Willkommen zum Fukushima-Info- und -Diskussions-Forum des physikBlogs.

Die Zahl der Kommentare auf unsere Fukushima-Beiträge ist jenseits der 1000er Marke. Es wird zu unübersichtlich!
Daher gibt's dieses Forum, bei dem ihr über den Unfall von Fukushima kommentieren könnt, was das Zeug hält!

Zu einer kleinen Einführung, hier entlang.

Ihr seid neu hier? Das physikBlog hat in vier Artikeln den Unfall von Fukushima begleitet. Eine Lektüre, zumindest des Aktuellsten, empfiehlt sich vor dem Mitdiskutieren!

Es sei erwähnt, dass wir bei der Moderation der Kommentare hier weniger streng sind, als im Blog. Ihr seid freier in eurer Themenwahl.

Viel Spaß, André & Andi vom physikBlog.

Wohin mit dem radioaktiv belasteten Kühlwasser?
  • @ ham

    So wird das auch kommen, leider. Der Anlage fehlt m.E. jede Auslegung und das wird sich ganz schnell rächen, aber sind wir mal guten Mutes........
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    a href="http://www3.nhk.or.jp/daily/english/16_31.html
    Tokyo Electric Power Company says it's vital to put the water treatment system into full operation on Friday, as scheduled.
    Any delay in launching the system could cause contaminated water to overflow within 2 weeks.
  • @ stephan

    Aber nur wenn es auch nicht regnet in dieser Zeit, sonst geht das innerhalb weniger Tage. Das Problem an der ganzen Sache sind die Kosten, man hat viel zu lange mit Boardmitteln gebastelt und ist nicht in die berühmeten "Vollen" gegangen und nun kommt was kommen muss, die Wahrheit ans Licht und das ist nicht gut!
  • SileneSilene Juni 2011
    Ich befürchte auch, dass das Überlaufen nicht mehr zu verhindern ist. Aber natürlich hoffe ich, dass den Japanern das Glück hold ist: Falls die Dekontaminationsanlage jetzt ohne große Macken funktioniert und den nötigen Durchsatz bringt, wird nicht allzu viel Wasser aus den Kellerräumen entweichen.
    Liegt der Durchsatz aber nur 10% unter dem Soll, dann hat TEPCO ein ernstes Problem. Und dummerweise keinen Plan B.
  • SileneSilene Juni 2011
    [EX-SKF] Kurion's System Leak Was Due to High Pressure in One of Cesium Absorption Towers
    Accordingly, the safety valve, called the "rupture disk", ruptured as designed to release the pressure and let the water flow out, according to Asahi Shinbun (in Japanese; 12:01PM JST 6/17/2011).

    Why did the pressure go up in that particular set of towers (most upstream of the 4 sets)? Because a valve was closed shut downstream. TEPCO hinted it may have been a human error, that a worker closed that downstream valve by mistake.

    The total amount of water leaked was more than 6,000 liters [or 6 tonnes].

    Wenn so etwas im laufenden Betrieb mit hochradioaktivem Wasser passiert, sobald das erste Filter zusetzt, dann gute Nacht...
  • SileneSilene Juni 2011
    TEPCO hat ein paar interessante Details zu Kurions Caesiumabsorber veröffentlicht.
    Kurion adsorption tower removes contaminants by series-connected vessels filled with three types of absorbent of radioactive material.
    -a. SMZ (surfactant modified zeolite) : surface improved zeolite for remove of oil and technetium (Tc)
    -b. H (herschelite) : chabazite (a type of zeolite) for removal of cesium
    -c. AGH (Ag impregnated herschelite) : silver-added herschelite for removal of iodine (I)

    Es hat den Anschein, als würden die Zylinder vor Ort mit Zeolith befüllt. Zumindest sieht das auf dem Foto so aus. Das bedeutet hoffentlich nicht, dass die Zylinder nach Benutzung entleert und dann wiederbefüllt werden müssen.
    image

    Schematische Darstellung der Absorberanlage:
    image


    Außerdem gibt es noch ein PDF, auf dem man sieht, wo sich die Berstscheibe eines Zylinders befindet.
  • AnonymousAnonymous Juni 2011
    Gibt es eigentlich aktuelle Messwerte zum Kühlwasser? Die (erschreckenden) Messproben und Schätzwerte von 720.000 Terabecquerel für die gesamten Wassermassen sind ja jetzt schon bald zwei Wochen alt. Da wäscht sich doch permanent immer mehr aus.
  • SileneSilene Juni 2011
    Die derzeitige Wassersituation hat TEPCO in einer Presseerklärung mit dem wohlklingenden Titel Submission of Report regarding Transfer of High Level Radioactive Water in Fukushima Daiichi Nuclear Power Station to the Centralized Radiation Waste Treatment Facility zusammengefasst.

