Willkommen zum Fukushima-Info- und -Diskussions-Forum des physikBlogs.

Die Zahl der Kommentare auf unsere Fukushima-Beiträge ist jenseits der 1000er Marke. Es wird zu unübersichtlich!
Daher gibt's dieses Forum, bei dem ihr über den Unfall von Fukushima kommentieren könnt, was das Zeug hält!

Zu einer kleinen Einführung, hier entlang.

Ihr seid neu hier? Das physikBlog hat in vier Artikeln den Unfall von Fukushima begleitet. Eine Lektüre, zumindest des Aktuellsten, empfiehlt sich vor dem Mitdiskutieren!

Es sei erwähnt, dass wir bei der Moderation der Kommentare hier weniger streng sind, als im Blog. Ihr seid freier in eurer Themenwahl.

Viel Spaß, André & Andi vom physikBlog.

Wohin mit dem radioaktiv belasteten Kühlwasser?
  • Es ist verdächtig ruhig in Sachen Wasserstände in den Kellern, auf der anderen Seite steht heftiger Regen an in den kommenden Tagen.

    http://www.wetter.de/wettervorhersage/181-146-24/wetter-fukushima.html
  • SileneSilene Juni 2011
    [NHK] Water filters at Fukushima still not working
    The device has 6 absorbent chambers lined up in a row.

    The utility says radioactive readings in the lower chambers surged to 15 millisieverts per hour on Wednesday from 3 millisieverts per hour on Tuesday.

    This occurred even though dosages in the lower chambers should have remained low, compared with those higher up where most of the filtering was supposed to have occurred.

    It says this suggests that the problem could have been caused by the uneven flow of water through the chambers.

    It says it will continue to try and identify the cause of the problem so that it can begin operating the system as soon as possible before the water begins to overflow from the facilities, which are almost full.
  • SileneSilene Juni 2011
    Hier der Kontext zum oben verlinkten PDF:

    [NHK] Improper water flow blamed for filter failure
    The utility discovered on Wednesday that a US-made device in the system only succeeded in lowering the concentration of radioactive cesium in the water to 1 percent of the previous amount, instead of to 0.1 percent as initially expected.

    Contaminated water was supposed to pass through 3 absorbent chambers. But it was found that some water passed through only one chamber, because "open" and "shut" indications on a valve had been incorrect.

    The utility inspected all the valves and resumed test runs early on Thursday.

    TEPCO began full-scale operation of the decontamination system last Friday, but it was stopped after only 5 hours.
  • SileneSilene Juni 2011
    Aus TEPCOs aktueller Pressemeldung:
    From 8:00 pm on June17, we started operation of water treatment of accumulated water at accumulated water treatment facility. At 12:54 am on June18, we stopped operation of the facility temporarily due to the radiation dose at surface level measured up to the basis of exchange filter of Cesium adsorption Instruments. Afterwards, we exchanged filter of Cesium absorption Instruments, experimented water flowing and conducted flashing the facility. From 12:43 am on June 23, the operation of accumulated water treatment system.

    Mit "flashing" meinen sie wohl "flushing" (Spülen), aber was soll der der unvollständige letzte Satz nun sagen? Dass die Anlage wieder in Betrieb genommen wurde?
  • TimTim Juni 2011
    Von Robbie gefunden:

    "The Land, Infrastructure, Transport and Tourism Ministry said it had considered dispatching port-use tankers to collect the contaminated water and then shuttle it via Maritime Self-Defense Force vessels to tankers anchored offshore. But the Defense Ministry deemed the plan too risky.

    "We don't have the ability to completely isolate the radiation-contaminated water, so that would've put SDF personnel at too much risk," a ministry official said."


    http://www.yomiuri.co.jp/dy/national/T110330005470.htm

  • Der Nutzer und alle zugehörigen Inhalte wurden gelöscht.
  • thowabuthowabu Juni 2011
    Ob man jetzt ein Pyramidenspiel mit zulauf von unten daraus macht ???

