doch eine - naja - mehr Heul- als Lachnummer. Das Meer dort ist zwar rel. flach, dieser Zugang steht aber OFFEN im Gegensatz zu den Straßen damals. Und Japan ist schiffstechnisch nun nicht gerade dürftig bestückt.
  • clancy688clancy688 Oktober 2011
    @Tim - das ist Xenon-135, welches aus Iod-135 entsteht. Im Reaktorbetrieb wird Xenon-135 ständig durch die Neutronen quasi "abgebaut". Wenn der Reaktor jetzt allerdings runtergefahren wird, zerfällt Iod-135 und immer mehr Xenon-135 sammelt sich im Reaktor an. Dieses Xenon hat einen vergleichsweise gigantischen Einfangquerschnitt für Neutronen und fängt dann beim erneuten Wiederanlassen quasi alle Neutronen ab, sodass die Kettenreaktion gar nicht in Gang kommen kann. Dann muss man quasi Tage warten, bis das Xenon selber zerfallen ist und wieder Neutronen durch kommen. Das X-135 ist auch indirekt verantwortlich für Tschernobyl. Die Spitzen einiger Steuerstäbe waren mit Graphit bestückt um durch eine starke Anregung der Kettenreaktion (=starke Neutronensteigerung) X-135 im Kern abzubauen, wenn die Steuerstäbe ausgefahren werden. In Tschernobyl wurden allerdings sämtliche Steuerstäbe nach und nach ausgefahren, um den Reaktor wieder auf Touren zu bringen. Er wurde prompt überkritisch und die SCRAM wurde ausgelöst - ALLE mit Graphit bestückten Steuerstäbe fuhren GLEICHZEITIG in den Reaktor und bewirkten jeweils eine Leistungssteigerung. Was den Reaktor dann bekanntlich zerrissen hat.

    @eng
    Ich glaube nicht, dass die damit meinen, dass das Xenon "entlüftet" wurde. Soweit ich das verstehe ist Xenon ein unglaublich flüchtiges Edelgas. Ein Leck und schwupps - weg ist es. Dieser Bericht spricht ja davon, dass alle drei Reaktoren nahezu ihren kompletten Xenon-Vorrat an die Umwelt abgeben haben. In Chernobyl zum Beispiel wurde auch der KOMPLETTE Xenon-133-Inhalt des Reaktors freigesetzt, während von den anderen Spaltprodukten "nur" 50% oder sogar nur Promillewerte in der Umwelt landeten - obwohl sich der Kern auf dem Kraftwerksgelände verteilte (Siehe hier - ich vermute mal, dass mit Xenon-33 Xenon-133 gemeint ist und ne 1 vergessen wurde - alles andere macht keinen Sinn, Xenon-133 hat ne Halbwertszeit von 5.3 Tagen und diese Zahl passt auch zu den "2.5 Mal mehr als in Tschernobyl" - http://www.oecd-nea.org/rp/chernobyl/c02.html ).
    Soll heißen, dass der Bericht so mehr oder weniger "subtextmäßig" darauf hinweist, dass schon das Erdbeben selbst für deutliche Lecks in mindestens einem der Reaktoren geführt hat.
  • vosteivostei Oktober 2011
    Exakt. Im "Abbrandprozess" wird Xenon innerhalb der BE gehalten im Normalfall, dafür ist der Gasspaltraum vorgesehen und es ist auch im Mikrogefüge der Randzone zwischen Pellets und Zirkalloyröhre "gefangen". Normalerweise.

    Naja - und frei riecht man es nicht und es beeinträchtigt auch nicht die Atmung von Menschen es wird verstoffwechselt und abgeatmet und die Strahlung wirkt. Diese diffuse Wirkung ist btw auch das Fatale - Atomisten können sich wunderbar zurücklehnen und von Fall zu Fall den konkreten Zusammenhang leugnen.

    Und warum ist die Feststellung der Wirkung des Bebens als primäre Schadensquelle einzugrenzen wichtig? Weil
    1. auch anderswo Erdbeben passieren können
    2. weil die Reaktoren in Daiishi unterschiedlich stark geschützt waren - BWL - der 1er sollte bald ausgedient haben, ergo investierte man nicht richtig.