    Hier mal die Kurzfassung der Kurzfassung. Für alle, die wie ich die Übersicht verloren haben:
    Since April 19th, we have continuously conducted a transfer of high level
    radioactive water from the turbine building of Unit 2 to the Process Main Building of the Centralized Radiation Waste Treatment Facility. [...]
    On May 16th [...] we started to transfer the high level radioactive waste water from the turbine building of Unit 3 to the Centralized Radiation Waste Treatment Facility.

    After that, we had transferred the radio active waste water to the Process Main Building and the Miscellaneous Solid Waste Volume Reduction Treatment Building. However, because the water storage in the Process Main Building was almost full and we found there was a possibility to leak to the nearby underground passage in the Miscellaneous Solid Waste Volume Reduction Treatment Building, we interrupted the transfer work.
    Under these circumstances, the water level in the turbine buildings of Unit 2 and Unit 3 has increased. [...]

    We started a transfer of water in the turbine building of Unit 2 to the main process building since 6:39 PM on June 4th, and a transfer of water in the turbine building of Unit 3 to the surface condenser of Unit 3 since 6:26 PM on June 5th.

    We stopped the transfer of water in the turbine building of Unit 2 to the Process Main Building at 8:40 AM on June 16th.
    We also stopped the transfer of water in the turbine building of Unit 3 to the surface condenser of Unit 3 because the water volume reached its full capacity at 10:44 AM on June 9th. After that, we started a transfer of the water to the Process Main Building at 10:05 Am on June 14th and stopped the transfer at 8:46 AM on June 16th.

    Es wird nicht klar ausgesprochen, aber wenn ich den Sachverhalt richtig interpretiere, hat TEPCO alle Möglichkeiten ausgeschöpft und wartet jetzt darauf, dass die Keller überlaufen.

    Ob womöglich schon Wasser aus dem High Temperature Incinerator Building (oben Miscellaneous Solid Waste Volume Reduction Treatment Building genannt) ausgetreten ist, hat TEPCO in einem Bericht an die NISA zusammengefasst, der z.Z. leider noch nicht auf englisch verfügbar ist.
    Due to the vast amount of data contained in the material, it will take a few week before the whole translation is completed.
    Die japanische Version des Textes umfasst gerade einmal vier Seiten.
  • SileneSilene Juni 2011
    [EX-SKF] Fukushima I Nuke Plant: TEPCO Stopped Water Treatment System
    The water treatment system for the highly contaminated water at Fukushima I Nuclear Power Plant has been stopped by TEPCO in the early morning of June 18. The system had been on the full "hot" run since 8PM on June 17.

    The full run was halted in less than 6 hours due to high radiation level on the cesium absorption towers by Kurion. [...]

    From Yomiuri Shinbun (12:07PM JST 6/18/2011):
    "The stoppage was not due to system malfunction, TEPCO explained. The company stopped the system when the radiation level of the cesium absorption subsystem [by Kurion] had reached the set limit earlier than expected. [...]

    According to TEPCO, the system started the full run at 8PM on June 17, but the worker who was remote-operating the system noticed that the radiation measurement device on the surface of the cesium absorption cylinders was 4.7 millisieverts/hour."
  • SileneSilene Juni 2011
    [EX-SKF] Contaminated Water Treatment System May Not Re-Start for Another Week, as Trench Water Rises
    More on the news that TEPCO halted the system due to higher than expected radiation level in the cesium absorption subsystem by Kurion:

    The radiation limit of 4 millisieverts/hour was reached in 5 hours, instead of one month as anticipated.

    New information from Jiji News Japanese (12:47PM JST 6/18/2011):
    • The radiation level on the cesium absorption towers (cylinders) reached the limit [4 millisievert/hour] in 5 hours.
    • The limit was supposed to be reached in a month.
    • There is a possibility that the contaminated water contained the sludge with extremely high level of radioactive materials.
    • TEPCO hopes to investigate the cause and re-start the operation within a week.
  • SileneSilene Juni 2011
    [Achtung: der folgende Kommentar bezieht sich auf eine unbestätigte Pressemeldung!]