    *
    /\
    / \
    / \
    * *
    / \ / \
    * * * *
  • http://www.tepco.co.jp/en/nu/fukushima-np/images/handouts_110623_06-e.pdf

    Nach diesem Bericht gehen die Wasserstände aufgrund der Versuche zurück, hoffentlich bekommt man bald ein steady state hin. Ich drücke die Daumen!!
  • SileneSilene Juni 2011
    @ Rakkan8: Dass es im allerersten Filter (Öl und Technetium) zu einer extremen Caesiumanreicherung kam, deckt sich mit dem Bericht des Wall Street Journal. Es erscheint mir auch glaubwürdig, dass dieses Granulat, das ja aus "surface improved zeolite" besteht, bei derartig hohen Caesiumfrachten einen Teil davon bindet.

    Selbst wenn dieser Effekt nur mit einer Effektivität von unter 1% auftritt, würde das Granulat nach einem Durchfluss von wenigen hundert Litern schon mit mehr als einem Gigabecquerel pro Kilogramm vor sich hin strahlen. Da die Adsorption nicht über das gesamte Volumen gleichmäßig erfolgt, dürfte die meiste Strahlung von der Oberfläche des Materials ausgehen. Dass die Messgeräte dann Alarm geben, verwundert mich nicht.
  • SileneSilene Juni 2011
    [Asahi Shimbun] Some radioactive water purified at Fukushima plant
    TEPCO officials said there would be another one to two days of testing before workers tried a full start. The system is being tested on highly radioactive water being stored at a central waste processing facility on the plant's grounds.

    Between the night of June 17 and 10 a.m. on June 22, when the purifying system was stopped so a container could be replaced, the system processed a total of about 1,825 tons of contaminated water.

    After passing through the system, the water was moved to a temporary tank, and a provisional measurement found that radioactivity had been reduced by about 100,000 times.

    After the operation, the water level in the central waste processing facility was nearly 40 centimeters lower.
  • JorindeJorinde Juni 2011
    Problem war wohl "falscher Zusammenbau"

    Valve likely set incorrectly from the beginning

    The operator of the crippled Fukushima nuclear plant says it was unaware of an incorrectly opened valve that caused another disruption in its ongoing test run to filter radioactive water.

    Tokyo Electric Power Company found on Wednesday that a US-made device attached to the water treatment system had lowered concentration of radioactive cesium by just 10 percent the planned amount.

    The open valve meant that some contaminated water passed through only one of the system's 3 absorbent chambers. The valve is believed to have been incorrectly set since the device was installed.

    The amount of contaminated water on site is growing by about 400 tons a day, as fresh water is injected into reactors to cool them. The rainy season threatens to raise the water levels further.

    The test-run was interrupted on Tuesday after a pump to send water into French-made decontamination equipment stopped, also due to the wrong setting of a valve.

    Thursday, June 23, 2011 19:40 +0900 (JST)


    http://www3.nhk.or.jp/daily/english/23_34.html
  • SileneSilene Juni 2011
    Hm, das klingt jetzt nicht so, als hätten sie die Lösung des Problems gefunden:

    [NHK] TEPCO hopes to resume water decontamination
    Tokyo Electric Power Company hopes to restart the system and continue the decontamination process by pouring low levels of contaminated water into the equipment to decrease radiation levels.
  • SileneSilene Juni 2011
    [TEPCO] Operation Results of Water Treatment Facility at Fukushima Daiichi Nuclear Power Station

    In diesem Dokument werden die Betriebszeiten und der Durchsatz der Dekontaminationsanlage seit dem 20. Juni aufgeschlüsselt. Bisher mussten demnach 7 Filterkartuschen gewechselt werden. Insgesamt wurden etwa 2500 m³ Wasser behandelt.

    Allerdings stammen über 2300 m³ des dekontaminierten Wassers aus Block 4. Die Caesiumaktivitäten im Kühlwasser der Blöcke 1-3 liegen noch 100-1000mal höher.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    2400 tonnen in 7 Tagen. Derzeit laufen 400 to/d durch... da kann ich nicht recht glauben, dass der Wasserstand im Incinerator gesunken ist, ohne dass es in den anderen Kellern Probleme gibt. Das sieht für mich nach einer "gewollten" Erfolgsmeldung aus.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    http://www.nisa.meti.go.jp/english/press/2011/06/en20110624-1-1.pdf
    NISA received a report from TEPCO on their examination result about the further changes to the storage level of water with high concentration of radioactive materials to be transferred to the Process Main Building of Fukushima Dai-ichi NPS. NISA determined that the proposed change (which would expand the storage area to above the floor level of B1) was valid, as a result of re-evaluating the items that would be affected (anti-leakage measures, anti-exposure measures), out of the items evaluated in the past.