    Abschwächend wiederum: das Beben war aber auch verdammt heftig. Verstärkend wiederum: eben das ist DORT durchaus zu erwarten.
  • clancy688clancy688 Oktober 2011
    Tjaaa... hier die Daten, wie die einzelnen Fuku-Blöcke durch das Erdbeben belastet wurden:

    http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/betu11_e/images/110516e27.pdf

    Block 1 war ursprünglich sogar nur für eine vertikale Beschleunigung von 180 gal ausgelegt und wurde dann irgendwann "hochgestuft". Die Dinger wurden ganz schön durchgeschüttelt.
  • engeng Oktober 2011
    @vostei, 27. Oktober, 23:19.
    Vielen Dank für die gute Zusammenfassung mit Erläuterungen. :)
  • engeng Oktober 2011
    Anmerkung zur Erdbebenbelastung:
    Die Berechnungen beziehen sich in erster Linie auf die Gebäude an sich. Auf allen Videos wo Bereiche zu sehen waren in denen keine Explosion stattgefunden hat, waren bisher allerdings keine nennenswerten Schäden am Gebäude selbst zu erkennen (in den Explosionsbereichen ist eine Aussage dazu von hier aus nicht möglich).

    Rohrleitungen können so ausgelegt werden das sie derartige Erdbeben überstehen. Das habe ich hier im Forum schon einmal ausführlich erläutert. Ob vor Ort überall dieser 'Stand der Technik' umgesetzt wurde kann ebenfalls von hier aus nicht geklärt werden.

    Auf den letzten Videos von den Wärmetauschern direkt nebem dem Reaktor waren auch keine direkten Beschädigungen der Rohrleitungen und der großen Behälter zu erkennen, sondern lediglich der Isolierung. Wahrscheinlich hervorgerufen durch herabfallende Trümmerteile nach der Explosion oder der Druckwelle.

    Damit ist natürlich nicht ausgeschlossen das es an anderen Stellen Leckagen an den Rohrleitungen gibt, bisher haben wir ja nur einen Bruchteil der beschädigten Anlagen gesehen.
    Außerdem hat es ja schon relativ früh und vor den eigentlichen 'heftigen' Explosionen bereits kleinere Explosionen und Brände in den Anlagen gegeben, die auch zu diversen Zerstörungen geführt haben können.

    Ich hoffe nur wir sehen irgendwann einmal alle Videos vom inneren Zustand der Gebäude.
  • TimTim Oktober 2011
  • engeng Oktober 2011
    Eine Anmerkung zu statischen Berechnungen.

    Statische Berechnungen sagen nichts darüber aus bei welcher Belastung ein Gebäude tatsächlich beschädigt wird. Statische Berechnungen garantieren stattdessen das es bis zu einer bestimmten Belastung keine Beschädigungen gibt.

    Beispiel:
    Eine Brücke ist laut Statik für 100 Tonnen Belastung ausgelegt.
    Das bedeutet aber nicht das diese Brücke nun bei 101 Tonnen einstürzt (es werden außerdem auch noch Sicherheiten eingerechnet). Auch bei 120 Tonnen und mehr kann die Brücke noch halten. Zusätzlich ist noch entscheidend wie oft eine Überlastung stattfindet.
  • TimTim Oktober 2011
    Evtl enthält der Thread von clancy neue Aspekte (ist von Juli und September):

    > Why did Unit 2 release so much more radioactivity than Units 1 and 3?
    http://www.physicsforums.com/showthread.php?t=507252
  • MatthiasMatthias November 2011
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,796092,00.html

    Mit Autobatterien gegen die Kernschmelze
    Ein US-Fachmagazin hat erstmals ausführlich dokumentiert, was genau am Tag des Tsunamis im japanischen Atomkraftwerk Fukushima geschah. Selbst die Notstromversorgung brach zusammen, die Kühlsysteme versagten - die Angestellten im Kontrollraum versuchten, die Anlage im Blindflug zu steuern.


    Bezieht sich auf diesen Artikel in IEEE Spectrum:
    http://spectrum.ieee.org/energy/nuclear/24-hours-at-fukushima/
  • engeng November 2011
    @Matthias: Ich hoffe das kommt jetzt nicht falsch rüber, aber das meiste von dem was in diesem Bericht steht wurde vor längerer Zeit schon hier im Forum veröffentlicht. Blindflug, Ausfall der Notstromversorgung (wir haben hier auch Bilder dieser zerstörten Anlagen veröffentlicht) usw. Auch die angeblichen Lektionen zum Schluss wurden hier schon lange umfangreich diskutiert.
  • dirkdirk November 2011
    Jepp, nur das z.b. nicht Autobatterien verwendet wurden sondern spezielle.
    Die Autobatterie wurde zum öffnen eines Ventils verwendet.
  • engeng November 2011
    @dirk: wir sollten mal einen eigenen Bericht erstellen und herausgeben. ;)
  • dirkdirk November 2011
    lol...
    hier schon mal ein paar Daten... tgl aktualisiert
    http://sky.geocities.jp/writingslate/sequence.html
  • TimTim November 2011
    Steht doch schon seit "dem Anbeginn der Zeit" in unser Linksammlung?!?
    http://fukushima.physikblog.eu/discussion/42/linksammlung
  • dirkdirk November 2011
    Jepp, hast Recht Tim, hatte auch nur Bezug auf ENG Vorschlag.
  • engeng November 2011
    Wir brauchen für das Forum einen Pressesprecher ...
  • clancy688clancy688 November 2011
    Mal wieder was Neues aus dem Physicsforums:

    http://www.nei.org/resourcesandstats/documentlibrary/safetyandsecurity/reports/special-report-on-the-nuclear-accident-at-the-fukushima-daiichi-nuclear-power-station

    Schöner Bericht über die Vorgänge. Zwei Sachen, die mir persönlich aufgefallen sind:

    Bei Unit 2 hat es kein Venting gegeben, zuerst gab es massiv Probleme mit den Ventilen, und als man dann endlich eine Verbindung hatte, hat aus unbekannten Gründen eine Berstscheibe nicht nachgegeben. In den Stunden nach dem "Geräusch" aus Richtung des Torus ging dann der Druck im Containment nach unten, sodass man von einem Leck ausgeht.

    Bei Unit 3 lief das RCIC nicht bis zum 14. März, sondern fiel schon nach weniger als 20 Stunden, am 12. März aus! Bis zum Morgen des 14. März sorgte nur noch das HPCI für Kühlung, bis das schließlich auch ausfiel.
  • TimTim November 2011
    Auch hier: > INPO Report on Fukushima I Nuke Plant Accident | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/11/inpo-report-on-fukushima-i-nuke-plant.html

    Zu beachten: > INPO is funded entirely by the U.S. nuclear industry.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Institute_of_Nuclear_Power_Operations
  • TimTim November 2011
    > Japanese Researcher: "Reactor 2 Suppression Chamber May Have Been Damaged in the Earthquake" | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/11/japanese-researcher-reactor-2.html
  • TimTim November 2011
    > Kernkraft: Fukushima auch in Deutschland? - spektrumdirekt
    >> Der Ablauf der Katastrophe - und ob sie so auch in Deutschland passieren könnte
    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1117166&_z=859070

    Schon etwas älter und sollte eigentlich alles (und mehr) bekannt sein.
    Jedoch ist eine gute Übersicht zum Einstieg.
  • TimTim November 2011
    TEPCO rechnete nicht mit großem Tsunami:

    Wie die NISA mitteilte, habe der Betreiber des AKW Fukushima Daiichi nach eigenen Angaben trotz der Schwere des Tohoku-Erdbebens am 11. März 2011 nicht damit gerechnet, dass ein Tsunami dieser Größe auf die Kraftwerksanlage treffen würde. Diese Informationen waren Inhalt eines Berichts, den die Behörde verschiedenen Experten vorlegte und der Interviews mit den Leitern des Kraftwerk zur Situation unmittelbar nach dem Erdbeben enthielt.

    Darüber hinaus ist dort auch eine irrtümliche Entscheidung dokumentiert. Demnach sei einer der beiden Isolationskondensatoren, der zur passiven Kühlung des Reaktorkerns dient, indem durch die Hitze aufsteigender Dampf kondensiert und als Wasser den Reaktor kühlt, aufgrund falscher Einschätzung irrtümlich abgestellt worden.

    Da die Einheit darauf ausgelegt ist, auch ohne Stromversorgung funktionieren, jedoch alle Kontrollsysteme ohne Elektrizität keine Auskunft darüber gaben, ob die Kondensatoren noch funktionieren, startete man einen der Kondensatoren manuell. Dabei konnte allerdings die Entwicklung von Dampf, der sich normalerweise durch die Aufheizung des Wassers im Tank nicht bestätigt werden. Da im Fall eines fast leeren Wassertanks die Gefahr bestünde, dass radioaktiv belasteter Dampf austritt, schloss man das Ventil.

    Als die Temperaturen im Reaktor dann stärker zu fallen schienen als normal, schloss man das eine Ventil während man das andere zur Anpassung der Kühlgeschwindigkeit öffnete und wieder schloss. Später öffnete man dann das zuvor geschlossene Ventil wieder, der Kondensator arbeitete aber nicht vollständig.