    Ich bin entsetzt, dass TEPCO auf diese Werte nicht vorbereitet war.
    "The radiation level on [the surface of] the cesium absorption towers (cylinders) reached the limit [4 millisievert/hour] in 5 hours. The limit was supposed to be reached in a month."

    Das Wasser im Graben von Block 2 hatte mehr als 1000 mSv/h, bei der Dekontamination reichern sich die strahlenden Isotope im Zeolith stark an. Im Inneren des Behälters müssen sich innerhalb kürzester Zeit Dosen im zwei- bis dreistelligen Sievertbereich einstellen, oder nicht?

    Auch wenn es sich bei den 4,7 mSv/h um eine Messung außerhalb des (bleiummantelten?) Behälters handelt: Wie kann es sein, dass TEPCO diese Werte erst in einem Monat erwartet hat? Sollten die Filter nicht täglich ausgetauscht werden?

    Wenn die Meldung stimmt, wäre die Dekontamination des Wassers damit gestorben, ein Überlaufen der Gebäude somit nicht mehr zu vermeiden. Ich hoffe, dass Jiji News sich irrt.
  • SileneSilene Juni 2011
    Leider kommt gerade die Bestätigung:

    [NHK] TEPCO suspends water decontamination system
    Tokyo Electric Power Company has halted operation of a system to decontaminate highly radioactive water at the Fukushima Daiichi nuclear plant as one of the parts reached its radiation exposure limit in less than 5 hours.

    The system went into service on Friday night.

    One component of the system uses the mineral zeolite to absorb radioactive cesium. A replacement part of the US-made device had been expected to last one month, but radiation exceeding the maximum 4 millisieverts per hour led to the dramatically shortened lifespan.

    TEPCO suspended operation of the device early on Saturday to determine the cause.

    The utility says it has so far found no abnormalities with the system or water leakage in the system. It adds that the device's dosimeter may have detected radiation from nearby pipes containing contaminated water or other radioactive materials.

    The treatment system holds the key to halting the accumulation of highly radioactive water and re-circulating contaminated water to cool the reactors.
  • MitleserMitleser Juni 2011
    Ich denke nicht, das das schnelle Versagen der Anlage für TEPCO (und die japanischen Politiker) wirklich eine Überraschung ist. Ich schätze einmal, diese theoretisch einzige technische Lösung des Problems wurde/ und wird bis zum vorhersagbaren Ende durchexerziert, obwohl man wusste/weiß, dass sie praktisch nicht durchführbar ist. Einfach aus dem Grund, dass es natürlich einen ziemlich unschönen Plan B gibt, den man der Öffentlichkeit (und den Nachbarstaaten, und dem Rest der Welt) nicht zumuten kann, bevor nicht Plan A vor aller Augen endgültig gescheitert ist. Gezieltes Abpumpen ins Meer. Denn gezieltes Abpumpen dürfte immer noch besser sein als ein unkontrolliertes Überlaufen, wo vielleicht Wasser an Stellen austritt, wo man es gar nicht gebrauchen kann, weil dadurch z.B. Bereiche, wo Menschen arbeiten müssen, noch stärker verseucht werden.

    Sorry, das ist spekulativ (und hoffentlich nicht unerwünscht) und geht weg von der technischen Diskussion. Ich versuche nur zu rationalisieren, warum in diese Lösung, die keine ist, öffentlich so viel Hoffnung gesetzt wurde - Naivität und mangelnder technischer Sachverstand bei AREVA, TEPCO etc. sind es sicher nicht.
  • SileneSilene Juni 2011
    Aus TEPCOs Presseerklärung:
    From 8:00 pm on June17, we started operation of water treatment of accumulated water at accumulated water treatment facility. At 0:54 am on June18, we stopped operation of the facility temporarily due to the radiation dose at surface level measured up to the basis of exchange filter of Cesium adsorption Instruments.

    Das Messgerät hat demnach angezeigt, dass das Filtermaterial gesättigt ist und ausgetauscht werden muss.
  • SileneSilene Juni 2011
    Mitleser said:

    [...] dass es natürlich einen ziemlich unschönen Plan B gibt, den man der Öffentlichkeit (und den Nachbarstaaten, und dem Rest der Welt) nicht zumuten kann, bevor nicht Plan A vor aller Augen endgültig gescheitert ist. Gezieltes Abpumpen ins Meer.