  • @ stephan @ Silene

    Nach den Daten sind es ca. 50 t/h Durchsatz wobei die Kapazität durch den Filterwechsel gedrückt wird. Hier muss man überlegen, ob man das Strangeweise durch führen kann und die anderen weiterlaufen können oder nicht. Auf jeden Fall kostet das erheblich an Kapazität nach der Darstellung.

    Weiterhin ist der Hinweis absolut richtig, man hat mit low dose water begonnen und auch vergessen etwas zur Effizienz der Abreicherung zu schreiben, besonders bei diesem hohem Durchsatz. Auch würde mich interessieren, ob man das Wasser in die Lagertanks pumpt nun. Das würde zumindest etwas Entspanung liefern, egal ob die Dinger strahlen oder auch nicht.
  • http://www.tepco.co.jp/en/nu/fukushima-np/images/handouts_110624_04-e.pdf

    Danach funktioniert das ganz gut, jetzt ist nur noch die Frage wie hoch ist die echte Kapazität und wie sind die Wasserstände in den Kellern.
  • SileneSilene Juni 2011
    Ich kann mir nicht helfen, aber die TEPCO-Veröffentlichungen erscheinen mir gelinde gesagt widersprüchlich. Im oben von hobbyphysiker zitierten Dokument werden die Dekontaminationsergebnisse vom 23.06. 20:00 Uhr mit den Aktivitäten im Keller des Centralized RW vom 17.06. 20:50 Uhr verglichen.

    Einem anderen TEPCO-Dokument zufolge stammt das Wasser, das am Abend des 23.06. aus der Anlage lief, aber aus einer ganz anderen Quelle, nämlich aus Block 4. Das wäre auch verständlich, da das Wasser aus Block 4 deutlich weniger belastet ist und die Anlage deshalb vor geringere Probleme stellt.

    In diesem Fall wären die errechneten Dekontaminationsfaktoren natürlich nicht korrekt. Hat jemand eine Erklärung?
  • SileneSilene Juni 2011
    [NHK] Decontamination system meets performance target
    The Tokyo Electric Power Company, or TEPCO, said on Friday that the system can reduce the density of radioactive substances in the water to the targeted level of one-100,000th. [...]

    TEPCO said a US-made device for absorbing radioactive cesium continues to perform at one-tenth its intended capacity, even after workers readjusted a faulty valve setting.
    But the firm says test runs have shown that the targeted level can be achieved when the device is used with a French decontaminator.

    TEPCO says about 2,500 tons of radioactive water has been decontaminated so far. On Friday, workers began sending the water through salt-removing equipment.
  • Leider kann man aus den Angaben keine Aussagen treffen zu dem Durchsatz der Anlage. Aber 2500 m^3 ist immerhin die Menge, die man ca. in 6 Tagen (ca. 390m^3/h)hinein pumpt. Bleiben nun Wolkenbrüche aus, dann hätte man es geschafft vorerst. Dann gilt es nun auf die Vorratsbehälter zu schauen und deren Kapazität, das wäre dann das nächste bottle neck.
  • http://www3.nhk.or.jp/daily/english/25_18.html

    Nach diesem Artikel sieht das nicht ganz so optimistisch aus....
    Obwohl hier von 4500 t die Rede ist, so ist die Gefahr noch nicht gebannt. Es gibt halt noch keine klare Aussage zur Kapazität, bislang sind das alles Testläufe.
    Die Kapazität setzt sich aus vielen Faktoren zusammen, dazu ein paar Gedanken:

    -> Durchsatz an kontaminiertem Wasser
    -> Abreicherungsfaktor als Funktion des Durchsatzes (bislang keine Infos, nur Einzelwerte - hat man diese bei frischen Filtern gezogen, dann hat das nur sehr begrenzte Aussagekraft)
    -> Zeit für Wechseln der Patronen und den Einfluß auf den Durchsatz (Muss man nur einen Strang stilllegen, oder muss man die ganze Anlage stoppen, wegen event. Strahlung?)
    -> Lagerkapazität der strahlenden Adsorbentien

    Es gibt noch viele Parameter mehr, aber das Paket genügt schon um eine Aussage zu treffen, was man hier vor sich hat.