    Wie später herauskam, hatten offenbar beide Kondensatoren zunächst nicht gearbeitet, auch sei der Tank noch zu 65 Prozent gefüllt gewesen, wie eine Untersuchung vor Ort im Oktober ergab. Die Entscheidung zur Abschaltung der Kondensatoren war von Arbeitern im Kontrollzentrum getroffen worden. Es ist jedoch nicht klar, ob die Führung von TEPCO über die Maßnahme informiert wurde.

    Die Untersuchungen von TEPCO legen nahe, das eine Kernschmelze selbst unabwendbar gewesen sei – allerdings hätte der Zeitpunkt offenbar verzögert werden können, wenn die Kondensatoren gelaufen wären. Bei Nichtbetrieb habe die Kernschmelze vier Stunden nach dem Erdbeben, bei funktionierendem System dagegen erst in etwa sieben Stunden stattgefunden. Das berichten die Nachrichtenagentur jiji sowie die Asahi Shimbun.


    Source: http://www.spreadnews.de/japan-aktuell-regierung-will-gesundheit-von-kindern-schutzen/1117642/
  • TimTim November 2011
    > TEPCO study on nuclear crisis stressed need to avoid flooding - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20111129p2g00m0dm010000c.html

    An in-house investigation by Tokyo Electric Power Co. has found that the nuclear crisis at the Fukushima Daiichi power plant was triggered by tsunami waves that flooded into key buildings after the March 11 earthquake, causing equipment inside to fail, sources close to the matter said Monday.

    In an interim report of its investigation into the world's worst nuclear crisis in 25 years, to be unveiled soon, the plant operator known as TEPCO says it plans to thoroughly implement measures to prevent buildings and important equipment from being exposed to water.

    While vowing to take steps to avoid accidents that would result in damage to reactor cores, TEPCO says in the report that it also plans to be prepared for such situations by preventing hydrogen explosions and the massive release of radioactive substances into the environment.

    But the report fails to answer why the utility had not taken sufficient measures to deal with tsunami, according to the sources.

    The report states that major facilities at the plant did not lose their functions as a direct result of the magnitude 9.0 earthquake, while recognizing that the scale of any direct damage from the quake has "not been clearly confirmed" because the tsunami waves reached within an hour.

    As for an in-house study conducted in 2008, which projected that a tsunami as high as 10.2 meters could hit the plant, the report says the figure was "just something based on an assumption without specific evidence" and that the 14 to 15 meter high tsunami that ravaged the plant on March 11 "largely exceeded" the company's expectations.


  • TimTim Dezember 2011
    Mir ist nicht ganz klar von welchem Zeitraum hier gesprochen wird. Evtl nach den ersten 111 Stunden.

    > TEPCO study shows water level in spent fuel pool was dangerously low - The Mainichi Daily News
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20111202p2g00m0dm032000c.html

    A study by Tokyo Electric Power Co., operator of the crippled Fukushima Daiichi nuclear power plant, has shown that water in the No. 4 unit's spent fuel pool temporarily dropped to a level close to exposing the stored nuclear fuel, sources close to the matter said Thursday.

    After the No. 4 unit lost its key cooling functions along with the plant's other reactors in the wake of the March 11 earthquake and tsunami, the water level in the No. 4 spent fuel pool fell at one point to only 1.5 meters above the top of the fuel assemblies, as heat from the fuel had caused the coolant to evaporate. The water level is usually around 7 meters above the assemblies.

    The water level remained low for over a month until at least April 20. Workers injected around 930 tons of water into the spent fuel pool between April 22 and 27, filling up the pool, but a graph compiled by Tokyo Electric shows that the fuel would have been exposed in early May if water had not been injected.

    While nuclear fuel inside a reactor is enclosed by multiple barriers so that radioactive substances do not leak outside, a spent fuel pool is only separated from the external environment by the wall of the reactor building.

    Exposure of nuclear fuel is dangerous because it could eventually melt and release radioactive substances into the environment. As the wall of the No. 4 reactor building was damaged in a hydrogen explosion, an extremely dangerous situation could have occurred.

    The utility known as TEPCO plans to include the outcome of its assessment in a midterm report on its in-house investigation into the world's worst nuclear accident in 25 years at the plant in Fukushima Prefecture. The report is set to be announced Friday.

    The study also showed that the water levels in the spent fuel pools of the Nos. 1 to 3 units also dropped, but not significantly.