    Darauf könnte es herauslaufen. (no pun intended)
  • SileneSilene Juni 2011
    Update zum Wassermanagement: Gestern konnte man in TEPCOs Presseerklärung folgendes lesen
    [...] because the water storage in the Process Main Building was almost full and we found there was a possibility to leak to the nearby underground passage in the Miscellaneous Solid Waste Volume Reduction Treatment Building, we interrupted the transfer work.
    Under these circumstances, the water level in the turbine buildings of Unit 2 and Unit 3 has increased. [...]
    We stopped the transfer of water in the turbine building of Unit 2 to the Process Main Building at 8:40 AM on June 16th.
    [...] we started a transfer of the water [in the turbine building of Unit 3] to the Process Main Building at 10:05 Am on June 14th and stopped the transfer at 8:46 AM on June 16th.

    Nachdem die Wasserdekontaminierungsanlage um 0:54 pm ausfiel, hat man aber sofort wieder damit begonnen, Wasser in die Entsorgungsgebäude zu pumpen:
    At 1:31 pm on June 18, we started transfer of accumulated water at basement level in the Unit 3 turbine building to the centralized radiation waste treatment facility (Miscellaneous Solid Waste Volume Reduction Treatment Building). Quelle: TEPCO
    Lange geht das nicht mehr gut...
  • @ Silene

    @ ham

    So wird das auch kommen, leider. Der Anlage fehlt m.E. jede Auslegung und das wird sich ganz schnell rächen, aber sind wir mal guten Mutes........



    Leider ist das Alles vorhersehbar und aufgrund des bisherigen Projektmanagements inkl. der Publikationsstrategie wird es darauf hinauslaufen, dass die Brühe ins Meer läuft, leider. An ein defektes Messgerät kann man glauben oder auch nicht. Die mangelhafte Auslegung zeigt sich wieder an der "Überraschung" wie schnell die Radioaktivität ansteigt und das ist nun wirklich nicht überraschend!!!

    Warum bedient man die Behälter nicht mit dem radioaktiven Wasser und deckt diese mit Bleimatten ab? Wo ist das Megafloss, kann man das nicht benutzen? Oder wo ist Plan B um eine Kontamination zu vermeiden?

    Mein Resumee seit langem ist:
    Politisches low budget Schattenboxen und grosses Vertrauen auf den Verdünnungsfaktor Meer, leider.
  • MitleserMitleser Juni 2011
    Das Megafloß liegt angeblich (voll?) bei Fukushima 2 (die Anlage 12 km entfernt) vor Anker. Finde leider den Link nicht mehr. Ich schau mal, ob ich das verifizieren kann.

    Ankunft Megafloat am 21. Mai:

    http://hopsii.tumblr.com/post/5688090008/megafloat-arrived-at-fukushima-daiichi-plant

    Shizuoka prefecture had offered Megafloat to TEPCO as a large storage tank for low-level radioactive water at Fukushima Daiichi nuclear plant. It is 136 m long and 46 m wide, and can hold about 10,000 tons of water inside. It arrived at Fukushima Daiichi’s port at 9:35 a.m. on the 21st after being fortified to prevent rust or leaks in Yokohama for a month.

    Fukushima Daiichi plant has been accumulating tons of low-level radioactive water in the basements and the trenches of the reactor buildings due to much rain washing down the scattered radioactive materials from the explosions into ground. As the rainy season is just across the corner, the situation may get critical as they can’t just drain contaminated water without treatment.

    Megafloat will be used as a temporary storage tank for the slightly contaminated water. Although it has been worked on to prevent rust and leaks prior to arriving, it will need to be monitored to make sure the contaminated water would not leak while storing it at sea.

    http://www.world-nuclear-news.org/RS-Tests_to_start_on_Fukushima_water_treatment_plant-1006118.html

    Work has been underway on a plant to process 12,000 cubic metres of contaminated water per day. Meanwhile, a 136 metre long steel barge, known as the Mega-Float, arrived at the site on 21 May and will be used to store some 10,000 tonnes of contaminated water pending treatment.

    Demnach liegt das Mega-Floß seit fast einem Monat vor Fukushima 1 vor Anker. Darüber ob leer, voll oder halbvoll ließ sich erstmal nichts Definitives finden.