    Den 5. Juli als Datum eines möglichen Überlaufes kann ich nicht nachvollziehen bei diesen positiven Meldungen in der letzten Zeit. Es sei denn man hat sich bislang nur auf die erfolgreichen Parameter gesetzt und ist den unangenehmen Fragen aus dem Weg gegangen.....
  • TimTim Juni 2011
    > Resumption of decontamination system not in sight
    http://www3.nhk.or.jp/daily/english/25_18.html

    The operator of the troubled Fukushima Daiichi nuclear power plant has still not resumed operations of a system to decontaminate highly radioactive water.

    Tokyo Electric Power Company had planned to start decontaminating and recycling the water by July 17th to cool the reactors.

    Water is being injected continuously into the reactors and the resulting contaminated water is starting to fill up the storage facilities, raising fears that it will start overflowing around July 5th.

    So far 4,500 tons of contaminated water has been treated in a test run, and work to remove salt started on Friday.

    The company says the amount of stored contaminated water will drop significantly, once the decontamination system begins operating. It says it wants to start spraying the recycled water into the reactors by the end of this month.

    But first, pipes and valves must be checked thoroughly as the components of the system are located in different parts of the plant, and the contaminated water travels a distance of 4 kilometers during treatment.

    Tokyo Electric Power Company hopes to fully restart the decontamination system in the next few days. But it has experienced a number of problems and it is unclear whether the recycling of water can be carried out as planned.


    Mich verwirrt diese Nachricht - was ist jetzt der Stand?

    Lässt man derzeit das am wenigsten belastete Wasser von R4 durchlaufen oder woher kommen die die 4500 Tonnen?!? Oder geht es um den Kreislauf - das Wasser zu Kühlung wiederzuverwenden?
  • TimTim Juni 2011
    > Water treatment system at Fukushima plant achieves decontamination
    http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20110625p2g00m0dm015000c.html

    Worin besteht der Unterschied des "trial runs" und dem richtigen/anschließenden Einsatz?
  • @ Tim

    Um etwas Grund in die Sache zu bekommen habe ich weiter oben ein paar Parameter zusammengetragen, um die Situation beurteilen zu können. Momentan sehe ich nur Mosaikbausteine, die kein geschlossenes Bild ergeben. Auch sind diese Mosaikbausteine alle positiv dargestellt, daher habe ich einige Zweifel, daß das Gesamtbild wirklich so aussieht.

    Dass man Testversuche fährt ist sehr sinnvoll um genau diese Parameter kennenzulernen. Die andere Frage ist halt auch, wohin mit dem dekontaminierten Wasser. Wieviele Behälter stehen schon bereit? Auch die Diskussion in Sachen recycling deutet auf eine mangelnde Speicherkapazität hin. Was macht das Floss in dieser Sache? Wieviele von den Grossbehältern stehen bereits zur Verfügung?

    Die Geschichte in Sachen Dichtigkeitsprüfung dürfte eine sogenannte Wasserfahrt sein. Dabei pumpt man Wasser durch die Anlage und schaut genau nach solchen Dingen, wie Dichtigkeit, Ventilen, Steuerung etc. Erst wenn diese gelaufen ist, dann geht man an die echte Anwendung, offensichtlich ist das noch nicht geschehen.
  • SileneSilene Juni 2011
    Die Leistung der Anlage wurde in der letzten Pressemitteilung etwas zu optimistisch bewertet:

    [TEPCO] Results of the accumulated water analysis
    Heute hat man nochmal nachgemessen und nun liegt der offizielle Dekon-Faktor bei 63000. Wenn die Wirksamkeit der Anlage innerhalb von 24 Stunden um mehr als 40% fällt, ist das sicher kein gutes Zeichen.