    The heat from fuel in the No. 4 spent fuel pool was greater than in the other units because all of the fuel from the No. 4 reactor, halted for a regular inspection before the quake, was stored in the pool. The temperature of the water in the No. 4 spent fuel pool, usually kept at around 30 C, rose to about 90 C after the nuclear crisis erupted.


  • TimTim Dezember 2011
    > #Fukushima I Nuke Plant: TEPCO Denies Damage by Earthquake in Interim Accident Report, Insists No Explosion in Reactor 2 | EX-SKF
    http://ex-skf.blogspot.com/2011/12/fukushima-i-nuke-plant-tepco-denies.html

    Details inside.
  • TimTim Dezember 2011
    > "Stiefel geschmolzen" - Fukushima-Arbeiter erzählen « DiePresse.com
    http://diepresse.com/home/panorama/welt/714033/Stiefel-geschmolzen-FukushimaArbeiter-erzaehlen

    Erstmals wurden Erfahrungsberichte von den Menschen veröffentlicht, die sich im durch Erdbeben und Tsunami beschädigten Kraftwerks befanden. Ein Arbeiter berichtet, wie seine Stiefel aufgrund der Hitze geschmolzen sind.

    Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima hat Berichte von Arbeitern über die ausweglosen Momente während des Erdbebens und Tsunamis im März veröffentlicht. "Als einer der Arbeiter in den Raum rannte und rief 'Meerwasser strömt herein', begriff ich, dass ein Tsunami die Anlage getroffen hatte", wird ein Vorgesetzter in einem Kontrollraum in dem am Freitag vom Akw-Betreiber Tepco veröffentlichten Zwischenbericht zitiert. Die Lichter seien ausgegangen, und er habe sich völlig hilflos gefühlt. Andere Arbeiter hätten sich ängstlich gezeigt und die Anlage angesichts der hoffnungslosen Situation verlassen wollen.
    Stiefel geschmolzen

    Mit dem Zwischenbericht werden erstmals Erfahrungsberichte von Arbeitern aus dem Atomkraftwerk öffentlich gemacht. Beschrieben werden unter anderem Versuche, Druck aus einem Reaktor zu lassen, um eine Kernschmelze zu verhindern. Ein Arbeiter berichtet, wie er mit Kollegen in Schutzmontur in einen stark verstrahlten Bereich gegangen sei, junge Kollegen aber aufgrund der hohen Strahlung daran gehindert worden seien. Die Hitze sei so groß gewesen, dass seine Stiefel geschmolzen seien. Ein weiterer berichtet davon, dass die Belegschaft wegen der vielen Nachbeben immer wieder aus Angst vor einem weiteren Tsunami einen Hügel hochgerannt sei.

    (...)


    Hat jemand von anderer Stelle eine Originalquelle der Aussagen?

  • TimTim Dezember 2011
    > TEPCO issues interim report on Fukushima accident update 12/2/11 - YouTube



    NHK Videoreport

    8 Stunden später .. ouch
  • dirkdirk Dezember 2011
    In dem Video ist kurz der Steuerstabraum und die Steuerstäbe zu sehen.
    image
    Attachments
    straum.jpg 77K
  • TimTim Dezember 2011
    Interessanter Fund dirk!

    An welcher Stelle im Video? Könnte das eine Aufnahme kurz nach dem Erdbeben/Tsunami sein oder aus den letzten Wochen?
  • dirkdirk Dezember 2011
    Von 2.15 bis 2.40. Erst Unit 4 5.Etage dann der ST-Raum. Am Ende könnte man meinen das dort Wasser herunter tropft. Die Szenen in dem Video sind gemischt. Also einen Zeitpunkt würde ich da nicht nennen. Es kann sich aber nur um Unit 4, 5 oder 6 handeln. Wobei ich auf Unit 4 tippen würde.
  • vosteivostei Dezember 2011
    Bei 2:30 sieht man die und es müssten Aufnahmen aus dem 4er oder dem 5er oder 6er sein - oder?
  • dirkdirk Dezember 2011
    Auf jeden Fall sieht es dort ganz anders aus als in Zwentendorf. Scheinbar auch keine Schleuse.

Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, registriere dich mit einem der folgenden Buttons oder schreibe anonym! Bereits registriert? Anmelden!

Anmelden mit OpenID Anmelden mit Google

Anmelden Registrieren

getagt

Der Start ins Forum im »Getting Started«.
Erlaubte HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="">
(Siehe auch hier.)