    Nach einem Bericht der NY Times von heute scheint es noch leer zu sein:

    http://www.nytimes.com/2011/06/18/world/asia/18tepco.html:

    During the summer, Tepco will deliver 370 tanks to the Daiichi plant to store an extra 40,400 tons of radioactive water. A megafloat that can store yet more water is moored near the plant.

    Also 10.000 Tonnen Reserve?

  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Im Blog "Radioaktivität im Grundwasser" haben wir schon festgestellt, dass das "Incinerator Building" (auch "Miscellaneous Solid Waste Volume Reduction Treatment Building") getestet wurde und halbwegs dicht sein soll. Dort gibt es letzte Kapazitäten, die jetzt gerade anscheinend gefüllt werden.

    http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/11060810-e.html

    Leider gibt es keine neue Wasserstandsmeldung, die letzte ist vom 16.6.:

    http://www.nisa.meti.go.jp/english/press/2011/06/en20110616-1-5.pdf

    Und jetzt? Gibt es wirklich keinen Plan B? ...
  • @ stephan

    Es gibt keinen Plan B, aber Eines könnte man jetzt noch tun, um die lokale Kontamination im Griff zu behalten, das wäre ein gezieltes Abpumpen über eine sehr lange Leitung ins Meer!

    Damit hätte man zumindest noch die Option vor Ort Arbeiten durchzuführen. Lässt man es unkontrolliert austreten, dann hätte das massive Auswirkungen auf die lokalen Arbeitsbedingungen!!!!!
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    @hobbyphysiker

    Das wäre ein Eingeständnis des Scheiterns... Unter diesen Umständen befürchte ich, dass noch keine sehr lange Leitung bereit liegt. Mann, warum traut sich bloss keiner, das schlimmste zu denken???
  • TimTim Juni 2011
    Beim Floss ist wohl der entscheidende Aspekt:
    > as a large storage tank for low-level radioactive water
  • MitleserMitleser Juni 2011
    @Hobbyphysiker

    Weil das Schlimmste zu monströs ist? Eine Katastrophe, die, um nur bei Japan zu bleiben, einen ganzen Staat existentiell bedroht (Bevölkerung, Wirtschaftssystem, Kultur, Natur, alles). Von den Auswirkungen auf das Meer und andere Staaten ganz abgesehen.
  • @ Stephan

    Ich vermute, dass diese Leitung schon längst liegt und man das nur nicht publiziert!

    Denn diese Maßnahme wäre die einzig richtige in diesem Moment und so doof kann man gar nicht sein, das nicht zu tun!

    @ Tim
    Aber das geringere Übel ist ein strahlendes Floss, und diese Option muessen sie ziehen. Vermutlich wird sich das mit den grossen Behältern genauso verhalten. Das ist alles nicht ausgelegt für stark radioaktives Material.

    Daher wird jemand bald eine Entscheidung treffen muessen..... Lange Leitung ins Meer oder Speicherung der Brühe vor Ort mit der grossen Gefahr der Havarie vor Ort. Dazu kommt der Zeiteffekt mit der Zunahme von ca. 20m^3 / h, das macht es nicht leichter!
  • SileneSilene Juni 2011
    Aber das geringere Übel ist ein strahlendes Floss, und diese Option muessen sie ziehen.
    Das Floss mag zwar halbwegs dicht sein, aber für das hochradioaktive Wasser ist es noch weniger geeignet als die Stahltanks an Land. Da drin würde sich irgendwann durch Radiolyse ein explosives Gasgemisch bilden. Wenn sich die Salzlösung nicht schon vorher schon durch das Metall frisst.
  • @ Silene

    Die Tanks sind beschichtet innen soweit ich das gelesen habe und sie werden eine Weile halten. Wenn das wirklich mit der Dekon noch funktionieren sollte, dann ist das die einzige Option.

    Auf der anderen Seite legt man sich das Problem damit vor die Haustür und im Fall einer Havarie ist die Gegend kontaminiert und man kann nicht mehr arbeiten.

    Auch wenn das jetzt brutal klingen mag, aber es wird Zeit die Ableitung in das Meer anzugehen und das so kontrolliert wie möglich und der Austritt soweit wie möglich weg von der Anlage........

    Vielleicht speist man noch etwas Bentonit mit ein, dann bleibt das wenigstens vor Ort.
  • SileneSilene Juni 2011

    Die Tanks sind beschichtet innen soweit ich das gelesen habe und sie werden eine Weile halten. Wenn das wirklich mit der Dekon noch funktionieren sollte, dann ist das die einzige Option.