    Die anschließende Entsalzung des Wassers scheint aber gut zu funktionieren.
  • SileneSilene Juni 2011
    [TEPCO] Plant Status of Fukushima Daiichi Nuclear Power Station (as of 10:00 am, June 26)
    At 10:00 am on June 25, we stopped operation of the facility in order to conduct flashing of the facility and resumed operation at 3:00 pm. At 3:24 pm, the facility automatically stopped caused by the annunciator "water level low". We restarted the facility but again, at 4:10 pm, it automatically stopped caused by the same annunciator. We presumed that this was caused by malfunction of the water level gauge, decided not to use this water level gauge and use the other water level gauge operating normally and resumed operation at 4:35 pm.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Hier zur Erinnerung noch einmal der Prozess im Überblick:
    image
    Attachments
    Bild 2.jpg 175K
  • @ stephan
    Danke, aus dem Bild lese ich eine Vollkontianlage mit mehreren Stufen. Vollkonti bedeutet aber auch, dass wenn eine Untereinheit steht, dann steht der ganze Strang. Ich hoffe man war so intelligent und hat zwischen jede Untereinheit einen kleinen Speicher eingebaut um die Untereinheiten weiterlaufen zulassen, wenn man an einer Untereinheit einen Filter wechseln muss oder etwas fixen muss.

    @ Silene
    Dieser reduzierte Abreicherungsfaktor passt zu der Kommunikationstrategie und ich hatte das bereits geahnt. Aber es ist komplizierter..... Das Problem ist, dass verschiedene Parameter miteinander korellieren. Die Abreicherung hängt m.E. von vielen Parametern ab:
    1. kinetisch vom Volumenstrom
    2. thermodynamisch von der kumuliert durchflossenen Menge
    Damit ist das keine konstante Grösse und wird immer von der Fahrparametern abhängen. Letzlich hängt das ganze natürlich davon ab, was will man eigentlich erreichen, also dem Dekonziel, und dieses ist bislang auch nicht kommuniziert.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Kann mir jemand sagen, wofür "H/W of Unit 1" steht? Seit Anfang des Monats wird dort Wasser aus den Kellern zwischengelagert.

    http://www.nisa.meti.go.jp/english/press/2011/06/en20110626-1-4.pdf
  • @ Stephan

    Gute Frage, nein. Grössere Mengen gingen alle in das R/W, vielleicht ein Übersetzungsfehler?

    Ansonsten gab es noch einen undichten Behälter, aber da habe ich keine Bezeichnung dafür gesehen....
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Ich glaube, H/W heißt Condenser (Heat Exchanger). In einem Konzept von April war er schon als Lagerstätte für hochradioaktives Wasser vorgesehen:
    image
    http://www.tepco.co.jp/en/nu/fukushima-np/f1/images/f12np-gaiyou_e.pdf
    Attachments
    Bild 3.jpg 108K
  • @ Silene

    Auch wenn der Abreicherungsfaktor bei 60.000 - 100.000 liegt, so hat man immer noch 32000 Bq/l übrig, und das kann man nicht ins Meer leiten. Daher ist diese ganze Aktion bislang nur dafür geeignet, das Wasser zu recyclieren, was schon einmal gut ist.

    Letzendlich sitzt man aber weiterhin auf 110.000 plus m^3 radioaktiver Brühe ohne die Perspektive, diese wirklich zu entsorgen! Gab es schon einmal Versuche, die Werte weiter zu reduzieren und wie sehen die Randbedingungen, wie Durchsatz etc, dazu aus?
  • @ alle

    Hat jemand noch den Überblick welche Mengen an Wasser wie hoch stehen und wieviel man mittlerweile in die Lagertanks/Floss gepumpt hat?

    Das einzige was ziemlich konstant ist sind die 15m^3 / h Stunde die man derzeit in die Reaktoren fährt.

    http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-com/release/betu11_e/images/110626e9.pdf

    Hier gibt es einen kleinen Sprung zu verzeichnen bei "north of unit 1-4".

    Und es scheint heftig zu regnen mit 18l/qm!!!

    http://www.wetter.de/wettervorhersage/181-146-24/wetter-fukushima.html
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Ich habe mal versucht, eine Excel zu schrauben - so, dass konsistente Werte rauskommen.