    Keine Ahnung, wofür diese Tanks ursprünglich gedacht waren, aber sicher nicht für die Lagerung radioaktiver Abfälle.
    Im Inneren befindet sich eine dünne (1 mm) Schicht Kunststoff, keine Ahnung welche Sorte. Niemand weiss, wie lange dieses Material dicht bleibt, wenn mehr als 1000 Sievert Betastrahlung pro Stunde darauf einwirken. Die neun Millimeter Stahl, die dann folgen, werden nicht von der edelsten Sorte sein. Korrosion ist vorprogrammiert. Außerdem führt die Strahlung im Tank zur Radiolyse von Wasser. Deshalb wird die Luft über einem Abklingbecken ja auch ständig abgesaugt. Sonst besteht die Gefahr einer Wasserstoffexplosion.
    Einen explodierenden 100-Tonnen-Stahltank mit radioaktiver Füllung möchte niemand auf dem Werksgelände haben, deshalb wird TEPCO sicher nur schwach radioaktives Wasser in diese Tanks leiten.

    Für High-Tech ist es jetzt zu spät. TEPCO sollte schleunigst riesige Betonpools auf dem Gelände bauen und mit Zeolith füllen. Da kann man die Brühe dann erstmal reinpumpen. Diese Behelfstanks wären zwar nicht dauerhaft dicht, würden aber den Großteil der Isotope binden und die Strahlung etwas abschirmen. Das ist besser, als die Suppe ins Meer zu leiten. Wenn das kontaminierte Wasser erstmal im Pazifik gelandet ist, fängt es niemand mehr ein.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Es gibt doch schon Betonpools auf dem Gelände, und die sind praktischerweise schon voll mit hochradioaktivem Wasser. Könnte man Zeolith nicht direkt ins Becken kippen und das Wasser durch einen mechanischen Filter ins Meer abpumpen, dann wieder füllen und abpumpen, so lange bis das Zeolith-Zwischenlager voll ist? Und damit Zeit gewinnen für den Bau weiterer Zwischenlagerbecken?
  • @ Silene

    Das stimmt schon, die Tanks sind dauerhaft keine Lösung keine Frage.
    Aber eine "offene Lagerung" in Betonwannen ob mit oder ohne Bentonit sind auch nicht attraktiv, denn dann strahlt das grossflächig ohne jede Abschirmung nach oben. Auch das würde verhindern, dass man dort arbeiten kann. Es werden immer noch 20m^3/h Brühe generiert, die Dimension sprengt einfach den Rahmen!!!

    Wenn die Jungs die Dekon nicht in Betrieb bekommen, dann gibt es nur eine Lösung und die heisst weit weg pumpen und zwar in Richtung Meer. Alles andere führt zu lokaler Kontamination und zum Ende aller Arbeiten vor Ort.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    ACHTUNG ich denke folgende Info ist neu:

    Current Status of Roadmap (issues/targets/major countermeasures)as of June 17
    http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/betu11_e/images/110617e2.pdf

    Verstehe ich es richtig und seit heute wird das hochradioaktive Wasser zum kühlen verwendet? Überall steht als Kommentar: *(Countermeasure 45 implemented ahead of schedule from Step 2)

    Countermeasure 45: Reuse of processed water (Implement circulation cooling system) - Start 17. Juni

    Step 2 bezieht sich im Bericht auf die erfolgreiche Dekontaminierung.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Interessant ist auch Countermeasure 50: Consideration of reactor building container (by end of Step 2) - ich finde, die Stahlstruktur, welche die Plastikplanen tragen soll, ist reichlich überdimensioniert. Wird hier vielleicht eine Einbetonierung vorbereitet?
  • @ stephan

    Yep, gut aufgepasst, das wird nun spannend ohne Wärmetauscher und funktionierende Dekon - eine heisse Sache.........
  • SileneSilene Juni 2011
    stephan_k said:

    Verstehe ich es richtig und seit heute wird das hochradioaktive Wasser zum kühlen verwendet?

    Soweit ich weiss, nimmt man noch immer sauberes Wasser aus Tanks. Wenn die Dekontaminations-anlage wie geplant funktioniert, soll das gereinigte Wasser zum Kühlen verwendet werden.

    image
    Attachments
    FlowOfWater.png 50K
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Ja klar, gestern konnten sie ja noch nicht wissen, dass die Dekontaminierung nicht funktioniert.