    Ich komme auf eine Differenz von derzeit etwa 400-800 to Wasser/Tag, die in die Dekontaminierung gehen dürfte (sollte!!). Die restliche Speicherkapazität in den Kellern und Gängen liegt derzeit bei geschätzten 4000 to.

    Wenn TEPCO meine Tabelle nicht gefällt, sollen sie ihre eigene veröffentlichen.
    Attachments
    water levels.xlsx 62K
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Uups - schwuppdich, und plötzlich passt es ganz gut:

    1) Das Incinerator Building fasst ab OP.4000 fast doppelt so viel Wasser;
    2) Die Wasserzufuhr wird seit dem 16.6. offiziell um etwa 2 to/h zu hoch angegeben.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Fukushima, June 26 (Jiji Press)--Tokyo Electric Power Co. <9501> plans to start cooling crippled reactors at its Fukushima nuclear power plant as early as Monday using water treated with decontamination equipment, people familiar with the matter said Sunday.
    The company, known as TEPCO, resumed a test operation Sunday of the equipment built to clean up high-level radioactive water from the reactors.
    Treated water totaled 1,490 tons as of 5 p.m. Sunday (8 a.m. GMT).

    http://jen.jiji.com/jc/eng?g=eco&k=2011062600245
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Andere These aus meiner Tabelle:

    Wenn die Angaben zur Wasserzufuhr stimmen, dann würden seit der Reduzierung der Temperatur am 16.6. zwischen 150 und 200 to Wasser täglich verdampfen. Das wäre sehr viel, aber nur so lassen sich Wasserverbrauch und Anstieg der Wasserpegel in Übereinstimmung bringen!

    Außerdem lassen sich damit die Dampf-Ereignisse auf den Videos gut erklären!
  • SileneSilene Juni 2011
    [TEPCO] Results of the accumulated water analysis

    Nach dem Filterwechsel liegt der Dekontaminationsfaktor für Caesium wieder über 100000, dafür ist der ohnehin schlechte Faktor für Iod weiter gesunken und liegt nun gerade mal bei 3.

    Im Hinblick auf die Erfahrungen mit Block 3 (Abklingbecken) wäre es interessant, mal den pH-Wert des dekontaminierten Wassers zu erfahren. Schließlich soll es demnächst über das heiße Corium laufen, da könnte ein hoher pH vielleicht auch unerwartete Effekte haben.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Ist das totaler Blödsinn was ich da gerechnet habe? - Das wäre eine Verdunstungsrate von (über die gesamte Fläche) etwa 250g / qm*h, verursacht durch die Reduzierung der Wassereinspeisung.
  • SileneSilene Juni 2011
    Schwer zu sagen. Man sollte vielleicht mal gegenrechnen, wieviel Energie benötigt wird, um 8 Tonnen Wasser pro Stunde zu verdampfen.

    Wikipedia sagt: Die unter isobaren Verhältnissen bei 100 °C und 1013 mbar pro kg Wasser zuzuführende Verdampfungswärme beträgt [...] ΔQv = ΔU + p·ΔV = 2088 kJ + 169 kJ = 2257 kJ/kg = 2,26 MJ/kg.

    Allein zur Verdampfung des Wassers wären demnach rund 18000 MJ pro Stunde nötig, nach meinem laienhaften Verständnis also 5 MW. Außerdem muss das Wasser vorher ja bis zum Kochpunkt erhitzt werden. Liefern die Kerne denn genug Energie dafür?
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Ich wurde eher von Verdunstung als von Verdampfen ausgehen. Bei einer Wasseroberfläche von geschätzten 25.000 qm dürfte das eine ganze Menge sein, und auch erheblich von der Wassertemperatur abhängen.

    Andersrum gedacht: gekühlt wird derzeit hauptsächlich durch Verdunstung. Wenn man die zugeführte Wassermenge halbiert, erhöht sich die Temperatur (logisch) und damit die Verdunstungsrate.