    Das sind die übrigen Dokumente der neuen roadmap von TEPCO, ich weiss nicht ob das schon gepostet wurde:

    http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/11061702-e.html
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Aber rein theoretisch könnte man hier die Behandlung des Wassers doch auch vorerst weglassen:
    image
    Wenn ich richtig gelesen habe, wäre die Anlage einsatzbereit. Was müsste man alles rausfiltern, damit man das Wasser verwenden kann? Das Cs könnte doch drinbleiben?
    http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/betu11_e/images/110617e4.pdf
    Attachments
    Bild 1.jpg 39K
  • AnonymousAnonymous Juni 2011
    Ich habe bisher nur mitgelesen und freue mich über die ernsthafte, sachorientierte Diskussion !

    Nicht die "Nerven" verlieren. Daß die Anlage nachdem ein Adsorber früher "erschöpft" ist (4 mSv/h) ist kein Beinbruch sondern dient dem Schutz der Bediener (ALARA). Kurion hat die Adsorberbehälter mit Sicherheit "flushable" ausgeführt. Es ist also nur eine Frage wann das beladene Medium ausgetauscht ist. Die DF sind auf jeden Fall erfolgverheißend
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Das ist ja mal eine gute Meldung. Na dann an die Arbeit :)
  • AnonymousAnonymous Juni 2011
    Antwort auf Stephan_k zur Cs Frage:

    Es geht zunächst erst einmal darum daß kein weiteres/neues Kühlwasser von außerhalb verwendet werden muß (Tanks sind voll). Um das Wasser in den Kühlkreislauf zurückzuführen muß es vorher dekontaminiert werden um die Dosis zu reduzieren (Cs muss bestmöglich raus). Bei den gezeigten DF von 10E5 sind die Chancen richtig gut daß das Wasser nur noch eine geringe Dosis beim erneuten einspeisen hat. Neben den Radionukliden sollten natürlich auch möglchst alle anderen Inhaltsstoffe (Schmutz, Öl,....) entfernt werden.

    Das zweite Ziel ist es daß das vorhandene Wasservolumen aus den Kellern verschwindet. Dazu werden sicher gerade die vielen Tanks gebaut. Als nächstes fehlt noch ein Verfahren für die Reinigung des Wassers in den Tanks.
  • @ Joe

    Momentan haben wir 5h praktische Leistung bei einer theoretischen Nennleistung von 1200 t/d.

    Das wären also 250t Wasser plus eine Regeneration (Zeitbedarf?).

    Nun derzeit laufen ca. 500 t/d hinein, das bedeutet um das level zu halten muss man 2 mal den/die Behälter leeren innerhalb von 14 Stunden.
  • SileneSilene Juni 2011
    stephan_k said:

    Was müsste man alles rausfiltern, damit man das Wasser verwenden kann?

    Wenn das Wasser im Keller so heiss ist, dass es dampft, muss es erstmal abgekühlt werden, bevor man es sinnvollerweise zum Kühlen verwendet. Die geplanten Konvektoren sind m.W. aber noch nicht installiert.
    stephan_k said:

    Das Cs könnte doch drinbleiben?

    Dann würde die atmosphärische Caesiumemission aber vermutlich stark ansteigen...
  • AnonymousAnonymous Juni 2011
    Hohe Radioaktivität bedeutet nicht daß Wasser auch heiß wird. Nach meinen Abschätzungen ist das Wasser NICHT wärmeentwicklend. Das Problem ist die Dosis.

    Warum soll dann (ohne Verdampfung) Cs in die Atmosphäre kommen ?
  • AnonymousAnonymous Juni 2011
    Korrektur:

    Silene hat recht: Falls das Wasser rezykliert wird und der Cs Anteil in dem Kühlwasser hoch ist, könnte beim Eindosieren in den Reaktor auch Dampf entstehen und damit Cs in die Atmosphäre.
  • SileneSilene Juni 2011
    Anonymous said:

    Daß die Anlage nachdem ein Adsorber früher "erschöpft" ist (4 mSv/h) ist kein Beinbruch sondern dient dem Schutz der Bediener (ALARA). Kurion hat die Adsorberbehälter mit Sicherheit "flushable" ausgeführt. Es ist also nur eine Frage wann das beladene Medium ausgetauscht ist.