    Eine große Rolle dürfte auch die Luftzufuhr spielen- durch das Umpumpen in die Waste Treatment Facilities werden ganz andere Bedingungen für die Verdunstung geschaffen. Seit das Wasser umgepumpt wird, häufen sich Phänomene wie Dampfbildung; auch der Fallout in weit entfernten Regionen hat damit möglicherweise zugenommen.

    Ich halte eine Zunahme der Verdunstung für ein großes Problem, denke aber, sie wird in Kauf genommen, damit das Wasser weg ist.
  • SileneSilene Juni 2011
    Stimmt: Die Wasseroberfläche in den Kellerräumen dürfte ziemlich groß sein, warm genug ist das Wasser auch. Fragt sich nur, ob die Luftbewegung da unten stark genug ist, um so viel Wasserdampf abzutransportieren.

    Eine bessere Erklärung für die geringen Pegelanstiege habe ich auch nicht. Wenn das Wasser in großem Maßstab versickern würde, hätten die Messwerte im Boden, in den sub drains oder im Tiefbrunnen enorm ansteigen müssen. Dafür gibt es aber keinerlei Anzeichen und das freut mich.

    Noch etwas Gutes hätte die Situation: wenn genug Luft bewegt wird, um dermaßen viel Wasser aus dem Keller zu transportieren, muss man vermutlich auch keine Ansammlungen explosiver Gase über dem Kühlwasser befürchten.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Die Explosionsgefahr wäre noch ein Grund, die Verdunstung "gerne" geschehen zu lassen. Ich fürchte nur, dass die Cs-Belastung der weiter entfernten Gebiete dadurch ansteigt (Fallout).
  • SileneSilene Juni 2011
    Ich vermute, dass in Aerosolen, die sich bei "normaler" Verdunstung (ohne Zerstäubung) bilden, kaum Caesium enthalten ist.

    Der Schmelzpunkt von Cs liegt bei 28,7 °C, der Siedepunkt bei 671 °C. Wenn sich Wasserdampf am geschmolzenen Brennstoff bildet, kann Caesium (als Metalldampf) von den kondensierenden Wassertröpfchen eingefangen werden. Im Kellerwasser dürfte Cs dagegen als Salz vorliegen. Wenn Wasser bei Temperaturen unter 100 °C verdunstet, sollten die in ihm gelösten Stoffe eigentlich zurückbleiben.
  • stephan_kstephan_k Juni 2011
    Danke für den Hinweis! Also ist eine erhöhte Verdunstung anzustreben? - Das könnte man doch durch einen Luftstrom noch fördern. So was wie querlüften!
  • SileneSilene Juni 2011
    Iod würde natürlich trotzdem freigesetzt werden. Aber das wird ja auch von der Dekontaminationsanlage nur unzureichend entfernt.
  • SileneSilene Juni 2011
    [AFP] Fukushima reactors being cooled with recycled water
    Japan's TEPCO said it started on Monday pumping in decontaminated runoff water to cool reactors at its crippled Fukushima Daiichi plant, in a step towards stabilising the tsunami-hit atomic facility. [...]

    "It has taken some time to stably process waste water. That has led to delays in using the recycling system for cooling. It has taken longer than earlier expected," Prime Minister Naoto Kan's nuclear aide Goshi Hosono said.
    "Factoring in delays and troubles, we wanted to start this circulation cooling by the end of this month. So I am relieved to have been able to come to this."

    In TEPCOs Press Release Plant Status of Fukushima Daiichi Nuclear Power Station (as of 3:00 pm, June 27) ist allerdings keine Rede von einer Rückspeisung des dekontaminierten Wasser.
  • TimTim Juni 2011
    Möglicherweise ist die Strahlung weiterhin (noch) zu hoch?

    Anderseits was spricht dagegen es gleich wieder einzubringen?
    Ein Argument was ich ma gelesen hab, war die Temperatur - es wäre nötig?/besser es erst in den Tanks abkühlen zu lassen.

Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, registriere dich mit einem der folgenden Buttons oder schreibe anonym! Bereits registriert? Anmelden!

Anmelden mit OpenID Anmelden mit Google

Anmelden Registrieren

Der Start ins Forum im »Getting Started«.
Erlaubte HTML-Tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="">
(Siehe auch hier.)