    Mir erscheint problematisch, dass die Absorbersäulen (teilweise) in Reihe geschaltet wurden. Das erhöht zwar die Effektivität, sorgt vermutlich aber auch dafür, dass die Behälter unterschiedlich schnell mit Caesium "beladen" werden. Wenn der erste dicht ist, muss die ganze Anlage abgeschaltet werden. Bei einer Parallelschaltung der Absorber würden die Kartuschen gleichmäßig belastet und könnten ggf. auch einzeln ausgetauscht werden, ohne die ganze Anlage stillzulegen.

    image

    Edit: Wenn ich mir das Diagramm allerdings näher ansehe, frage ich mich, warum man die Anlage nicht auch unter den gegebenen Bidingungen weiterfahren kann, wenn ein einzelnes Filter seine Kapazitätsgrenze erreicht hat. Muss man vielleicht erst mit sauberem Wasser spülen, bevor man das beladene Zeolith entfernen kann?
  • AnonymousAnonymous Juni 2011
    Verstehe ich nicht: Ich sehe 4 parallele Stränge mit je 2 redundanten Pumpen
  • SileneSilene Juni 2011
    Anonymous said:

    Hohe Radioaktivität bedeutet nicht daß Wasser auch heiß wird. Nach meinen Abschätzungen ist das Wasser NICHT wärmeentwicklend. Das Problem ist die Dosis.

    Ich meinte auch nicht, dass das Wasser im Keller aufgrund seiner Radioaktivität heiss ist, sondern weil ständig heißes Wasser nachläuft. Auf den Videos, die TEPCO ins Netz gestellt hat, sieht es jedenfalls so aus, als ob das Wasser, das im Keller steht, noch dampfen würde.

  • SileneSilene Juni 2011
    Joe said:

    Verstehe ich nicht: Ich sehe 4 parallele Stränge mit je 2 redundanten Pumpen

    Jeder dieser Stränge besteht aus vier in Reihe geschalteten Adsorbern. Der erste in jeder Reihe wird auch am schnellsten gesättigt sein, während der folgende vielleicht erst bei 30% seiner Kapazität steht und der dritte noch kaum beladen wurde. Trotzdem muss man den ganzen Strang oder sogar die ganze Anlage (?) abschalten, sobald eines von 16 Filtern am Limit ist. Das kann das Zeitmanagement ganz schön belasten.
  • @ Silene

    Jeder Strang hat in dem Schema ein Ventil vorne und hinten, sowie an jedem Behälter, Damit sind diese 4 Stränge unabhängig zu sehen. Was mich nur stört ist die Tatsache, dass man nach 5 Stunden aufgehört hat, weil die Beladungsgrenze erreicht war. Oder im Umkehrschluss: ist der Betrieb so ausgelegt, dass man nur dann wechseln kann wenn die Anlage steht?
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Sie sind vielleicht nicht unabhängig voneinander zu sehen, weil zwischen Modul zwei und modul drei nur eine Leitung liegt (räumliche Trennung??) - möglicherweise hat man nicht genügend Verschlussventile installiert, oder kann sie aus irgendwelchen Gründen nicht benutzen? Jedenfalls sollte ein Austausch eines Stranges bei laufendem Betrieb eigentlich möglich sein.

    @ joe
    Ich kann deinen Optimismus noch nicht teilen, weil das System trotz eines Fehlers bzw. einer vollen Kartusche weiter laufen müsste. Da passiert noch etwas anderes. Das Auswechseln einer Kartusche sollte die Regel sein, nicht die Ausnahme!
  • SileneSilene Juni 2011
    @ hobbyphysiker: Ich habe mich ungeschickt ausgedrückt. Als ich schrieb, "Der erste in jeder Reihe wird auch am schnellsten gesättigt sein", meinte ich damit nicht den ersten Strang, sondern den ersten Adsorber (Kartusche) eines Stranges.
  • @ Silene

    Ist schon klar, aber das Ding ist nach der Beschreibung flexibel zu benutzen und man kann jeden Behälter separat betrachten. Daher wundert es mich ja, warum man nach 5 Stunden aufgehört hat, das muss einen Grund haben...........

Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, registriere dich mit einem der folgenden Buttons oder schreibe anonym! Bereits registriert? Anmelden!

Anmelden mit OpenID Anmelden mit Google

Anmelden Registrieren

Der Start ins Forum im »Getting Started«.
Erlaubte HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="">
(Siehe auch hier.)